Hauptmenü öffnen

Lobnja (russisch Ло́бня) ist eine Stadt in Russland mit 74.252 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Sie liegt in der Oblast Moskau rund 30 km nördlich von Moskau. In der Nähe Lobnjas befindet sich der Flughafen Scheremetjewo, einer der drei internationalen Verkehrsflughäfen Moskaus.

Stadt
Lobnja
Лобня
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Stadtkreis Lobnja
Bürgermeister Jewgeni Smischljaev
Gegründet 1902
Stadt seit 1961
Fläche 17 km²
Bevölkerung 74.252 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 4368 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 195 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 495
Postleitzahl 141730–141734
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 440
Website www.lobnya.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 1′ N, 37° 29′ OKoordinaten: 56° 1′ 0″ N, 37° 29′ 0″ O
Lobnja (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Lobnja (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste der Städte in Russland

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Ort Lobnja entstand 1902 beim Bau der Eisenbahnlinie Moskau–DubnaKimry, als dort ein Bahnhof mit diesem Namen errichtet wurde. Der Name Lobnja entstammt dem gleichnamigen Flüsschen, dessen Name baltischen Ursprungs ist und vermutlich von lobas – Flusstal – abgeleitet ist. Im Laufe der folgenden Jahrzehnte entwickelte sich im Ort die Industrie, und nicht zuletzt aufgrund der Nähe zu Moskau entstanden zahlreiche Wohnviertel. Im Zweiten Weltkrieg war die Gegend rund um Lobnja als nördlicher Moskauer Vorposten stark umkämpft. 1947 erhielt Lobnja den Status einer Siedlung städtischen Typs, und am 18. Dezember 1961 wurden die Stadtrechte verliehen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1926 300
1959 12.249
1970 30.491
1979 51.811
1989 60.475
2002 61.567
2010 74.252

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

Heute gibt es in Lobnja mehrere Industriebetriebe, unter anderem für Metallverarbeitung, Elektrotechnik und Spielwaren sowie eine Tetra-Pak-Verpackungsfabrik. Die Stadt hat einen Regionalbahnhof, der unter anderem von Zügen von und nach Moskau (Sawjolowoer Bahnhof), Dmitrow oder Dubna bedient wird. 2008 wurde eine Stichbahnstrecke von Lobnja zum Flughafen Scheremetjewo in Betrieb genommen, die von Expresszügen befahren wird.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das wohl bekannteste Bauwerk in Lobnja ist der aus Stahlkonstruktionen errichtete hyperbolische Wasserturm des berühmten Ingenieurs Wladimir Schuchow nördlich des Stadtkerns. In der Nähe Lobnjas befindet sich auch das Dorf Fedoskino, das für seine traditionelle Lackierkunst bekannt ist, sowie das ehemalige Landgut Marfino mit einem gut erhaltenen Ensemble aus dem frühen 19. Jahrhundert.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lobnja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien