Hauptmenü öffnen

Waldau (Vohenstrauß)

Ortsteil von Vohenstrauß

Waldau ist ein Kirchdorf und ein Ortsteil von Vohenstrauß im Landkreis Neustadt an der Waldnaab in der Oberpfalz mit etwa 600 Einwohnern.

Waldau bei Vohenstrauß
Koordinaten: 49° 38′ 15″ N, 12° 18′ 24″ O
Höhe: 521 m
Einwohner: 573
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 92648
Vorwahl: 09651
Waldau bei Vohenstrauß (Bayern)
Waldau bei Vohenstrauß

Lage von Waldau bei Vohenstrauß in Bayern

Häuser hinter der Kirche
Figurengruppe mit Burg und neuem Schloss im Hintergrund

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Das Dorf liegt auf freier Flur, etwa 3 km nordwestlich von Vohenstrauß neben der Staatsstraße St 2166.

GeschichteBearbeiten

In Waldau befindet sich die aus dem 13. Jahrhundert stammende Burg Waldau. Erbauer und erster Besitzer der Höhenburg war das Ministerialengeschlecht der Waldauer, das auch die Burg Schellenberg errichtete. Nach dem Aussterben der Waldauer 1545 erwarben die Wirsberger die Anlage. In den folgenden Jahrhunderten hatte die Burg wechselnde Besitzer. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde das Neue Schloss errichtet, nachdem Teile der Burg baufällig geworden waren. Im 18. Jahrhundert wurden der Bergfried und angrenzende Gebäude als Ortskirche umfunktioniert. 1912 wurde die Johannes–von–Nepomuk–Kirche erbaut, seither wird die Burg nicht mehr als Kirche genutzt.

Mit der Bildung der Steuerdistrikte im Jahr 1808 wurde Waldau ein Steuerdistrikt. Zu diesem gehörten die Dörfer Erpetshof, Trasgschieß, Waldau und Zeßmannsrieth und die Einöden Abdeckerei, Iltismühle, Neumühle und Zieglmühle.[1]

1809 bildete die Herrschaft Waldau ein Patrimonialgericht. Ihre Inhaber waren die Freiherrn von Lilien. Sie hatte 130 Hintersassen und umfasste einen gemischten Bezirk mit den Ortschaften Altenstadt, Arnmühle, Braunetsrieth, Erpetshof, Iltismühle, Kößlmühle, Matzlesrieth, Neumühle, Obernankau, Trasgschieß, Trauschendorf, Zeßmannsrieth, Zieglmühle und Waldau.[2]

Zur mittelbaren patrimonialgerichtischen Ruralgemeinde Waldau gehörten 1821 die Dörfer Waldau mit 59 Familien, Erpetshof mit 9 Familien und Zeßmannsrieth mit 13 Familien, der Weiler Trasgschieß mit 5 Familien, die Einöden Arnmühle mit einer Familie, Iltismühle mit 3 Familien, Neumühle mit 3 Familien und Zieglmühle mit 5 Familien.[3]

Am 1. Januar 1968 wurde Waldau Teil des Standesamtsbezirkes Vohenstrauß.

Bis zur Gemeindegebietsreform war Waldau eine selbständige Gemeinde im Landkreis Vohenstrauß mit dem Ortsteilen Erpetshof, Iltismühle, Neumühle, Trasgschieß, Zeßmannsrieth und Zieglmühle. Am 1. Januar 1972 wurde sie in die damalige Kreisstadt Vohenstrauß eingegliedert.[4]

Im Wappen von Waldau ist ein weißer Turm auf rotem Grund abgebildet.

InfrastrukturBearbeiten

Waldau verfügt über drei Getränkemärkte und eine Gartenschänke. Das Dorf hat einen guten Verkehrsanschluss. Mit dem Bus nach Vohenstrauß sind es etwa vier Minuten. Zur nächsten größeren Stadt Weiden braucht der Bus etwa 15 bis 20 Minuten. Der Haltepunkt Waldau (Oberpf) an der ehemaligen Bahnstrecke Neustadt (Waldnaab)–Eslarn ist stillgelegt.

Im Ort gibt es den Sportverein, die Pferdefreunde, die Freiwillige Feuerwehr, den Männerverein, den Frauenbund und die Landjugend.

LiteraturBearbeiten

  • Ursula Pfistermeier: Burgen der Oberpfalz – Burgen und Schlösser der Oberpfalz, Regensburg 1974
  • Luftbilder vom Ort

WeblinksBearbeiten

  Commons: Waldau (Vohenstrauß) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 211
  2. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 202
  3. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 218, 219
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 587.