Hauptmenü öffnen

Asia League Ice Hockey

ostasiatische Eishockeyliga

Die Asia League Ice Hockey ist eine professionelle ostasiatische Eishockeyliga, in der Teams aus Japan, China, Südkorea und Russland antreten oder antraten. Die im Jahre 2003 gegründete Liga gilt heute als die stärkste Eishockeyliga Asiens.

Asia League Ice Hockey
Logo der Asia League Ice Hockey

Aktuelle Saison 2017/18
Sportart Eishockey
Abkürzung ALIH
Ligagründung 2003
Mannschaften 8
Land/Länder JapanJapan Japan 4 Teams
Korea SudSüdkorea Südkorea 3 Teams
RusslandRussland Russland 1 Team
Titelträger Anyang Halla
Rekordmeister Anyang Halla (5)
Website Asia League Ice Hockey

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Ligaspiel, Januar 2009

Die Liga setzte sich anfangs aus den vier verbleibenden Teams der aufgelösten Japan Ice Hockey League sowie den Anyang Halla aus Südkorea zusammen, die eine halbe Saison, bestehend aus 16 Spielen, weiterhin unter dem Japan Ice Hockey League, absolvierten.

Aufgrund des Erfolges wurden schon in der folgenden Saison mit den zwei chinesischen Teams Qiqihar Ice Hockey und Harbin Ice Hockey sowie Golden Amur, einem Team, das in Chabarowsk, Russland spielte, drei weitere nicht-japanische Franchises in die Liga aufgenommen, was zur Folge hatte, dass der Name in Asia League Ice Hockey geändert wurde. Obwohl Golden Amur die Saison 2004/05 als Dritter beenden konnte, musste sich das Team aufgrund finanzieller Probleme dennoch nach nur einer Spielzeit aus dem Ligabetrieb zurückziehen.

Vor der Saison 2005/06 wurden mit Kangwon Land aus Südkorea und den Nordic Vikings aus Peking zwei neue Teams aufgenommen, sodass sich die ALIH nun aus neun Mannschaften zusammensetzte. Die Vikings bestanden dabei überwiegend aus jungen Skandinaviern, die in der neuen Liga Erfahrung sammeln sollten.

Zur Saison 2006/07 zogen die Franchises aus Qiqihar und Harbin nach Changchun bzw. Peking um, wo sie jeweils unter neuem Namen antraten. Die Nordic Vikings verließen die Liga nach nur einem Jahr wieder, der Titelverteidiger Kokudo Ice Hockey Team änderte zudem seinen Namen in Seibu Prince Rabbits. Am 23. September 2006 startete die Liga in ihre dritte offizielle Spielzeit als ALIH, die Play-Offs begannen am 17. Februar 2007. Play-Off-Meister wurden zum ersten Mal die Nippon Paper Cranes, die sich im Finale mit 3-1 Spielen gegen die Prince Rabbits durchsetzten.

In der Saison 2008/09 schaffte es mit Anyang Halla erstmals eine Mannschaft außerhalb Japans die reguläre Saison für sich zu entscheiden. In den Play-Offs verloren sie dann allerdings bereits im Halbfinale gegen den späteren Meister Nippon Paper Cranes. In der folgenden Saison konnten die Südkoreaner erneut die reguläre Saison gewinnen und setzten sich dieses Mal im Finale gegen Nippon Paper Cranes durch und wurden der erste südkoreanische Meister der ALIH. Auch in der folgenden Saison 2010/11 konnte die Mannschaft das Finale erreichen. Die Finalserie gegen die Tōhoku Free Blades wurde aber aufgrund der Zerstörungen durch das Tōhoku-Erdbeben 2011 im März 2011 abgesagt und beide Mannschaften zum gemeinsamen Meister ernannt. Seit 2014 nimmt mit dem HK Sachalin erstmals auch eine russische Mannschaft an der Liga teil. Nachdem sich China Dragon 2017 aus der Liga zurückzog, ist hingegen kein chinesisches Team mehr dabei.

ModusBearbeiten

In der Saison 2017/18 nahmen acht Franchises am Ligabetrieb teil, die reguläre Saison umfasste 28 Spiele Nach dem Ende der Saisonspiele traten die besten fünf Teams in den Play-Offs, die im Modus Best-of-Five ausgetragen wurden, gegeneinander an, um den Meister der ALIH auszuspielen.

Teams 2017/18Bearbeiten

Team Stadt Mitglied früherer Name
Korea Sud  Anyang Halla Anyang seit 2003
Korea Sud  Daemyung Killer Whales Incheon seit 2016
Korea Sud  High1 Chuncheon seit 2005 Kangwon Land
Japan  Nikkō IceBucks Nikkō seit 2003 Nikkō Kōbe IceBucks (2005–2007)
Japan  Nippon Paper Cranes Kushiro-shi seit 2003
Japan  Ōji Eagles Tomakomai seit 2003
Russland  HK Sachalin Juschno-Sachalinsk seit 2014
Japan  Tōhoku Free Blades Hachinohe seit 2009

Ehemalige TeamsBearbeiten

Team Stadt Mitglied
Russland  Golden Amur Chabarowsk 2004/05
China Volksrepublik  Nordic Vikings Peking 2005/06
China Volksrepublik  Changchun Fuao Changchun 2006/07
China Volksrepublik  China Dragon Shanghai 2007–2017
Korea Sud  Daemyung Sangmu Seoul 2013–2016
China Volksrepublik  Hosa Peking 2006/07
Japan  Kokudo Ice Hockey Team/Seibu Prince Rabbits Tokio 2003–2009

Bisherige SpielzeitenBearbeiten

Rekordmeister der ALIH ist Anyang Halla, die 2010, 2011 und von 2015 bis 2017 insgesamt fünfmal Meister wurden.

 
Die Trophäen der Asia League Ice Hockey
Saison Meister Finalgegner Reguläre Saison
2003/04 Japan  Nippon Paper Cranes 1 Japan  Kokudo Ice Hockey Team 1 -
2004/05 Japan  Kokudo Ice Hockey Team Japan  Nippon Paper Cranes Japan  Nippon Paper Cranes
2005/06 Japan  Kokudo Ice Hockey Team Japan  Nippon Paper Cranes Japan  Nippon Paper Cranes
2006/07 Japan  Nippon Paper Cranes Japan  Seibu Prince Rabbits Japan  Nippon Paper Cranes
2007/08 Japan  Ōji Eagles Japan  Nippon Paper Cranes Japan  Seibu Prince Rabbits
2008/09 Japan  Nippon Paper Cranes Japan  Seibu Prince Rabbits Korea Sud  Anyang Halla
2009/10 Korea Sud  Anyang Halla Japan  Nippon Paper Cranes Korea Sud  Anyang Halla
2010/11 Korea Sud  Anyang Halla
Japan  Tōhoku Free Blades
Japan  Ōji Eagles
2011/12 Japan  Ōji Eagles Japan  Nikkō Ice Bucks Japan  Ōji Eagles
2012/13 Japan  Tōhoku Free Blades Japan  Ōji Eagles Japan  Ōji Eagles
2013/14 Japan  Nippon Paper Cranes Japan  Ōji Eagles Japan  Ōji Eagles
2014/15 Japan  Tōhoku Free Blades Korea Sud  Anyang Halla Korea Sud  Anyang Halla
2015/16 Korea Sud  Anyang Halla Russland  HK Sachalin Korea Sud  Anyang Halla
2016/17 Korea Sud  Anyang Halla Russland  HK Sachalin Korea Sud  Anyang Halla
2017/18 Korea Sud  Anyang Halla Japan  Ōji Eagles Russland  HK Sachalin
1 In der Saison 2003/04 fanden keine Play-Offs statt, Meister wurde der Tabellenführer am Ende der regulären Saison.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Asia Ice Hockey League – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien