Snamenskoje (Omsk)

Dorf in der Oblast Omsk (Russland)

Snamenskoje (russisch Зна́менское) ist ein Dorf (selo) in der Oblast Omsk in Russland mit 5294 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Dorf
Snamenskoje
Знаменское
Föderationskreis Sibirien
Oblast Omsk
Rajon Snamenski
Frühere Namen Isjuzki pogost
Snamenski pogost
Bevölkerung 5294 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 60 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 38179
Postleitzahl 646550
Kfz-Kennzeichen 55
OKATO 52 212 807 001
Geographische Lage
Koordinaten 57° 8′ N, 73° 50′ OKoordinaten: 57° 7′ 45″ N, 73° 49′ 30″ O
Snamenskoje (Omsk) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Snamenskoje (Omsk) (Oblast Omsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Omsk

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt knapp 250 km Luftlinie nördlich des Oblastverwaltungszentrums Omsk im Westsibirischen Tiefland. Es befindet sich an zwei Oberer und Unterer Isjuk-See genannten Altarmen etwa 2 km vom linken Ufer des Irtysch entfernt, knapp 15 km oberhalb der Einmündung der Oscha, die einige Kilometer südwestlich vorbeifließt.

Snamenskoje ist Verwaltungszentrum des Rajons Snamenski sowie Sitz der Landgemeinde Snamenskoje selskoje posselenije, zu der außerdem die Dörfer Kisseljowo (4 km östlich) und Schtscherbakowo (7 km südlich an der Oscha) sowie die Siedlung Sagotserno (auch Pristan, 2 km nördlich, direkt am Irtysch) gehören.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wurde 1666 als zweite russische Ansiedlung der Region nach der Stadt Tara gegründet. Nach der Lage an den Isjuk-Seen wurde es zunächst als Isjuzki pogost bezeichnet, später nach der dort errichteten Snamenskaja-Kirche (russisch Snamenije für Muttergottes vom Zeichen) als Snamenski pogost, in Folge verkürzt auf den heutigen Namen.

Im 19. Jahrhundert gehörte es zu einer Wolost mit Sitz im 20 km irtyschaufwärts gelegenen Dorf Butakowo. Um die Wende zum 20. Jahrhundert entwickelte sich Snamenskoje durch Umsiedlung zum bedeutendsten Dorf der Wolost. 1924 erfolgte die Umbenennung in Snamenskaja wolost, und diese wurde zum 25. Mai 1925 in einen gleichnamigen Rajon umgewandelt. Von 17. Juni 1929 bis 15. Mai 1934 war der Rajon zwischenzeitlich aufgelöst.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1893 300
1909 616
1939 1455
1959 3284
1970 3820
1979 4619
1989 5567
2002 5457
2010 5294

Anmerkung: ab 1939 Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Snamenskoje liegt an der Regionalstraße 52K-17, die vom 40 km südöstlich Tara dem linken Ufer des Irtysch weiter über Tewris nach Ust-Ischim folgt und Teil der Verbindung zwischen Omsk und Tobolsk ist. Westlich von Snamenskoje zweigt die 52K-5 ab, die entlang dem Oscha-Nebenfluss Bolschoi Ajow bis ins südwestlich benachbarte Rajonzentrum Bolschije Uki verläuft.

Die nächstgelegene Bahnstation befindet sich an der Transsibirischen Eisenbahn im Oblastzentrum Omsk.

Söhne und Töchter von SnamenskojeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • Snamenski rajon im offiziellen Webportal der Oblastverwaltung Omsk (russisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)