WNBA Draft 2011

WNBA Draft 2011
Überblick
Datum 11. April 2011
Ort Bristol, Connecticut, USA
Runden 3
Gewählte Spieler 36

1. Position Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maya Moore
Gewählt von: Minnesota Lynx
2. Position AustralienAustralien Elizabeth Cambage
Gewählt von: Tulsa Shock
3. Position Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Courtney Vandersloot
Gewählt von: Chicago Sky
WNBA Draft
 < 2010 2012 > 

Der WNBA Draft 2011 war die 15. Talentziehung der Women’s National Basketball Association und fand am 11. April 2011 in den ESPN Studios in Bristol im US-Bundesstaat Connecticut statt. Die erste Runde des Draft wurde landesweit auf ESPN2 ausgestrahlt. Die zweite und dritte Runde waren auf den Sendern NBA TV und ESPNU zu sehen.[1]

Mit dem First Overall Draft-Pick wählten die Minnesota Lynx die US-Amerikanerin Maya Moore aus. Auf den Plätzen zwei und drei wurden die Australierin Liz Cambage (Tulsa Shock) und die US-Amerikanerin Courtney Vandersloot (Connecticut Sun) selektiert. Insgesamt wurden in drei Runden 36 Spielerinnen aus vier Nationen von den WNBA-Franchises ausgewählt. Als einzige europäische Spielerinnen wurden die Lettin Elina Babkina (Los Angeles Sparks) an Position 29 und die Serbin Sarah Krnjic (Washington Mystics) an Position 35 ausgewählt.

Draft-ReihenfolgeBearbeiten

Die Draft-Reihenfolge wurde am 2. November 2010 nach Abschluss der Saison 2010 durch die Draft-Lotterie bestimmt. Dabei nahmen die vier Teams teil, die sich nicht für die Play-offs in der Saison 2010 qualifizierten; beziehungsweise deren Wahlrecht-Inhaber. Das schlechteste Team der regulären Saison hatte eine Chance von 44,2 Prozent die Lotterie zu gewinnen; das beste der vier nicht für die Playoffs qualifizierten Teams hatte eine Chance von 10,4 Prozent.[2]

Die Minnesota Lynx gewannen die Lotterie und rückten somit vom zweiten auf den ersten Rang in der Draft-Reihenfolge auf. Die Tulsa Shock, das schlechteste Team der regulären Saison, rutschte trotz der höchsten Siegchancen auf den zweiten Platz in der Draft-Reihenfolge ab.[3]

Die Draft-Reihenfolge der acht Play-off-Teilnehmer wurde anhand deren Tabellenstandes in der regulären Saison gesetzt. Dabei galt, dass die Mannschaft mit den wenigsten Siegen auf Position fünf steht.[2] Die mittels Lotterie ermittelte Draft-Reihenfolge war nur für die erste Runde bedeutend. Die Draft-Reihenfolge der zweiten und dritten Runde wurde rein anhand des Tabellenstandes in der regulären Saison ermittelt. Die Mannschaften hatten allerdings die Möglichkeit über Transfers Wahlrechte anderer Teams zu erwerben beziehungsweise eigene an andere Teams abzugeben.

Transfer von Erstrunden-WahlrechtenBearbeiten

Datum Von Zu Anmerkung
16. April 2010 Connecticut Sun  Connecticut Sun Minnesota Lynx Minnesota Lynx Die Connecticut Sun transferierten ihr Erst- und Zweitrunden-Wahlrecht nach Minnesota im Tausch gegen Kelsey Griffin.[1]
9. April 2011 Phoenix Mercury  Phoenix Mercury Tulsa Shock  Tulsa Shock Die Phoenix Mercury transferierten ihr Erstrunden-Wahlrecht sowie Nicole Ohlde nach Tulsa im Tausch gegen Kara Braxton.[4]

WNBA DraftBearbeiten

Runde 1Bearbeiten

# Spielerin Nationalität WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
1. Maya Moore Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Minnesota Lynx Minnesota Lynx University of Connecticut
2. Elizabeth Cambage Australien  Australien Tulsa Shock  Tulsa Shock Bulleen Boomers (WNBL)
3. Courtney Vandersloot Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Chicago Sky  Chicago Sky Gonzaga University
4. Amber Harris Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Minnesota Lynx Minnesota Lynx
(von Connecticut Sun  Connecticut Sun)
Xavier University
5. Jantel Lavender Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Los Angeles Sparks  Los Angeles Sparks Ohio State University
6. Danielle Robinson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars University of Oklahoma
7. Kayla Pedersen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Tulsa Shock  Tulsa Shock
(von Phoenix Mercury  Phoenix Mercury)
Stanford University
8. Ta'Shia Phillips Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Atlanta Dream  Atlanta Dream Xavier University
9. Jeanette Pohlen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Indiana Fever  Indiana Fever Stanford University
10. Alex Montgomery Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten New York Liberty New York Liberty Georgia Institute of Technology
11. Victoria Dunlap Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Washington Mystics  Washington Mystics University of Kentucky
12. Jasmine Thomas Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Seattle Storm  Seattle Storm Duke University

Runde 2Bearbeiten

# Spielerin Nationalität WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
13. Jessica Breland Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Minnesota Lynx Minnesota Lynx
(von Tulsa Shock  Tulsa Shock via Connecticut Sun  Connecticut Sun)
University of North Carolina at Chapel Hill
14. Felicia Chester Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Minnesota Lynx Minnesota Lynx DePaul University
15. Carolyn Swords Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Chicago Sky  Chicago Sky Boston College
16. Sydney Colson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Connecticut Sun  Connecticut Sun Texas A&M University
17. Angie Bjorklund Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Chicago Sky  Chicago Sky
(von Los Angeles Sparks  Los Angeles Sparks)
University of Tennessee
18 Rachel Jarry Australien  Australien Atlanta Dream  Atlanta Dream
(von San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars)
Bulleen Boomers (WNBL)
19. Brittany Spears Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Phoenix Mercury  Phoenix Mercury University of Colorado at Boulder
20. Danielle Adams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars
(von Atlanta Dream  Atlanta Dream)
Texas A&M University
21. Italee Lucas Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Tulsa Shock  Tulsa Shock
(von Indiana Fever  Indiana Fever)
University of North Carolina at Chapel Hill
22. Angel Robinson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten New York Liberty New York Liberty Marquette University
23. Karima Christmas Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Washington Mystics  Washington Mystics Duke University
24. Ify Ibekwe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Seattle Storm  Seattle Storm University of Arizona

Runde 3Bearbeiten

# Spielerin Nationalität WNBA-Mannschaft College/Profi-Team
25. Chastity Reed Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Tulsa Shock  Tulsa Shock University of Arkansas at Little Rock
26. Kachine Alexander Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Minnesota Lynx Minnesota Lynx University of Iowa
27. Amy Jaeschke Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Chicago Sky  Chicago Sky Northwestern University
28. Adrienne Johnson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Connecticut Sun  Connecticut Sun Louisiana Tech University
29. Elina Babkina Lettland  Lettland Los Angeles Sparks  Los Angeles Sparks Lotos Gdynia
30. Porsha Phillips Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten San Antonio Silver Stars  San Antonio Silver Stars University of Georgia
31. Tahnee Robinson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Phoenix Mercury  Phoenix Mercury University of Nevada, Reno
32. Kelsey Bolte Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Atlanta Dream  Atlanta Dream Iowa State University
33. Jori Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Indiana Fever  Indiana Fever Oklahoma State University
34. Mekia Valentine Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten New York Liberty New York Liberty University of California, Santa Barbara
35. Sarah Krnjic Serbien  Serbien Washington Mystics  Washington Mystics MiZo Pécs 2010
36. Krystal Thomas Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Seattle Storm  Seattle Storm Duke University

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b 2011 WNBA Draft To Be Conducted at ESPN on April 11. Minnesota Lynx, 2. März 2011, abgerufen am 14. Juli 2012 (englisch).
  2. a b 2011 WNBA Draft Lottery Set for Nov. 2. WNBA, 29. September 2010, abgerufen am 14. Juli 2012 (englisch).
  3. Minnesota Lynx Win 2011 WNBA Draft Lottery. WNBA, 2. November 2011, abgerufen am 14. Juli 2012 (englisch).
  4. 2010 WNBA Transactions. WNBA, abgerufen am 14. Juli 2012 (englisch).