Hauptmenü öffnen

Hammer (Vohenstrauß)

Ortsteil von Vohenstrauß

Die Einöde Hammer ist ein Ortsteil von Vohenstrauß im Landkreis Neustadt an der Waldnaab in der Oberpfalz.

Hammer
Koordinaten: 49° 38′ 1″ N, 12° 15′ 51″ O
Höhe: 453 m
Einwohner: (9. Mai 2011)[1]
Postleitzahl: 92648
Vorwahl: 09651
Hammer (Bayern)
Hammer

Lage von Hammer in Bayern

Geographische LageBearbeiten

Hammer liegt ungefähr 5,7 km westlich von Vohenstrauß am Westufer der Luhe. Südlich von Hammer mündet der Trauschenbach von Westen in die Luhe. Direkt im Osten führt die Kreisstraße NEW 32 vorbei.[2]

GeschichteBearbeiten

Schon im 14. Jahrhundert ist ein Eisenhammer in Roggenstein erwähnt.[3] Er gehörte zur Feste Roggenstein. Die hiesige Feste wurde als vorderer Sitz oder als das alte Haus zu Roggenstein bezeichnet. Zusammen mit dem Hammer war sie im 14. Jahrhundert leuchtenbergisches Lehen, während das Schloss Roggenstein böhmisches Lehen war. 1382 wurden sie von Marsch Treswitzer an den Landgrafen verkauft. 1391 und 1399 waren sie in Besitz der Landgrafen von Leuchtenberg.[4]

Der Hammerherr Konrad Wolentzhofer, Bürger zu Amberg bekommt 1382 den Sitz und das darunter liegende Hammerwerk von den Landgrafen. Das Hammerwerk muss sehr ertragreich gewesen sein, denn anno 1400 liehen sich die Landgrafen von dem Hammerherrn 400 Rheinische Gulden; als Pfand überließen sie ihm die Dörfer Lerau und Wieselrieth (heute ebenfalls zu Leuchtenberg gehörig). Im 15. Jahrhundert stellte sich der Eisenhammer in Roggenstein auf die Blecherzeugung um.[5]

1738 kaufte Johann Friedrich von Eberz, Pfleger von Weiden in der Oberpfalz und Parkstein sowie Besitzer von Pechofen, das Gut Roggenstein. Diese Familie bewirtschaftete drei Generationen lang das Gut einschließlich der Hammermühle. Nach einem Bericht vom 30. August 1830 von Johann Wilhelm Heinrich von Eberz waren in Roggenstein die Luhmülhe mit drei Gängen und einer Brauerei und die Hauknermühle, hier hatte Johann Heinrich Friedrich von Eberz das stillstehende Hammerwerk zu einer Glasschleife (Obere Schleif) umgebaut und ein zweites (Untere Schleif) errichtet. Zudem richtete er ein Sägewerk mit zwei Gattern, eine Mühle mit fünf Gängen, eine Ziegelhütte mit Kalkbrennerei und eine Nagelschmiede ein. 1851 wurde die Luhmühle an den Müller Wurm verkauft und die Glasschleifen an den Fabrikanten Bloch. Die Hammermühle kam 1861 an die Familie Herold.[6] Heute ist hier das Sägewerk Josef Herold.

 
Hammermühle bei Vohenstrauß
 
Oberschleif bei Vohenstrauß

Auf den historischen Karten 1808–1864 und 1817–1841 ist Hammer unter den Bezeichnungen Hammermühle und Hammermühl mit drei Gebäuden eingezeichnet.[7] Mit der Bildung der Steuerdistrikte im Jahr 1808 wurde auch Roggenstein ein Steuerdistrikt, zu dem unter anderem Hammerhäusl (Hammer) gehörte.[8] In der Regensburger Matrikel von 1838 wurde Hammer unter der Pfarrei Roggenstein nicht genannt. Allerdings war ein Schleifgrund mit 9 Häusern und 114 Einwohnern verzeichnet. In diesem wurden wohl Hammer, Ober- und Unterschleif und noch andere Mühlen und Polierwerke im Luhetal bei Roggenstein zusammengefasst.[9] In der amtlichen Statistik von 1871 war Hammer mit 11 Gebäuden und 49 Einwohnern als Teil der Gemeinde Roggenstein verzeichnet.[10]

Am 1. Januar 1972 wurde die Gemeinde Roggenstein im Rahmen der Gemeindegebietsreform in die Gemeinde Vohenstrauß eingegliedert. Dadurch wurde auch Hammer ein Ortsteil von Vohenstrauß.[11]

Einwohnerentwicklung in Hammer ab 1871[12]Bearbeiten

1871–1925
Jahr Einwohner Gebäude
1871 49 11[10]
1885 44 8[13]
1900 28 3[14]
1913 27 3[15]
1925 20 2[16]
1950–2011
Jahr Einwohner Gebäude
1950 13 1[17]
1961 7 1[18]
1970 5 k. A.[19]
1987 6 1[20]
2011 5 k. A.[21]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. atlas.zensus 2011
  2. Geoportal Bayern
  3. Robert Kuhnle: Wirtschaft der Heimat. In: Gerhard Gietl und Alfred Hoeppner (Redaktion) - Der Landkreis Vohenstrauß. Verlag für Behörden und Wirtschaft R. Alfred Hoeppner, Aßling/Obb. und München 1969, S. 118
  4. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 171f
  5. Robert Kuhnle: Wirtschaft der Heimat. In: Gerhard Gietl und Alfred Hoeppner (Redaktion): Der Landkreis Vohenstrauß. Verlag für Behörden und Wirtschaft R. Alfred Hoeppner, Aßling/Obb. und München 1969, S. 118
  6. Therese Tonn-Wolf: 700 Jahre: Rackendorf - Rackenstein - Roggenstein. In „Was uns die Heimat erzählt - Heimatkundliche Beilage der Oberpfälzer Nachrichten“, Nr. 6 vom Juni 1972 und Nr. 7 vom Juli 1972.
  7. Geoportal Bayern
  8. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 210
  9. Bistum Regensburg (Hrsg.): Matrikel des Bisthums Regensburg. bearbeitet von Josepf Lipf. Pustet, Regensburg 1838, S. 168 (Digitalisat).
  10. a b kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871), Sp. 989, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  11. Historischer Atlas von Bayern: Altbayern Reihe I Heft 39: Vohenstrauss S. 232
  12. Landesbeschreibung Bayern
  13. Karl von Rasp: Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. Hrsg.: K. Bayer. Statistisches Bureau. München 1888, Abschnitt III, Sp. 935 (Digitalisat).
  14. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 977 (Digitalisat).
  15. Bistum Regensburg (Hrsg.): Matrikel der Diözese Regensburg. hrsg. i. A. Sr Exzellenz des Hochwürdigsten Herrn Bischofs Dr. Antonius von Henle vom Bischöflichen Ordinariate Regensburg. Regensburg 1916, S. 332 (Digitalisat).
  16. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 994 (Digitalisat).
  17. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 855 (Digitalisat).
  18. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 629 (Digitalisat).
  19. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, DNB 740801384, S. 132 (Digitalisat).
  20. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 266 (Digitalisat).
  21. Zensus 2011