Tscherlak (russisch Черла́к) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Omsk (Russland) mit 10.980 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Tscherlak
Черлак
Föderationskreis Sibirien
Oblast Omsk
Rajon Tscherlak
Gegründet 1720er Jahre
Siedlung städtischen Typs seit 1934/1947
Bevölkerung 10.980 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 105 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 38153
Postleitzahl 646250
Kfz-Kennzeichen 55
OKATO 52 258 551
Geographische Lage
Koordinaten 54° 9′ N, 74° 48′ OKoordinaten: 54° 9′ 0″ N, 74° 48′ 30″ O
Tscherlak (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Tscherlak (Oblast Omsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Omsk
Liste großer Siedlungen in Russland
Der Irtysch bei Tscherlak

GeographieBearbeiten

Die Siedlung liegt im Westsibirischen Tiefland, etwa 130 Kilometer südöstlich der Oblasthauptstadt Omsk am rechten, höheren Ufer des größten Ob-Nebenflusses Irtysch.

Tscherlak ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Tscherlak.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde in den 1720er Jahren als Tscherlakski forpost („Tscherlaker Vorposten“)[2] im Verlauf der damaligen Grenzlinie des Russischen Reiches zu den noch nicht kolonialisierten Steppengebieten des heutigen Kasachstan gegründet. Hier wurden Kosaken aus den Gebieten um Tara und Tobolsk angesiedelt, später auch aus Zentralrussland verbannte Bauern.

1929 wurde Tscherlak Verwaltungszentrum eines Rajons. Die Siedlung beim nahe gelegenen Schafzucht-Sowchos erhielt 1934 als Tscherlakski den Status einer Siedlung städtischen Typs; 1947 wurden die Orte als Siedlung städtischen Typs Tscherlak vereinigt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Anmerkung
1939 9.347 davon Dorf Tscherlak 7.554, Siedlung Tscherlakski 1.793
1959 11.645
1970 11.131
1979 11.236
1989 11.840
2002 12.269
2010 10.980

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Tscherlak gibt es seit 1985 ein Heimatmuseum.[3]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Tscherlak ist Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes mit Betrieben der Lebensmittelindustrie.[2]

Durch Tscherlak führt die Fernstraße A320 als Teil der Europastraße 127, die von Omsk das rechte Irtyschufer aufwärts zur kasachischen Grenze und von dort weiter in Richtung Pawlodar und Semei führt. Über diese Straße kann auch die fast 40 km entfernte Bahnstation Tscherlak an der „Mittelsibirischen Eisenbahn“ Omsk–Karassuk–Srednesibirskaja erreicht werden, die ab hier auf mehr als 100 Kilometern über das Territorium Kasachstans verläuft. Die näher zur Siedlung gelegenen Stationen Talapker und Ljubowka sind nur per Autofähre zu erreichen, da es weder bei Tscherlak, noch überhaupt zwischen Omsk und kasachischer Grenze eine Straßenbrücke existiert.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Tscherlak auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)
  3. Informationen zum Museum bei museum.ru (russisch)

WeblinksBearbeiten