Okoneschnikowo

Siedlung städtischen Typs in der Oblast Omsk (Russland)

Okoneschnikowo (russisch Оконе́шниково) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Omsk in Russland mit 5205 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Okoneschnikowo
Оконешниково
Föderationskreis Sibirien
Oblast Omsk
Rajon Okoneschnikowski
Oberhaupt Sergei Wassiljew
Frühere Namen Kosjakowo
Pokrowskoje
Siedlung städtischen Typs seit 1987
Bevölkerung 5205 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 110 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 38166
Postleitzahl 646940
Kfz-Kennzeichen 55
OKATO 52 243 551
Geographische Lage
Koordinaten 54° 51′ N, 75° 5′ OKoordinaten: 54° 50′ 30″ N, 75° 4′ 30″ O
Okoneschnikowo (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Okoneschnikowo (Oblast Omsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Omsk

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt gut 100 km Luftlinie östlich des Oblastverwaltungszentrums Omsk im westlichen Teil der Barabasteppe, 6 km nordwestlich des Gorkoje-Salzsees.

Okoneschnikowo ist Verwaltungszentrum des Rajons Okoneschnikowski sowie Sitz der Stadtgemeinde Okoneschnikowskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem die Dörfer Michailowka (14 km südöstlich) und Strelnikowo (12 km südwestlich) gehören.

GeschichteBearbeiten

Der Ort geht auf eine Wohnstelle zurück, die der erste Siedler mit Familiennamen Kosjakow 1813/1814 gründete, und die daher auch Kosjakowo genannt wurde. Nach der Familie von Timofei Okoneschnikow, die sich 1815 ansiedelte, bürgerte sich bald die heutige Bezeichnung ein. Der Großteil der frühen Siedler stammte aus den Gouvernements Tula und Rjasan. Ab 1895 war auch der Ortsname Pokrowskoje in Gebrauch, nach der Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Kirche des Dorfes, russisch Pokrowskaja zerkow. Diesen Namen trug auch die Wolost, deren Verwaltungssitz das Dorf in dieser Zeit wurde.

Seit 25. Januar 1935 ist Okoneschnikowo Verwaltungssitz eines nach ihm benannten Rajons, seit 1987 besitzt es den Status einer Siedlung städtischen Typs.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 3201
1959 3863
1970 4656
1979 5404
1989 6158
2002 5568
2010 5205

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Von Okoneschnikowo führt die Regionalstraße 52K-7 zum gut 30 km in nordwestlicher Richtung entfernten Kalatschinsk, wo sich sowohl an der Transsibirischen Eisenbahn die nächstgelegene Bahnstation befindet, als auch etwas weiter südlich die föderale Fernstraße R254 Irtysch (ehemals M51) von Tscheljabinsk nach Nowosibirsk verläuft, und weiter nach Gorkowskoje. Von Okoneschnikowo in südlicher Richtung verläuft die 52K-16 zum knapp 90 km entfernten Rajonzentrum Tscherlak am Irtysch und der föderalen Fernstraße A320 Omsk – kasachische Grenze.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Okoneschnikowo auf der Website des Geographischen Instituts der RAN (russisch)