Skeleton-Weltcup 2012/13

Skeleton

Skeleton-Weltcup 2012/13

FIBT.svg

Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup LettlandLettland Martins Dukurs DeutschlandDeutschland Marion Thees
Wettbewerbe
Austragungsorte 09 09

Der Skeleton-Weltcup 2012/13 begann am 5. November 2012 in Lake Placid und endete am 17. Februar 2013 in Sotschi. Der Weltcup umfasste neun Stationen in Europa und Nordamerika und wurde parallel zum Bob-Weltcup 2012/13 ausgetragen. Veranstaltet wurde die Rennserie von der Fédération Internationale de Bobsleigh et de Tobogganing (FIBT). Zu den Saisonhöhepunkten zählten die Europameisterschaften vom 14. bis zum 20. Januar 2013 in Igls, die parallel zum Weltcup ausgetragen wurden, sowie die nicht zum Weltcup zählenden Weltmeisterschaften, die vom 21. Januar bis zum 5. Februar 2013 in St. Moritz stattfanden.

Als Unterbau zum Weltcup fungierten der Intercontinentalcup, der Europacup und der Nordamerikacup. Die Ergebnisse aller Rennserien flossen in das FIBT-Skeleton-Ranking 2012/13 ein.

Einzelergebnisse der Weltcupsaison 2012/13Bearbeiten

1. Weltcup in Vereinigte Staaten  Lake Placid, 5. November 2012 – 11. November 2012
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Frauen Kanada  Sarah Reid Kanada  Mellisa Hollingsworth Deutschland  Marion Thees
Skeleton Männer Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Russland  Alexander Tretjakow
2. Weltcup in Vereinigte Staaten  Park City, 12. November 2012 – 18. November 2012
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Frauen Vereinigte Staaten  Katie Uhlaender Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Deutschland  Anja Huber
Skeleton Männer Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Alexander Kröckel Russland  Alexander Tretjakow
3. Weltcup in Kanada  Whistler, 19. November 2012 – 24. November 2012
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Frauen Deutschland  Marion Thees Kanada  Sarah Reid Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold
Skeleton Männer Deutschland  Frank Rommel Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs
4. Weltcup in Deutschland  Winterberg, 3. Dezember 2012 – 9. Dezember 2012
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Frauen Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Deutschland  Anja Huber Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace
Skeleton Männer Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Deutschland  Christopher Grotheer
5. Weltcup in Frankreich  La Plagne, 10. Dezember 2012 – 16. Dezember 2012
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Frauen Vereinigte Staaten  Katie Uhlaender Kanada  Sarah Reid
Deutschland  Marion Thees
Skeleton Männer Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Tomass Dukurs
6. Weltcup in Deutschland  Altenberg, 31. Dezember 2012 – 6. Januar 2013
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Frauen Deutschland  Marion Thees Vereinigte Staaten  Katie Uhlaender Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace
Skeleton Männer Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Alexander Kröckel Deutschland  Frank Rommel
7. Weltcups in Deutschland  Königssee, 7. Januar 2013 – 13. Januar 2013
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Frauen Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Deutschland  Marion Thees Deutschland  Anja Huber
Skeleton Männer Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Frank Rommel Russland  Alexander Tretjakow
8. Weltcup und Europameisterschaften in Osterreich  Igls, 14. Januar 2013 – 20. Januar 2013
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Frauen Russland  Jelena Nikitina Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Russland  Marija Orlowa
Skeleton Männer Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Tomass Dukurs
9. Weltcup in Russland  Sotschi, 11. Februar 2013 – 17. Februar 2013
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Frauen Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Vereinigte Staaten  Katie Uhlaender Deutschland  Anja Huber
Skeleton Männer Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Deutschland  Frank Rommel

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im Skeleton der FrauenBearbeiten

Rang Pilot Land LAK PAR WHI WIN LAP ALT KÖN IGL SOT Punkte
01. Marion Thees Deutschland  Deutschland 3 5 1 9 2 1 2 18 4 1678
02. Anja Huber Deutschland  Deutschland 8 3 8 2 4 5 3 7 3 1674
03. Katie Uhlaender Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 1 7 21 1 2 9 10 2 1580
04. Elizabeth Yarnold Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 9 2 3 4 8 4 11 9 9 1546
05. Sarah Reid Kanada  Kanada 1 11 2 6 2 18 5 4 1413
06. Mellisa Hollingsworth Kanada  Kanada 2 7 5 8 7 19 4 12 14 1396
07. Shelley Rudman Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 7 5 9 1 10 16 7 11 13 1393
08. Cassie Hawrysh Kanada  Kanada 11 4 4 7 13 8 14 17 16 1264
09. Michelle Steele Australien  Australien 12 14 5 9 10 7 4 8 1240
10. Lucy Chaffer Australien  Australien 6 8 13 12 5 13 15 13 12 1240
11. Noelle Pikus-Pace Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6 3 3 1 2 1 1236
12. Janine Flock Osterreich  Österreich 15 10 22 11 11 6 10 4 11 1224
13. Marija Orlowa Russland  Russland 17 17 12 15 12 13 3 7 1024
14. Olga Potylizyna Russland  Russland 14 18 18 18 6 16 7 6 968
15. Katharine Eustace Neuseeland  Neuseeland 16 14 16 13 15 16 16 16 17 904
16. Donna Creighton Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 11 17 22 19 7 15 19 892
17. Joska Le Conté Niederlande  Niederlande 18 19 11 19 17 15 21 19 21 754
18. Jelena Nikitina Russland  Russland 10 12 1 5 681
19. Lelde Priedulēna Lettland  Lettland 21 16 20 20 12 20 21 15 656
20. Marina Gilardoni Schweiz  Schweiz 19 20 21 17 16 18 22 20 592
21. Kathleen Lorenz Deutschland  Deutschland 10 9 10 16 536
22. Barbara Hosch Schweiz  Schweiz 22 22 19 24 20 23 23 22 455
23. Sophia Griebel Deutschland  Deutschland 9 6 14 440
24. Delia Andreea Ivas Rumänien  Rumänien 23 23 23 21 22 24 313
25. Kimber Gabryszak Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 13 15 18 304
26. Maria Mazilu Rumänien  Rumänien 14 19 20 254
27. Swetlana Wassiljewa Russland  Russland 14 11 248
28. Olga Nikandrowa Russland  Russland 20 21 14 242
29. Olga Korobkina Russland  Russland 14 20 180
30. Katharina Heinz Deutschland  Deutschland 10 144
31. Melissa Hoar Australien  Australien 13 120
32. Nozomi Komuro Japan  Japan 18 80

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im Skeleton der MännerBearbeiten

Rang Pilot Land LAK PAR WHI WIN LAP ALT KÖN IGL SOT Punkte
01. Martins Dukurs Lettland  Lettland 1 1 2 1 1 1 1 1 1 2010
02. Tomass Dukurs Lettland  Lettland 2 4 3 5 3 4 5 3 5 1746
03. Alexander Kröckel Deutschland  Deutschland 7 2 7 6 5 2 4 9 6 1636
04. Alexander Tretjakow Russland  Russland 3 3 4 2 2 3 2 2 1632
05. Frank Rommel Deutschland  Deutschland DSQ 5 1 7 12 3 2 5 3 1499
06. Eric Neilson Kanada  Kanada 16 6 5 8 8 14 8 6 10 1368
07. Kristan Bromley Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 6 11 6 4 6 6 18 10 15 1360
08. Christopher Grotheer Deutschland  Deutschland 15 12 13 3 5 9 7 7 1232
09. John Daly Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4 7 19 11 9 20 11 16 4 1214
10. Jon Montgomery Kanada  Kanada 12 14 12 29 9 9 6 8 12 1160
11. John Fairbairn Kanada  Kanada 11 10 8 18 13 11 15 15 9 1136
12. Matthew Antoine Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 10 9 15 15 7 17 17 11 984
13. Ed Smith Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 13 16 18 12 14 10 19 14 14 978
14. Sergej Tschudinow Russland  Russland 8 9 10 4 16 4 936
15. Hiroatsu Takahashi Japan  Japan 17 13 20 17 11 18 13 12 20 896
16. Ben Sandford Neuseeland  Neuseeland 8 DNS 10 9 20 7 8 852
17. Kyle Tress Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 20 24 13 15 21 21 19 13 839
18. Matthias Guggenberger Osterreich  Österreich 19 18 14 25 21 16 10 18 19 762
19. Maurizio Oioli Italien  Italien 9 21 11 19 16 13 14 752
20. Raphael Maier Osterreich  Österreich 14 22 17 16 15 11 20 18 740
21. Dominic Parsons Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 17 12 7 11 15 624
22. Michael Höfer Schweiz  Schweiz 24 22 16 14 22 20 23 24 528
23. Lukas Kummer Schweiz  Schweiz 22 26 25 20 23 23 13 23 470
24. Ander Mirambell Spanien  Spanien 18 17 23 21 25 24 21 26 463
25. Alexandros Kefalas Griechenland  Griechenland 21 24 27 26 18 22 22 367
26. Giovanni Mulassano Italien  Italien 20 24 26 28 24 25 22 25 358
27. Shinsuke Tayama Japan  Japan 23 19 21 23 19 310
28. Anton Batujew Russland  Russland 8 17 248
29. David Swift Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 25 15 21 27 238
30. Anže Šetina Slowenien  Slowenien 22 22 24 157
31. Silviu Alexandru Mesarosi Rumänien  Rumänien 24 23 95
32. Alexander Mutowin Russland  Russland 17 88
33. Dorin Velicu Rumänien  Rumänien 26 25 76
34. Brad Stewart Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 19 74
35. Jarle Johannessen Norwegen  Norwegen 26 27 68
36. Yūki Sasahara Japan  Japan 21 62

WeblinksBearbeiten