Die MR UR-100 (oft auch: UR-100MR) ist eine Interkontinentalrakete (GRAU-Index: 15A15) mit nuklearen Mehrfachsprengköpfen, die in der Sowjetunion entwickelt wurde. Der NATO-Codename lautet SS-17 Spanker. Der Systemindex der russischen Streitkräfte lautet RS-16A Sotka.

MR UR-100

Nutzlastsektion einer MR UR-100 im Kriegs-Freilichtmuseum zu Orenburg
Nutzlastsektion einer MR UR-100 im Kriegs-Freilichtmuseum zu Orenburg

Allgemeine Angaben
Typ Interkontinentalrakete
Heimische Bezeichnung a. RS-16 (MR UR-100)
b. RS-16A
c. RS-16B (MR UR-100UTTKh)
GRAU-Index a. 15A15
b. 15A16
c. 15A16M
NATO-Bezeichnung a. SS-17 Spanker mod 1
b. SS-17 Spanker mod 2
c. SS-17 Spanker mod 3
Herkunftsland SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Hersteller Juschmasch
Entwicklung OKB-586 ab 1970
Einsatzzeit 1975 – 1997
Technische Daten
Länge 24,38 m
Durchmesser 2.250 mm
Gefechtsgewicht 71.100 kg
Antrieb
Erste Stufe
Zweite Stufe
Dritte Stufe
Flüssigkeitstriebwerk
RD-268 + RD863 (4×Vernier)
RD-862
15D171
Feststofftriebwerk am Bus
Reichweite min. 1.000 km
max. 10.250 km (a. und c.)
max. 10.320 km (b.)
Ausstattung
Lenkung Inertiales Navigationssystem
Gefechtskopf Nuklear
a. 3 MRV à 200 kT
b. 1 RV 3.6 MT
c. 4 MIRV à 750 kT
Zünder Programmierter Zünder
Waffenplattformen Raketensilo
CEP

450 – 900 m

Nutzlast

2.250 kg

Listen zum Thema

EntwicklungBearbeiten

Die UR-100MR entstand als Nachfolgesystem der UR-100 (NATO-Code:SS-11 Sego). Sie wurde 1975 bei den sowjetischen Raketentruppen eingeführt. Das neue System wurde zur Bekämpfung von verbunkerten Zielen, wie Raketensilos und Kommandobunkern konzipiert. Insgesamt wurden 150 Systeme hergestellt. Sämtliche Raketen waren in ehemaligen Silos der Vorgängerversion UR-100 stationiert. Weil die UR-100MR länger als ihre Vorgänger waren, konnte ihre Spitze zur Seite geklappt werden. Unmittelbar vor dem Start wurde die Lenkwaffenspitze aufgerichtet.

TechnikBearbeiten

Alle Versionen waren zweistufige Raketen mit Flüssigkeitstriebwerk. Als Treibstoff verwendete die UR-100MR wie das Vorgängermodell UR-100 bzw. die auch aus dem OKB Jangel stammende R-36M die flüssigen und lagerfähigen UDMH als Treibstoff und Distickstofftetroxid als Oxidator. Die Sprengköpfe waren auf einem sog. Post-Boost-Vehicle (PBV) als Bus montiert. Die Steuerung der Rakete erfolgte durch eine Trägheitsnavigationsplattform. Es wurde eine Treffgenauigkeit (CEP) von 450 m bis 900 m erreicht.

Bei der UR-100MR wurde als erste ihrer Art das „kalte“ Startverfahren angewendet. Dabei wird die Lenkwaffe mittels Pressluft aus dem Silo ausgestoßen. Das Triebwerk zündet während dieses Initialvorganges außerhalb des Silos. Mittels dieser Technologie wird Treibstoff gespart und eine Beschädigung des Silos vermieden.

StatusBearbeiten

1986 waren SS-17 im Raum Kostroma sowie bei Osjorny (Jedrowo) stationiert. Das letzte System wurde 1997 ausgemustert.

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Russian Strategic Nuclear Forces by Frank von Hippel, Pavel Podvig
  • JANE’S STRATEGIC WEAPON SYSTEMS Edition 2005 Jane’s Verlag
  • Landgestützte sowjetische/russische ballistische Lenkwaffen DTIG – Defense Threat Informations Group, Juli 2005

WeblinksBearbeiten