Hauptmenü öffnen
Tour de France 2013 stage 08.png
◄ 7.00000 Ergebnis der 8. Etappe 000009. ►
Etappensieger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome (SKY) 5:03:18 h

(38,6 km/h)

2. AustralienAustralien Richie Porte (SKY) +0:51 min
3. SpanienSpanien Alejandro Valverde (MOV) +1:08 min
4. NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (BEL) +1:10 min
5. NiederlandeNiederlande Laurens ten Dam (BEL) +1:16 min
6. SpanienSpanien Mikel Nieve (EUS) +1:34 min
7. TschechienTschechien Roman Kreuziger (TCS) +1:45 min
8. SpanienSpanien Alberto Contador (TCS) +1:45 min
9. KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV) +1:45 min
10. SpanienSpanien Igor Antón (EUS) +1:45 min
kämpferischster Fahrer   KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV)
Zwischenstände nach der 8. Etappe
Gesamtwertung Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome (SKY) 32:15:55 h
2. AustralienAustralien Richie Porte (SKY) +0:51 min
3. SpanienSpanien Alejandro Valverde (MOV) +1:25 min
Punktewertung SlowakeiSlowakei Peter Sagan (CAN) 234 Pkt.
2. DeutschlandDeutschland André Greipel (LTB) 141 Pkt.
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish (OPQ) 128 Pkt.
Bergwertung Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome (SKY) 31 Pkt.
2. FrankreichFrankreich Pierre Rolland (EUC) 31 Pkt.
3. AustralienAustralien Richie Porte (SKY) 28 Pkt.
Nachwuchswertung KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV) 32:17:57 h
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrew Talansky (GRS) +0:46 min
3. PolenPolen Michał Kwiatkowski (OPQ) +1:23 min
Mannschaftswertung SpanienSpanien Movistar 96:01:20 h
2. DanemarkDänemark Team Saxo-Tinkoff +0:37 min
3. FrankreichFrankreich Ag2r +4:33 min

Die 8. Etappe der Tour de France 2013 fand am 6. Juli 2013 statt. Sie führte von Castres über 195 km nach Ax-3 Domaines. Im Verlauf der Etappe gab es eine Bergwertung der Hors Catégorie, sowie eine der ersten und eine der vierten Kategorie sowie eine Sprintwertung. Damit zählte die achte Etappe als Hochgebirgsetappe. Es gingen 188 von ursprünglich 198 Fahrern an den Start.

Inhaltsverzeichnis

RennverlaufBearbeiten

Die erste Hochgebirgsetappe der Tour de France 2013 begann um 11.47 Uhr. Zu Beginn setzten sich Jean-Marc Marino und Johnny Hoogerland vom Feld ab, ihnen folgten Rudy Molard und Christophe Riblon. Die beiden Fluchtgruppen vereinigten sich und bauten ihren Vorsprung auf das Feld vor der ersten Bergwertung bis auf über sieben Minuten aus. Die Bergwertung der vierten Kategorie am Côte de Saint-Ferreol sicherte sich Molard. Inzwischen war der Rückstand des Pelotons auf die Ausreißer auf etwa neun Minuten angewachsen, sie konnten ihn jedoch nicht auf diesem Niveau halten und das Feld machte wieder Boden gut. Dennoch konnten die Ausreißer den Zwischensprint unter sich ausmachen, es gewann Hoogerland vor Marino, Molard und Riblon. Sieger des Hauptfeldsprintes wurde André Greipel vor Peter Sagan und Mark Cavendish.

Unterdessen ging der Vorsprung der Rennspitze weiter zurück, etwa 45 Kilometer vor dem Ziel betrug der Vorsprung der vier Fahrer auf das Hauptfeld noch etwa 1:30 min. Am Beginn des Anstieges zum Col de Pailhères, dem diesjährigen höchsten Punkt der Tour, begann sowohl der Zerfall der Spitzengruppe als auch der des Hauptfeldes. Riblon setzte seinen Ausreißversuch allein fort, im Feld fielen zuerst die Sprinter wie Cavendish und Greipel zurück, auch Philippe Gilbert und Tony Martin mussten abreißen lassen. Aus dem Peloton lösten sich Robert Gesink und später Thomas Voeckler, die versuchten, an Riblon heranzukommen. Dieser lag weiter mit 45 Sekunden vor Gesink in Führung.

Der Kolumbianer Nairo Quintana attackierte 37 Kilometer vor dem Ziel, überholte Voeckler und Gesink und schließlich auch Riblon. Der Anstieg ließ weitere Fahrer aus dem Hauptfeld zurückfallen, darunter mit Daryl Impey den Träger des Gelben Trikots. Auch Tejay van Garderen konnte nicht mehr mithalten. Pierre Rolland hatte sich inzwischen abgesetzt und verfolgte Quintana, der etwa 40 Sekunden vor ihm lag. Quintana gewann die Bergwertung der höchsten Kategorie und gleichzeitig das Souvenir Henri Desgrange. Dahinter kamen Rolland und die übrigen Klassementfahrer, die noch nicht zurückgefallen waren.

Etwa zehn Kilometer vor dem Ziel schloss Rolland zu Quintana auf. Das Hauptfeld war endgültig zerfallen, den beiden Führenden folgte eine Gruppe um den Tourfavoriten Chris Froome, der noch Richie Porte an seiner Seite hatte. Ebenfalls mit in der Verfolgung waren Alejandro Valverde, Bauke Mollema, Laurens ten Dam, Alberto Contador und Roman Kreuziger. Abreißen lassen mussten unter anderem Michał Kwiatkowski, Daniel Martin, Andrew Talansky, Nicolas Roche und Haimar Zubeldia, später auch die beiden früheren Toursieger Andy Schleck und Cadel Evans. Quintana hatte Rolland inzwischen wieder abgehängt, der Franzose wurde bald von der Gruppe um Froome eingeholt. In der waren inzwischen nur noch Contador, Kreuziger, Porte und Valverde übriggeblieben.

Nachdem die fünf auch Quintana gestellt hatten, attackierte Froome und fuhr allein an der Spitze. Contador und sein Helfer Kreuziger fielen zurück, Porte lag an zweiter Position, dazwischen fuhren die Kapitäne Valverde und Mollema. Chris Froome gewann die Etappe schließlich mit rund einer Minute Vorsprung vor Porte, es folgten Valverde, Mollema und ten Dam. Damit übernahm Froome die Gesamt- und die Bergwertung, in letzterer war er punktgleich mit Rolland, lag aber auf Grund der besseren Zeit vorn. Quintana übernahm das Trikot des besten Nachwuchsfahrers und wurde außerdem als kämpferischster Fahrer der Etappe ausgezeichnet.

AufgabenBearbeiten

BergwertungenBearbeiten

Côte de Saint-Ferreol
Kategorie 4
nach 26,5 km auf 374 m
2,2 km bei 5,4 %
1. Frankreich  Rudy Molard (COF) 1 Pkt.
Col de Pailhères
Kategorie HC
nach 166 km auf 2001 m
15,3 km bei 8,0 %
1. Kolumbien  Nairo Quintana (MOV) 25 Pkt.
2. Frankreich  Pierre Rolland (EUC) 20 Pkt.
3. Spanien  Mikel Nieve (EUS) 16 Pkt.
4. Vereinigtes Konigreich  Peter Kennaugh (SKY) 14 Pkt.
5. Australien  Richie Porte (SKY) 12 Pkt.
6. Vereinigtes Konigreich  Chris Froome (SKY) 10 Pkt.
7. Spanien  Alejandro Valverde (MOV) 8 Pkt.
8. Portugal  Rui Costa (MOV) 6 Pkt.
9. Niederlande  Laurens ten Dam (BEL) 4 Pkt.
10. Frankreich  Tony Gallopin (RLT) 2 Pkt.
Ax-3 Domaines
Kategorie 1
nach 193,5 km auf 1350 m
7,8 km bei 8,2 %
1. Vereinigtes Konigreich  Chris Froome (SKY) 20 Pkt.
2. Australien  Richie Porte (SKY) 16 Pkt.
3. Spanien  Alejandro Valverde (MOV) 12 Pkt.
4. Niederlande  Bauke Mollema (BEL) 8 Pkt.
5. Niederlande  Laurens ten Dam (BEL) 4 Pkt.
6. Spanien  Mikel Nieve (EUS) 2 Pkt.

PunktewertungenBearbeiten

Zwischensprint
in Quillan
nach 119,5 km auf 290 m
1. Niederlande  Johnny Hoogerland (VCD) 20 Pkt.
2. Frankreich  Jean-Marc Marino (SOJ) 17 Pkt.
3. Frankreich  Rudy Molard (COF) 15 Pkt.
4. Frankreich  Christophe Riblon (ALM) 13 Pkt.
5. Deutschland  André Greipel (LTB) 11 Pkt.
6. Slowakei  Peter Sagan (CAN) 10 Pkt.
7. Vereinigtes Konigreich  Mark Cavendish (OPQ) 9 Pkt.
8. Niederlande  Danny van Poppel (VCD) 8 Pkt.
9. Spanien  Juan Antonio Flecha (VCD) 7 Pkt.
10. Frankreich  Sylvain Chavanel (OPQ) 6 Pkt.
11. Belgien  Thomas De Gendt (VCD) 5 Pkt.
12. Niederlande  Lieuwe Westra (VCD) 4 Pkt.
13. Italien  Fabio Sabatini (CAN) 3 Pkt.
14. Belgien  Kris Boeckmans (VCD) 2 Pkt.
15. Polen  Maciej Bodnar (CAN) 1 Pkt.
Zielsprint
in Ax-3 Domaines
nach 195 km auf 1375 m
1. Vereinigtes Konigreich  Chris Froome (SKY) 20 Pkt.
2. Australien  Richie Porte (SKY) 17 Pkt.
3. Spanien  Alejandro Valverde (MOV) 15 Pkt.
4. Niederlande  Bauke Mollema (BEL) 13 Pkt.
5. Niederlande  Laurens ten Dam (BEL) 11 Pkt.
6. Spanien  Mikel Nieve (EUS) 10 Pkt.
7. Tschechien  Roman Kreuziger (TCS) 9 Pkt.
8. Spanien  Alberto Contador (TCS) 8 Pkt.
9. Kolumbien  Nairo Quintana (MOV) 7 Pkt.
10. Spanien  Igor Antón (EUS) 6 Pkt.
11. Spanien  Joaquim Rodríguez (KAT) 5 Pkt.
12. Portugal  Rui Costa (MOV) 4 Pkt.
13. Frankreich  Jean-Christophe Péraud (ALM) 3 Pkt.
14. Frankreich  Romain Bardet (ALM) 2 Pkt.
15. Irland  Daniel Martin (GRS) 1 Pkt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 8. Etappe der Tour de France 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien