Skeleton-Weltcup 2013/14

Skeleton

Skeleton-Weltcup 2013/14

FIBT.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup LettlandLettland Martins Dukurs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elizabeth Yarnold
Wettbewerbe
Austragungsorte 07 07

Der Skeleton-Weltcup 2013/14 begann am 29. November 2013 in Calgary und endete am 25. Januar 2014 in Königssee. Der Weltcup umfasste sieben Stationen in Europa und Nordamerika und wurde parallel zum Bob-Weltcup 2013/14 ausgetragen. Veranstaltet wurde die Rennserie von der Fédération Internationale de Bobsleigh et de Tobogganing (FIBT). Einer der Höhepunkte der Saison waren die XXII. Olympischen Winterspiele vom 7. bis 23. Februar 2014 im russischen Sotschi. Als letzten Test vor den Olympischen Spielen gab es die Europameisterschaften vom 25. bis zum 26. Januar 2014 in Königssee, die parallel zum Weltcup ausgetragen wurden.

Als Unterbau zum Weltcup fungierten der Intercontinentalcup, der Europacup und der Nordamerikacup. Die Ergebnisse aller Rennserien flossen in das FIBT-Skeleton-Ranking 2013/14 ein.

Einzelergebnisse der Weltcupsaison 2013/14Bearbeiten

1. Weltcup in Kanada  Calgary, 29. November 2013
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Russland  Jelena Nikitina Australien  Michelle Steele
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Vereinigtes Konigreich  Dominic Parsons
2. Weltcup in Vereinigte Staaten  Park City, 6. Dezember 2013
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Kanada  Sarah Reid
Skeleton Herren Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Martins Dukurs Vereinigte Staaten  Matthew Antoine
3. Weltcup in Vereinigte Staaten  Lake Placid, 13. Dezember 2013 – 15. Dezember 2013
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen (Race 1) Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Deutschland  Anja Huber Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold
Skeleton Damen (Race 2) Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Osterreich  Janine Flock Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace
Skeleton Herren Vereinigte Staaten  Matthew Antoine Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Tomass Dukurs
4. Weltcup in Deutschland  Winterberg, 3. Januar 2014 – 4. Januar 2014
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Kanada  Sarah Reid
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Russland  Alexander Tretjakow
5. Weltcup in Schweiz  St. Moritz, 10. Januar 2014 – 12. Januar 2014
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman
Skeleton Herren (Race 1) Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Vereinigte Staaten  Matthew Antoine
Skeleton Herren (Race 2) Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Kanada  John Fairbairn
6. Weltcup in Osterreich  Igls, 17. Januar 2014 – 18. Januar 2014
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Osterreich  Janine Flock
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Tomass Dukurs
7. Weltcup-Finale und Europameisterschaft in Deutschland  Königssee, 25. Januar – 26. Januar 2014
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Osterreich  Janine Flock Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Deutschland  Frank Rommel

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im Skeleton der FrauenBearbeiten

Rang Pilot Land CAL PAR LAK LAK WIN STM IGL KÖN Punkte
01. Elizabeth Yarnold Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 2 3 1 1 2 1 9 1672
02. Noelle Pikus-Pace Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten DSQ 1 1 3 2 1 2 1 1520
03. Shelley Rudman Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 4 6 11 9 3 5 3 1432
04. Janine Flock Osterreich  Österreich 7 16 13 2 5 4 3 2 1380
05. Anja Huber Deutschland  Deutschland 5 7 2 14 13 13 10 5 1242
06. Marion Thees Deutschland  Deutschland 14 12 5 6 4 15 15 8 1160
07. Marina Gilardoni Schweiz  Schweiz 11 15 9 5 14 12 9 9 1120
08. Katharine Eustace Neuseeland  Neuseeland 16 18 4 7 18 11 11 7 1056
09. Michelle Steele Australien  Australien 3 5 12 DSQ 20 17 8 4 1020
10. Marija Orlowa Russland  Russland 14 13 10 15 12 7 3 - 976
11. Lucy Chaffer Australien  Australien 9 8 11 16 21 16 13 12 950
12. Katie Uhlaender Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 12 14 14 9 - 6 12 11 944
13. Jelena Nikitina Russland  Russland 2 6 22 20 11 14 6 - 934
14. Sarah Reid Kanada  Kanada 6 3 14 12 3 19 DNS - 890
15. Olga Potylizyna Russland  Russland - - 17 4 8 8 7 - 768
16. Robynne Thompson Kanada  Kanada 8 10 18 16 17 9 DNS - 720
17. Mellisa Hollingsworth Kanada  Kanada - - 8 8 6 5 DNS - 680
18. Sophia Griebel Deutschland  Deutschland - - - - 6 10 15 5 608
19. Nozomi Komuro Japan  Japan 20 20 20 18 19 22 18 14 606
20. Katharina Heinz Deutschland  Deutschland 13 9 7 13 - - - - 560
21. Lelde Priedulēna Lettland  Lettland 17 19 19 22 15 21 19 - 532
22. Joska Le Conté Niederlande  Niederlande 21 22 21 21 22 18 20 19 520
23. Rose McGrandle Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich - - - - 10 23 14 13 426
24. Donna Creighton Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 18 21 16 9 - - - - 390
25. Cassie Hawrysh Kanada  Kanada 10 11 - - - - - - 280
26. Maria Mazilu Rumänien  Rumänien 23 24 - - 23 24 17 - 278
27. Eiko Nakayama Japan  Japan - - - - 24 20 21 16 271
28. Takako Ōmukai Japan  Japan 19 23 23 19 - - - - 248
29. Olga Nikandrowa Russland  Russland 22 17 - - - - - 17 232
30. Elina Galijewa Russland  Russland - - - - - - - 15 104
31. Anne O’Shea Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten - - - - 16 - - - 96
32. Jane Channell Kanada  Kanada - - - - - - - 18 80
33. Anastassija Nowikowa Russland  Russland - - - - - - - 20 68

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im Skeleton der HerrenBearbeiten

Rang Pilot Land CAL PAR LAK WIN STM STM IGL KÖN Punkte
01. Martins Dukurs Lettland  Lettland 1 2 8 1 1 1 1 1 1720
02. Tomass Dukurs Lettland  Lettland 4 6 3 2 2 2 3 2 1608
03. Matthew Antoine Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 7 3 1 4 3 6 6 4 1529
04. Alexander Tretjakow Russland  Russland 2 1 2 3 4 7 2 - 1415
05. Frank Rommel Deutschland  Deutschland 11 5 5 7 10 13 9 3 1288
06. Alexander Kröckel Deutschland  Deutschland 18 7 9 10 8 8 14 5 1160
07. John Fairbairn Kanada  Kanada 9 8 6 9 6 3 13 - 1136
08. John Daly Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 16 16 4 5 23 9 5 12 1082
09. Sergej Tschudinow Russland  Russland 14 4 10 6 20 4 4 - 1076
10. Hiroatsu Takahashi Japan  Japan 10 9 13 8 11 11 21 10 1054
11. Kristan Bromley Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 15 17 18 13 7 5 18 6 1000
12. Kyle Tress Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 22 15 7 11 5 16 8 16 1000
13. Dominic Parsons Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 10 11 11 21 25 11 14 966
14. Eric Neilson Kanada  Kanada 5 12 14 16 9 10 17 - 904
15. Matthias Guggenberger Osterreich  Österreich 19 13 11 17 14 21 12 15 824
16. Raphael Maier Osterreich  Österreich 13 11 15 14 17 22 14 - 728
17. Yūki Sasahara Japan  Japan 24 18 19 24 15 14 19 9 686
18. Alexander Gassner Deutschland  Deutschland 8 14 23 - - - 16 8 578
19. Lukas Kummer Schweiz  Schweiz 12 22 27 19 25 15 22 23 540
20. John Farrow Australien  Australien 20 24 22 25 22 12 25 17 521
21. Ed Smith Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 27 26 24 22 12 19 10 - 515
22. Dave Greszczyszyn Kanada  Kanada 6 20 26 20 - - - 11 484
23. Ander Mirambell Spanien  Spanien 25 23 25 27 16 17 23 26 432
24. Ben Sandford Neuseeland  Neuseeland 23 21 16 17 19 28 28 - 426
25. Alexandros Kefalas Griechenland  Griechenland - - - 23 18 20 20 21 328
26. Sean Greenwood Irland  Irland 17 19 20 - - - - 20 298
27. Christopher Grotheer Deutschland  Deutschland - - - 15 12 23 - - 282
28. Jon Montgomery Kanada  Kanada - - - - 29 18 7 - 272
29. Maurizio Oioli Italien  Italien 25 25 21 - - - - 12 270
30. Pascal Oswald Schweiz  Schweiz 21 27 - - 24 27 26 24 252
31. Joe Cecchini Italien  Italien - - 16 21 28 29 27 - 242
32. Anže Šetina Slowenien  Slowenien - - - 28 27 26 - 19 170
33. Anton Batujew Russland  Russland - - - - - - - 7 168
34. Mattia Gaspari Italien  Italien - - - 26 26 24 24 - 162
35. Alexander Mutowin Russland  Russland - - - - - - - 18 80
36. Patrick Rooney Kanada  Kanada - - - - - - - 22 56
37. Giovanni Mulassano Italien  Italien - - - - - - - 25 40
38. David Swift Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich - - - - - - - 27 32
39. Michael Höfer Schweiz  Schweiz - - - 29 - - - - 24

WeblinksBearbeiten