Hauptmenü öffnen
8-Ball-Weltmeisterschaft 2010
WPA World 8-Ball Championship 2010
Billard Picto 2-white.svg
Austragungsort Fujairah Tennis Center,
Fudschaira, VA Emirate
Eröffnung 4. April 2010
Endspiel 10. April 2010
Disziplin 8-Ball
Sieger EnglandEngland Karl Boyes
2008
 
2011

Die WPA-8-Ball-Weltmeisterschaft 2010 (offiziell: WPA Damas World 8-Ball Championship 2010) war die fünfte Austragung der von der World Pool-Billiard Association veranstalteten Weltmeisterschaft in der Poolbillarddisziplin 8-Ball. Sie fand vom 4. und 10. April 2010 im Fujairah Tennis Center in Fudschaira (Vereinigte Arabische Emirate) statt.

Weltmeister wurde der Engländer Karl Boyes durch einen 13:12-Sieg gegen den Niederländer Niels Feijen. Titelverteidiger Ralf Souquet schied im Achtelfinale gegen Feijen aus.

ModusBearbeiten

Insgesamt nahmen 64 Spieler aus mehr als 30 Nationen an dem Turnier teil.

In der Vorrunde wurde die Anzahl der Spieler von 64 auf 32 reduziert. Gespielt wurde zunächst im Doppel-K.-o.-System. Das bedeutet: Nach dem ersten Spiel wurden die Spieler in Siegerrunde und Verliererrunde aufgeteilt. Wer in der Siegerrunde war, musste nur noch ein Spiel gegen einen anderen Spieler, der in der ersten Runde gewonnen hatte, gewinnen um in die Finalrunde zu gelangen. In der Verliererrunde musste man sich hingegen zuerst gegen einen anderen Spieler, der im ersten Spiel verloren hatte, durchsetzen und anschließend gegen einen Verlierer aus der Siegerrunde gewinnen.

Auch wenn dieses System relativ kompliziert ist, garantiert es jedem Spieler, ein Spiel in der Vorrunde verlieren zu können, ohne sofort aus dem Turnier ausscheiden zu müssen. Das zweite verlorene Spiel innerhalb der Vorrunde führt jedoch in jedem Fall zum Ausscheiden aus dem Turnier.

In der Finalrunde wurde dann im K.-o.-System gespielt, also jede Niederlage führte zum Ausscheiden aus dem Turnier.

TurnierverlaufBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Die Vorrunde fand vom 4. bis 6. April statt.

Die folgenden 16 Spieler haben in der Vorrunde einmal gewonnen und zweimal verloren, was das vorzeitige Ausscheiden und die Plätze 33 bis 48 bedeutet.

Spanien  David Alcaide Philippinen  Kim Aquino Kuwait  Maged al-Azmi Mexiko  Rubén Bautista
Frankreich  Vincent Facquet Korea Sud  Ham Won-sik Irak  Mustafa Hassan Deutschland  Thorsten Hohmann
Vereinigte Arabische Emirate  Mohamed Hosany Hongkong  Kenny Kwok Sudafrika  Sandile Madlala Vereinigte Arabische Emirate  Saeed al-Mutawe
Iran  Mehdi Rasheki Jordanien  Shaker Wahdan Vereinigte Arabische Emirate  Ismail Yaqob Iran  Tahkti Zarekani

Die folgenden 16 Spieler haben in der Vorrunde zweimal verloren, was das vorzeitige Ausscheiden und die Plätze 49 bis 64 bedeutet.

Agypten  Mohamed el-Assel Polen  Radosław Babica Hongkong  Lee Chen Man Katar  Abdulatif Fawal
Vereinigte Arabische Emirate  Amin Fekry Chinesisch Taipeh  Lu Hui-Chan Iran  Moein Khedri Hongkong  Kang Lee
Malediven  Ali Nasih unbekannt  Salah al-Remwy Vereinigte Arabische Emirate  Omran Salem Bangladesch  Hussain Sayeem
Vereinigte Arabische Emirate  Khaled Sebata Vereinigte Arabische Emirate  Majid Sultan Indien  Sumit Talwar Kuwait  Abdullah al-Yousef

FinalrundeBearbeiten

Runde der letzten 32
7. April 2010
  Achtelfinale
8. April 2010
  Viertelfinale
9. April 2010
  Halbfinale
9. April 2010
  Finale
10. April 2010
5  Singapur  Ricky Yang 8                        
20  Philippinen  Jeffrey de Luna 10   20  Philippinen  Jeffrey de Luna 10
 Philippinen  Dennis Orcollo 9   4  Philippinen  Lee Van Corteza 2  
4  Philippinen  Lee Van Corteza 10     20  Philippinen  Jeffrey de Luna 5
19  Russland  Ruslan Tschinachow 10   19  Russland  Ruslan Tschinachow 10  
1  Finnland  Mika Immonen 5   19  Russland  Ruslan Tschinachow 10  
 Frankreich  Francis Crevier 6   13  Japan  Yukio Akakariyama 7  
13  Japan  Yukio Akakariyama 10     19  Russland  Ruslan Tschinachow 2
 Philippinen  Ronato Alcano 10   9  England  Karl Boyes 10  
 England  Scott Higgins 3    Philippinen  Ronato Alcano 4  
 Philippinen  Venancio Tanio 10    Philippinen  Venancio Tanio 10  
 Jordanien  Jalal al-Saresi 6      Philippinen  Venancio Tanio 5
9  England  Karl Boyes 10   9  England  Karl Boyes 10  
 Japan  Masaaki Tanaka 3   9  England  Karl Boyes 10  
 Chinesisch Taipeh  Chang Pei-Wei 5    Frankreich  Stephan Cohen 6  
 Frankreich  Stephan Cohen 10     9  England  Karl Boyes 13
2  Deutschland  Ralf Souquet 10   7  Niederlande  Niels Feijen 12
 Niederlande  Huidji See 0   2  Deutschland  Ralf Souquet 9  
 Katar  Bashar Hussain 5   7  Niederlande  Niels Feijen 10  
7  Niederlande  Niels Feijen 10     7  Niederlande  Niels Feijen 10
 Deutschland  Andreas Roschkowsky 10    Deutschland  Andreas Roschkowsky 6  
 Polen  Mateusz Śniegocki 7    Deutschland  Andreas Roschkowsky 10  
8  Schweden  Marcus Chamat 10   8  Schweden  Marcus Chamat 6  
11  Vereinigte Staaten  Shane van Boening 1     7  Niederlande  Niels Feijen 10
 Philippinen  Raymund Faraon 1   3  England  Darren Appleton 6  
 Chinesisch Taipeh  Ko Pin-yi 10    Chinesisch Taipeh  Ko Pin-yi 8  
 Kanada  John Morra 4   3  England  Darren Appleton 10  
3  England  Darren Appleton 10     3  England  Darren Appleton 10
17  Philippinen  Antonio Gabica 10    Philippinen  Joven Alba 8  
10  Philippinen  Marlon Manalo 6   17  Philippinen  Antonio Gabica 8  
 Philippinen  Oliver Medinilla 3    Philippinen  Joven Alba 10  
 Philippinen  Joven Alba 10    

Im Finale hatte Karl Boyes den erheblich besseren Start und führte bereits mit 4:0 beziehungsweise 11:5, bevor sein Kontrahent eine Aufholjagd startete und bis auf 12:12 wieder herankam. Am Ende hatte der Engländer jedoch das bessere Ende für sich und gewann mit 13:12

WeblinksBearbeiten