Hauptmenü öffnen

Wlassicha (russisch Вла́сиха) ist eine geschlossene Siedlung städtischen Typs (SATO) in der Oblast Moskau (Russland) mit 26.359 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Wlassicha
Власиха
Flagge
Flagge
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Stadtkreis Wlassicha
Oberhaupt Olga Agafonowa
Erste Erwähnung 1646
Frühere Namen Kostino, Odinzowo-10
Siedlung städtischen Typs seit 2009
Fläche 4,11 km²
Bevölkerung 26.359 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 6413 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 190 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)
Postleitzahl 143010
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 573
Website vlasiha-zato.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 41′ N, 37° 12′ OKoordinaten: 55° 41′ 0″ N, 37° 11′ 30″ O
Wlassicha (Moskau) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Wlassicha (Moskau) (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste großer Siedlungen in Russland

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Siedlung liegt etwa 30 km Luftlinie westsüdwestlich des Zentrums der russischen Hauptstadt – zugleich des Oblastverwaltungszentrums – Moskau und 12 km vom Moskauer Autobahnring entfernt an einem kleinen rechten Zufluss der Moskwa.

Wlassicha bildet einen eigenständigen Stadtkreis, der vom Territorium des Rajons Odinzowo umgeben ist. Von dessen Verwaltungszentrum Odinzowo liegt es etwa 5 km in westlicher Richtung entfernt.

GeschichteBearbeiten

Ein Dorf namens Kostino an Stelle der heutigen Siedlung wurde erstmals 1646 erwähnt, später im 17. Jahrhundert bereits als Kostino, auch Wlassicha. Bis in das 20. Jahrhundert befand sich dort ein kleines Gut und ein Landsitz, der verschiedenen Adeligen gehörte, zunächst der Familie Puschkin, dann unter anderen dem Moskauer Bojaren Kirill Naryschkin, Großvater mütterlicherseits des Zaren Peter I., sowie gegen Ende des 18. Jahrhunderts dem früheren, nach Russland geflohenen Herrscher des Fürstentums Moldau Alexandru II. Mavrocordat.

Ab den 1920er-Jahren wurden bei Wlassicha verschiedene Einrichtungen der Roten Armee geschaffen, darunter der Vorgänger des militärischen Mikrobiologischen Forschungsinstitutes, bevor es 1937 auf die Insel Gorodomlja (heute Siedlung Solnetschny) im Seligersee verlegt wurde. Im Deutsch-Sowjetischen Krieg befand sich in Wlassicha im Oktober 1941 zeitweise der Stab der Westfront der Roten Armee unter Georgi Schukow, der von dort aus die Verteidigung Moskaus gegen die vorrückende deutsche Wehrmacht koordinierte.

Nach dem Krieg wurde Wlassicha zur Kommandostelle der strategischen Raketentruppen der Sowjetischen Armee ausgebaut und trug den Tarnnamen Odinzowo-10, die Wohnsiedlung auch Geschlossenes Militärstädtchen Nr. 22/1 (russisch Sakryty wojenny gorodok № 22/1). Auf Anordnung des russischen Präsidenten vom 19. Januar 2009 wurde die Siedlung aus der Stadt Odinzowo, zu der sie bislang gehörte, ausgegliedert, erhielt den Status einer SATO („geschlossene Stadt“) und eines selbständigen Stadtkreises, an den auch der zuvor zum benachbarten Dorf Judino gehörige „Mikrorajon“ (Plattenbausiedlung) Schkolny angeschlossen wurde.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1926 89
2002 16.309
2010 26.359

Anmerkung: Volkszählungsdaten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

1998 wurde in Wlassicha die Ilja-Muromez-Kirche geweiht, die im Stil der frühen russischen Kirchenbauten des 12. bis 14. Jahrhunderts gehalten ist. Ein Nebenaltar ist der Heiligen Barbara (russisch Swjataja Warwara) geweiht, die auch in Wappen und Flagge der Siedlung dargestellt ist.[2]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In Wlassicha befinden sich der Stab und die zentrale Kommandostelle der Strategischen Raketentruppen (RWSN) der russischen Streitkräfte. In der Siedlung überwiegen Versorgungseinrichtungen für die dort stationierten Einheiten; der Ort ist hauptsächlich Wohnsiedlung für die Militärangehörigen und ihre Familien, mit Plattenbauten, die seit den 1950er-Jahren bis heute errichtet wurden.

Straßenverbindung besteht von Odinzowo, durch welches die von Moskau kommende Moschaisker Chaussee (auch Alte Smolensker Straße; Fernstraße A100) verläuft. In Odinzowo befindet sich auch die nächstgelegene Bahnstation. Von Norden her kann Wlassicha von der A106 (auch Rubljowka genannt) aus erreicht werden.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Ilja-Muromez-Kirche Wlassicha bei sobory.ru (russisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wlassicha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien