Hauptmenü öffnen

Wimbledon Championships 1930

50. Auflage des Tennisturniers von Wimbledon
Wimbledon Championships 1930
Datum: 23. Juni – 5. Juli 1930
Auflage: 50. Wimbledon Championships
Ort: Church Road, London
Belag: Rasen
Titelverteidiger
Herreneinzel: FrankreichFrankreich Henri Cochet
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Helen Wills Moody
Herrendoppel: FrankreichFrankreich Jacques Brugnon
FrankreichFrankreich Henri Cochet
Damendoppel: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Phoebe Watson
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peggy Saunders
Mixed: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Helen Wills Moody
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Hunter
Sieger
Herreneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Tilden
Dameneinzel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Helen Wills Moody
Herrendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wilmer Allison
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John van Ryn
Damendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Helen Wills Moody
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elizabeth Ryan
Mixed: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elizabeth Ryan
AustralienAustralien Jack Crawford
Grand Slams 1930

Die 50. Auflage der Wimbledon Championships fand 1930 auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club an der Church Road statt.

In diesem Jahr wurden am Court No. 1 eine elektronische Anzeigetafel installiert. Am Center Court wurden die Bälle in einem Kühlschrank aufbewahrt, dessen Temperatur 20 °C betrug. Der Brite Brame Hillyard trat als erster Spieler bei den Herren in kurzen Hosen an.[1]

Inhaltsverzeichnis

HerreneinzelBearbeiten

Bill Tilden holte sich nach neun Jahren wieder den Einzeltitel in Wimbledon.

DameneinzelBearbeiten

Helen Wills Moody errang ihren vierten Titel in Folge.

HerrendoppelBearbeiten

Im Herrendoppel verteidigten Wilmer Allison und John van Ryn ihren Vorjahrestitel.

DamendoppelBearbeiten

Im Damendoppel waren Helen Wills Moody und Elizabeth Ryan erfolgreich.

MixedBearbeiten

Der Titel im Mixed ging an Elizabeth Ryan und Jack Crawford.

QuelleBearbeiten

  • J. Barrett: Wimbledon: The Official History of the Championships. HarperCollins Publishers, London 2001, ISBN 0-00-711707-8.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Barrett (2001), S. 3