Hauptmenü öffnen

Obertresenfeld ist ein Dorf in der nördlichen Oberpfalz. Obertresenfeld ist Ortsteil der Stadt Vohenstrauß.

Obertresenfeld
Gemeinde Vohenstrauß
Koordinaten: 49° 39′ 20″ N, 12° 19′ 32″ O
Höhe: 533 m
Einwohner: 85 (2011)
Postleitzahl: 92648
Vorwahl: 09656
Obertresenfeld (Bayern)
Obertresenfeld

Lage von Obertresenfeld in Bayern

Obertresenfeld Dorfkapelle

Geographische LageBearbeiten

Durch Obertresenfeld verläuft die Staatsstraße 2181. Es befindet sich etwa 2 km südlich von Waldthurn und 4 km nördlich von Vohenstrauß.

Obertresenfeld liegt am Ufer des Trausenbaches. Der Trausenbach wechselt zweimal seinen Namen. Er heißt ab seiner Quelle am Westhang des Fahrenberges bis etwa Obertresenfeld Furtbach, dann bei Untertresenfeld Löhlbach und weiter flussabwärts Trausenbach bis zu seiner Mündung in die Luhe.

GeschichteBearbeiten

In der Mitte des 13. Jahrhunderts gehörte (Ober- und Unter-) Tresenfeld (auch: Dresenvelt, Dresenfeld) zur Herrschaft Waldthurn. Tresenfeld wurde in den Jahren 1271, 1272 und 1273 schriftlich erwähnt. Ulrich von Hostau, Gottfried von Waldthurn und Friedrich von Waldthurn verzichteten zugunsten des Klosters Waldsassen auf ihre Ansprüche an Güter in Tresenfeld.[1]

Die Landgrafen Ulrich II. und Johann I. erwarben 1352 zwei Höfe in Obertresenfeld.[2]

1366 teilten Ulrich II. und Johann I. ihren Besitz. Ulrich II. erhielt die Feste Leuchtenberg und alle Besitzungen westlich der Straße von Vohenstrauß nach Weiden. Johann I. erhielt die Feste Pleystein und alle Besitzungen östlich der Straße von Vohenstrauß nach Weiden. Damit fielen die beiden Höfe in Obertresenfeld an Johann I. und die Herrschaft Pleystein.[3]

Im 14. Jahrhundert hatte das Kloster Waldsassen Zehentrechte über 7 Höfe in Obertresenfeld.[4]

1535 hatten die Waldauer zu Waldthurn 2 Höfe, 2 Halbhöfe und 1 Lehen in Obertresenfeld, 2 Höfe und 1 Lehen in Mittertresenfeld und 1 Grundholden in Untertresenfeld.[5]

Im 18. Jahrhundert gehörte ein Anwesen in Obertresenfeld zur Herrschaft Waldthurn. Es befand sich unter der Grundherrschaft der katholischen Kirchenstiftung Vohenstrauß.[6] Im 18. Jahrhundert war Obertresenfeld ein Dorf, Untertresenfeld ein Weiler, beide gehörten zur Gemeinde Altenstadt. Ein Anwesen in Tresenfeld war freieigen und zahlte Zins an die Pfarrei Luhe.[7]

Im 18. Jahrhundert gehörte Tresenfeld zur Gemeinde Altenstadt und zur Pfarrei Vohenstrauß. Es hatte 16 Anwesen und eine Mühle. Zinsabgaben erhielt die Pfarrei Luhe. 2 Anwesen unterstanden der Grundherrschaft und dem Niedergericht Pleystein, ein anderes Anwesen unterstand der Grundherrschaft der katholischen Kirchenstiftung Vohenstrauß und dem Niedergericht Amt Vohenstrauß, der Rest unterstand dem Niedergericht Leuchtenberg.[8]

Obertresenfeld gehörte zum 1808 gebildeten Steuerdistrikt Altenstadt. Zu diesem gehörten neben Altenstadt selbst Obertresenfeld, Untertresenfeld, Fiedlbühl, Kößlmühle, Oelschlag, Papiermühle.[9]

Tresenfeld bildete Anfang des 19. Jahrhunderts mit 23 Familien eine unmittelbare landgerichtische Ruralgemeinde, die zum Markt Waldthurn gehörte. Diese Gemeinde Tresenfeld bestand aus dem Dorf Obertresenfeld mit 17 Familien und dem Weiler Untertresenfeld mit 6 Familien.[10]

1830 wurde Tresenfeld nach Altenstadt eingemeindet.[11]

Mit der Gemeindereform 1972 kam Obertresenfeld in die Gemeinde Vohenstrauß.[12]

 
Altar der Dorfkapelle in Obertresenfeld
 
Kruzifix über dem Eingang der Dorfkapelle in Obertresenfeld

Kapelle in ObertresenfeldBearbeiten

Die erste hiesige denkmalgeschützte Kapelle Mariä Geburt soll aus dem Jahr 1701 stammen. Um 1900 wurde sie nach einem Brand renoviert. Wegen der schlechten Bausubstanz wurde die alte Kapelle 2002 abgebrochen. Am 30. April 2002 konnte durch den Stadtpfarrer Franz Winklmann der Grundstein gelegt werden; das Richtfest wurde am 24. Mai 2002 gefeiert. Der Glockenturm wurde am 30. November montiert und am 11. Dezember 2002 konnte die Glocke wieder erklingen. Am 14. September 2003 konsekrierte Altbischof Manfred Müller zusammen mit Stadtpfarrer Alexander Hösl und dessen Vorgänger, Pfarrer Franz Winklmann, die Kapelle Maria Geburt in Obertresenfeld.

Die Kirche ist ein schlichter Rechtecksbau mit einem überdachten Portikus, einer runden Apsis und einem als Glockenturm genutzten Dachreiter. Seit 1960 befindet sich hier eine umgegossene Glocke (die ursprüngliche Wetterglocke stammte von 1439), damals wurde auch ein elektrisches Geläut eingebaut. Die Holzdecke stammt aus dem Jahr 1930, ein neues Gestühl wurde 1978 eingerichtet. Auf dem Marienaltar steht eine spätgotische Holzstatue der Madonna mit dem Kind aus dem Jahr 1480. Über dem Eingang hängt ein großes hölzernes Kruzifix. Die Kreuzwegbilder und der wuchtige Opferstock wurden neu angeschafft.[13][14]

Einwohnerentwicklung in Obertresenfeld ab 1838[15]Bearbeiten

1838–1925
Jahr Einwohner Gebäude
1838 119 15[16]
1871 87 45[17]
1885 103 18[18]
1900 92 17[19]
1913 95 17[20]
1925 98 16[21]
1950–2011
Jahr Einwohner Gebäude
1950 50 15[22]
1961 100 16[23]
1970 94 k. A.[24]
1987 104 24[25]
2011 85 k. A.[26]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 49, 63, 188
  2. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 64, 86
  3. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 86, 87
  4. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 64
  5. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 188
  6. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 140
  7. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 167
  8. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 192
  9. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 206
  10. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 217
  11. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 219
  12. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 233
  13. Hans Frischholz: Kapelle in Obertresenfeld. In Kirchenführer zu Kirchen und Kapellen in der Stadt und Großgemeinde Vohenstrauß. (= Streifzüge – Beiträge zur Heimatkunde und Heimatgeschichte der Stadt und Großgemeinde Vohenstrauß und Umgebung, 15. Jahrgang, 2000, Heft 22), S. 72.
  14. Josef Fritsch: Marienkapelle in Obertresenfeld
  15. https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/landesbeschreibungen-orte
  16. Bistum Regensburg (Hrsg.): Matrikel des Bisthums Regensburg. bearbeitet von Josepf Lipf. Pustet, Regensburg 1838, S. 337 (Digitalisat).
  17. kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871), Sp. 983, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  18. Karl von Rasp: Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. Hrsg.: K. Bayer. Statistisches Bureau. München 1888, Abschnitt III, Sp. 929 (Digitalisat).
  19. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 971 (Digitalisat).
  20. Bistum Regensburg (Hrsg.): Matrikel der Diözese Regensburg. hrsg. i. A. Sr Exzellenz des Hochwürdigsten Herrn Bischofs Dr. Antonius von Henle vom Bischöflichen Ordinariate Regensburg. Regensburg 1916, S. 333 (Digitalisat).
  21. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 987 (Digitalisat).
  22. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 849 (Digitalisat).
  23. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, Abschnitt II, Sp. 625 (Digitalisat).
  24. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, S. 132 (Digitalisat).
  25. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 266 (Digitalisat).
  26. http://atlas.zensus2011.de/

WeblinksBearbeiten

  Commons: Obertresenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Dorfkapelle (Obertresenfeld) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien