Skeleton-Weltcup 2018/19

Skeleton

Skeleton-Weltcup 2018/19

IBSF logo.JPG

Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup RusslandRussland Alexander Tretjakow RusslandRussland Jelena Nikitina
Wettbewerbe
Austragungsorte 8 8
Einzelwettbewerbe 8 8
Abgesagt 1 1
Nachgeholt 1 1

Der Skeleton-Weltcup 2018/19 begann am 8. Dezember 2018 in Sigulda und endete am 24. Februar 2019 in Calgary. Der Weltcup umfasste acht Stationen in Nordamerika und Europa und wurde parallel zum Bob-Weltcup 2018/19 ausgetragen. Veranstaltet wurde die Rennserie von der International Bobsleigh & Skeleton Federation (IBSF).

Höhepunkt der Saison waren die Skeleton-Weltmeisterschaft 2019 im kanadischen Whistler, deren Ergebnisse jedoch nicht zum Weltcup zählen. Zudem fanden gleichzeitig mit dem Weltcup in Innsbruck die Skeleton-Europameisterschaften 2019 statt. Unterbau ist der Intercontinentalcup und darunter gleichrangig der Europacup sowie der Nordamerikacup. Die Läufe aller vier Rennserien gingen über ein gestaffeltes Punktesystem in das IBSF-Skeleton-Ranking 2018/19 ein.

Aufgrund des schweren Wintereinbruchs zu Beginn des Jahres 2019 fielen die Rennen auf der Kunsteisbahn Königssee aus, da die Bahnarbeiter der Schneemassen nicht mehr in der entsprechend nötigen Zeit Herr wurden.[1] Die Rennen wurden beim letzten Weltcup in Calgary nachgeholt.

WeltcupkalenderBearbeiten

# Datum Land Ort Wettkampf­stätte
1 3.–9. Dezember 2018 Lettland  Lettland Sigulda Bob- und Rennschlittenbahn Sigulda
2 10.–16. Dezember 2018 Deutschland  Deutschland Winterberg Veltins-Eisarena
3 31. Dezember 2018 – 6. Januar 2019 Deutschland  Deutschland Altenberg Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg
4 7.–13. Januar 2019 Deutschland  Deutschland Königssee Kunsteisbahn Königssee
5 14.–20. Januar 2019 Osterreich  Österreich Innsbruck-Igls Olympia Eiskanal Innsbruck-Igls
6 21.–27. Januar 2019 Schweiz  Schweiz St. Moritz Olympia Bobrun St. Moritz–Celerina
7 11.–17. Februar 2019 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lake Placid Bobbahn Lake Placid
8 18.–24. Februar 2019 Kanada  Kanada Calgary Bob- und Rennschlittenbahn im Canada Olympic Park

ÜbersichtBearbeiten

1. Weltcup in Lettland  Sigulda, 8.–9. Dezember 2018
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Russland  Jelena Nikitina Kanada  Elisabeth Maier Deutschland  Tina Hermann
Männer Russland  Nikita Tregubow Lettland  Martins Dukurs Korea Sud  Yun Sung-bin
2. Weltcup in Deutschland  Winterberg, 14. Dezember 2018
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Deutschland  Jacqueline Lölling Deutschland  Tina Hermann Osterreich  Janine Flock
Männer Russland  Alexander Tretjakow Deutschland  Axel Jungk Korea Sud  Yun Sung-bin
3. Weltcup in Deutschland  Altenberg, 4. Januar 2019
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Russland  Jelena Nikitina Deutschland  Jacqueline Lölling Russland  Julija Kanakina
Männer Russland  Alexander Tretjakow Korea Sud  Yun Sung-bin Russland  Nikita Tregubow
4. Weltcup in Deutschland  Königssee, 11. Januar 2019
Wettkämpfe wegen schlechten Wetters abgesagt
5. Weltcup und Europameisterschaften in Osterreich  Innsbruck, 18. Januar 2019
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Osterreich  Janine Flock Russland  Jelena Nikitina Deutschland  Jacqueline Lölling
Männer Lettland  Martins Dukurs Korea Sud  Yun Sung-bin Deutschland  Axel Jungk
6. Weltcup in Schweiz  St. Moritz, 25. Januar 2019
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Kanada  Mirela Rahneva Russland  Jelena Nikitina Deutschland  Jacqueline Lölling
Männer Korea Sud  Yun Sung-bin Russland  Alexander Tretjakow Russland  Nikita Tregubow
7. Weltcup in Vereinigte Staaten  Lake Placid, 15.–16. Februar 2019
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Russland  Jelena Nikitina
Deutschland  Jacqueline Lölling
Vereinigte Staaten  Kendall Wesenberg
Männer Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Martins Dukurs Korea Sud  Yun Sung-bin
8. Weltcup in Kanada  Calgary, 22.–24. Februar 2019
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen1 Kanada  Mirela Rahneva Deutschland  Tina Hermann Kanada  Elisabeth Maier
Männer1 Russland  Alexander Tretjakow Korea Sud  Yun Sung-bin Lettland  Martins Dukurs
Frauen Deutschland  Tina Hermann Kanada  Mirela Rahneva Vereinigtes Konigreich  Laura Deas
Männer Korea Sud  Yun Sung-bin Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Martins Dukurs
1 Ersatz für das ausgefallene Rennen am Königssee.

FrauenBearbeiten

GesamtweltcupBearbeiten

Endstand nach 8 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Russland  Jelena Nikitina 1663 3
02 Deutschland  Tina Hermann 1597 1
03 Kanada  Mirela Rahneva 1396 2
04 Deutschland  Sophia Griebel 1360 0
05 Deutschland  Jacqueline Lölling 1244 2
06 Vereinigte Staaten  Kendall Wesenberg 1200 0
07 Russland  Julija Kanakina 1152 0
08 Kanada  Elisabeth Maier 1146 0
09 Kanada  Jane Channell 1122 0
10 Russland  Renata Chusina 1084 0

ErgebnisseBearbeiten

Rang Pilotin SIG WIN ALT INS STM LAP CAL CAL Punkte
01. Russland  Jelena Nikitina 01 04 01 02 02 01 04 05 1663
02. Deutschland  Tina Hermann 03 02 04 04 04 06 02 01 1597
03. Kanada  Mirela Rahneva 12 05 14 08 01 04 01 02 1396
04. Deutschland  Sophia Griebel 06 06 05 09 05 05 09 09 1360
05. Deutschland  Jacqueline Lölling 05 01 02 03 03 01 1244
06. Vereinigte Staaten  Kendall Wesenberg 11 15 09 12 07 03 08 09 1200
07. Russland  Julija Kanakina 07 08 03 07 07 14 06 1152
08. Kanada  Elisabeth Maier 02 12 11 06 15 03 04 1146
09. Kanada  Jane Channell 04 11 19 11 13 10 05 07 1122
10. Russland  Renata Chusina 08 17 10 14 16 08 12 08 1048
11. Vereinigtes Konigreich  Madelaine Smith 10 14 18 08 09 15 10 13 1016
12. Vereinigtes Konigreich  Laura Deas 07 08 05 DNS 13 06 03 1008
13. Niederlande  Kimberley Bos 09 09 16 17 08 14 13 15 0984
14. Belgien  Kim Meylemans 13 12 18 12 11 11 12 0856
15. Vereinigte Staaten  Savannah Graybill 14 19 13 16 14 12 16 14 0850
16. Osterreich  Janine Flock 03 06 01 06 0777
17. Schweiz  Marina Gilardoni DNS 07 11 10 15 11 0688
18. Vereinigtes Konigreich  Kimberley Murray 13 16 17 20 10 07 0684
19. Italien  Valentina Margaglio 20 20 10 17 0368
20. Vereinigtes Konigreich  Ashleigh Fay Pittaway 09 16 0248
21. Australien  Jaclyn Narracott 10 15 0248
22. Korea Sud  Sophia Jeong 15 18 0184
23. Kanada  Madison Charney 16 0096
24. Russland  Anastasia Trufanova 18 0080
25. Lettland  Lelde Priedulēna 19 0074
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
übrige Platzierungen
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

MännerBearbeiten

GesamtweltcupBearbeiten

Endstand nach 8 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Russland  Alexander Tretjakow 1704 4
02 Korea Sud  Yun Sung-bin 1680 2
03 Lettland  Martins Dukurs 1533 1
04 Russland  Nikita Tregubow 1505 1
05 Deutschland  Axel Jungk 1458 0
06 Vereinigtes Konigreich  Marcus Wyatt 1288 0
07 Lettland  Tomass Dukurs 1272 0
08 Kanada  Dave Greszczyszyn 0956 0
09 Ukraine  Vladyslav Heraskevych 0944 0
10 Osterreich  Florian Auer 0933 0

ErgebnisseBearbeiten

Rang Pilot SIG WIN ALT INS STM LAP CAL CAL Punkte
01. Russland  Alexander Tretjakow 04 01 01 04 02 01 01 02 1704
02. Korea Sud  Yun Sung-bin 03 03 02 02 01 03 02 01 1680
03. Lettland  Martins Dukurs 02 07 07 01 08 02 04 03 1533
04. Russland  Nikita Tregubow 01 04 03 09 03 04 05 08 1505
05. Deutschland  Axel Jungk 08 02 05 03 05 05 07 07 1458
06. Vereinigtes Konigreich  Marcus Wyatt 12 10 08 06 07 07 08 05 1288
07. Lettland  Tomass Dukurs 06 05 10 05 04 03 04 1272
08. Kanada  Dave Greszczyszyn 15 21 11 21 11 15 06 06 0956
09. Ukraine  Vladyslav Heraskevych 09 17 14 22 12 12 12 09 0944
10. Osterreich  Florian Auer 10 12 12 11 09 24 16 15 0933
11. Vereinigtes Konigreich  Jeremy Rice 13 15 19 09 12 17 15 10 0914
12. Deutschland  Christopher Grotheer 04 12 06 06 09 DNS 0824
13. Vereinigte Staaten  Greg West 17 16 16 17 18 08 14 18 0800
14. Vereinigte Staaten  Kyle Brown 18 13 13 14 20 09 21 21 0776
15. Vereinigte Staaten  Austin Florian 19 09 25 16 10 11 13 0762
16. Kanada  Kevin Boyer 22 14 24 18 10 18 10 19 0735
17. Russland  Wladislaw Marschenkow 24 09 17 08 14 17 24 0690
18. Deutschland  Felix Keisinger 05 08 11 11 0616
19. China Volksrepublik  Geng Wenqiang 21 11 15 16 19 0592
20. Schweiz  Ronald Auderset 15 18 20 20 15 19 20 0566
21. Vereinigtes Konigreich  Jack Thomas 19 23 21 15 14 18 0482
22. Deutschland  Kilian von Schleinitz 06 07 21 20 0476
23. Norwegen  Alex Hanssen 23 20 22 24 22 22 22 23 0437
24. Deutschland  Alexander Gassner 07 06 0344
25. Lettland  Ivo Šteinbergs 11 25 23 19 0300
26. Spanien  Ander Mirambell 23 23 20 23 25 0258
27. China Volksrepublik  Yan Wengang 13 13 12 0248
28. Italien  Manuel Schwärzer 24 18 26 25 0201
29. Italien  Joseph Luke Cecchini 19 14 0186
30. Vereinigtes Konigreich  Craig Thompson 16 17 0180
31. Korea Sud  Kim Jun-hyeon 20 22 0124
32. Osterreich  Samuel Maier 13 0120
33. Rumänien  Mihai Daniel Păcioianu 25 24 27 0117
34. Vereinigte Staaten  Nathan Crumpton 14 0112
35. Kanada  Kyle Murray 23 22 0106
36. Australien  Nicholas Timmings 21 26 0098
37. Korea Sud  Kim Ji-soo 16 0096
38. Russland  Artem Drozdov 17 0088
39. Schweiz  Basil Sieber 27 24 0077
40. Rumänien  Sebastian Mihail Enache 26 0036
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
übrige Platzierungen
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Skeleton competitions at BMW IBSF World Cup in Königssee canceled (englisch)