Skeleton-Weltcup 2011/12

Skeleton

Skeleton-Weltcup 2011/12

FIBT.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup LettlandLettland Martins Dukurs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shelley Rudman
Wettbewerbe
Austragungsorte 08 08

Der Skeleton-Weltcup 2011/12 begann am 29. November 2011 in Igls und endete am 11. Februar 2012 in Calgary. Die Saison wurde in acht Weltcuprennen parallel zum Bob-Weltcup 2011/12 ausgetragen. Veranstaltet wurde die Rennserie von der Fédération Internationale de Bobsleigh et de Tobogganing (FIBT). Zu den Saisonhöhepunkten zählte die Europameisterschaft vom 3. bis 8. Januar 2012 in Altenberg, die parallel zum Weltcup ausgetragen wurde. Den Saisonabschluss bildete die Weltmeisterschaft vom 13. bis 26. Februar 2012 in Lake Placid.

Als Unterbau zum Weltcup fungierten der Intercontinentalcup, der Europacup und der America’s Cup. Die Ergebnisse aller Rennserien flossen in das FIBT-Skeleton-Ranking 2011/12 ein.

Einzelergebnisse der Weltcupsaison 2011/12Bearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Igls, 29. November 2011 – 4. Dezember 2011
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Russland  Olga Potylizyna Australien  Emma Lincoln-Smith Kanada  Mellisa Hollingsworth
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Tomass Dukurs
2. Weltcup in Frankreich  La Plagne, 6. Dezember 2011 – 11. Dezember 2011
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Kanada  Mellisa Hollingsworth Vereinigte Staaten  Anne O’Shea Vereinigte Staaten  Katie Uhlaender
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Russland  Alexander Tretjakow
3. Weltcup in Deutschland  Winterberg, 13. Dezember 2011 – 18. Dezember 2011
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Kanada  Amy Gough Deutschland  Katharina Heinz Deutschland  Marion Thees
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Frank Rommel Russland  Alexander Tretjakow
4. Weltcup und Europameisterschaft in Deutschland  Altenberg, 3. Januar 2012 – 8. Januar 2012
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Deutschland  Anja Huber Deutschland  Katharina Heinz Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Deutschland  Alexander Kröckel
5. Weltcup in Deutschland  Königssee, 10. Januar 2012 – 15. Januar 2012
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Deutschland  Marion Thees Kanada  Mellisa Hollingsworth
Skeleton Herren Deutschland  Frank Rommel Deutschland  Alexander Kröckel Osterreich  Matthias Guggenberger
6. Weltcup in Schweiz  St. Moritz, 17. Januar 2012 – 22. Januar 2012
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Deutschland  Katharina Heinz
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Neuseeland  Ben Sandford Vereinigte Staaten  Matthew Antoine
7. Weltcups in Kanada  Whistler, 30. Januar 2012 – 4. Februar 2012
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Kanada  Mellisa Hollingsworth Australien  Lucy Chaffer Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Frank Rommel
Russland  Alexander Tretjakow
8. Weltcup in Kanada  Calgary, 6. Februar 2012 – 11. Februar 2012
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Deutschland  Anja Huber Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman
Kanada  Amy Gough
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Deutschland  Frank Rommel

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im Skeleton der FrauenBearbeiten

Rang Pilot Land IGL LAP WIN ALT KÖN STM WHI CAL Punkte
01. Shelley Rudman Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 5 6 14 3 1 2 3 3 1507
02. Marion Thees Deutschland  Deutschland 9 5 3 4 2 4 5 10 1458
03. Anja Huber Deutschland  Deutschland 4 4 22 1 4 5 4 2 1433
04. Mellisa Hollingsworth Kanada  Kanada 3 1 13 5 3 16 1 5 1434
05. Katharina Heinz Deutschland  Deutschland 13 11 2 2 6 3 8 13 1332
06. Amy Gough Kanada  Kanada 11 12 1 7 11 8 7 3 1321
07. Lucy Chaffer Australien  Australien 6 14 10 7 10 2 5 1138
08. Anne O’Shea Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 7 2 9 12 18 18 9 9 1121
09. Emma Lincoln-Smith Australien  Australien 2 13 11 8 8 12 17 14 1114
10. Sarah Reid Kanada  Kanada 10 8 8 14 17 16 6 7 1104
11. Katie Uhlaender Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 5 6 5 13 8 1024
12. Marija Orlowa Russland  Russland 16 15 10 13 12 9 20 17 0900
13. Janine Flock Osterreich  Österreich 8 9 20 21 10 21 13 15 0872
14. Olga Potylizyna Russland  Russland 1 7 4 16 dnf 11 0817
15. Olga Nikandrowa Russland  Russland 21 10 16 17 13 11 18 19 0800
16. Katharine Eustace Neuseeland  Neuseeland 19 9 9 5 15 12 0794
17. Nozomi Komuro Japan  Japan 18 17 7 18 21 20 12 16 0770
18. Joska Le Conté Niederlande  Niederlande 15 18 12 11 22 22 14 21 0734
19. Elizabeth Yarnold Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 14 1 9 1 0714
20. Kimber Gabryszak Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 20 16 17 14 15 7 19 0710
21. Marina Gilardoni Schweiz  Schweiz 14 21 15 19 16 14 18 0640
22. Barbara Hosch Schweiz  Schweiz 19 20 21 23 19 24 16 22 0525
23. Amy Williams Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 12 19 6 20 0446
24. Michaela Gläßer Tschechien  Tschechien 22 22 23 24 23 19 21 23 0443
25. Maria Mazilu Rumänien  Rumänien 17 23 18 25 24 25 0343
26. Delia Andreea Ivas Rumänien  Rumänien 24 24 26 25 26 24 0247
27. Lelde Priedulēna Lettland  Lettland 22 20 23 20 0242
28. Swetlana Wassiljewa Russland  Russland 15 11 0240
29. Rachelle Rasmussen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 23 dns 0050

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im Skeleton der HerrenBearbeiten

Rang Pilot Land IGL LAP WIN ALT KÖN STM WHI CAL Punkte
01. Martins Dukurs Lettland  Lettland 1 1 1 1 6 1 1 1 1751
02. Frank Rommel Deutschland  Deutschland 4 5 2 4 1 4 2 3 1605
03. Tomass Dukurs Lettland  Lettland 3 2 7 2 7 4 5 4 1524
04. Alexander Tretjakow Russland  Russland 2 3 3 6 5 22 2 2 1446
05. Alexander Kröckel Deutschland  Deutschland 6 7 8 3 2 19 4 8 1340
06. Alexander Gassner Deutschland  Deutschland 9 8 6 5 11 10 7 10 1264
07. Kristan Bromley Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 5 6 4 14 9 7 9 14 1248
08. Sergei Tschudinow Russland  Russland 10 9 11 7 10 14 13 7 1144
09. Matthew Antoine Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 10 4 19 21 4 3 14 9 1128
10. Matthias Guggenberger Osterreich  Österreich 16 13 13 9 3 11 6 12 1128
11. John Fairbairn Kanada  Kanada 15 14 17 10 12 9 8 13 1008
12. Michael Douglas Kanada  Kanada 7 10 9 12 16 17 11 18 0992
13. Adam Pengilly Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 14 15 12 8 7 20 10 15 0988
14. Eric Neilson Kanada  Kanada 7 20 5 13 20 18 19 6 0938
15. Raphael Maier Osterreich  Österreich 16 18 21 11 13 12 16 15 0822
16. Hiroatsu Takahashi Japan  Japan 18 12 16 17 19 16 18 17 0730
17. Ben Sandford Neuseeland  Neuseeland 15 14 2 12 11 0690
18. John Daly Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten dsq 22 14 24 17 6 5 0661
19. Maurizio Oioli Italien  Italien 19 16 18 18 18 22 21 19 0602
20. Kyle Tress Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 23 17 23 22 25 8 15 0548
21. Shinsuke Tayama Japan  Japan 20 11 15 27 28 28 20 21 0526
22. Anže Šetina Slowenien  Slowenien 12 20 16 15 13 0516
23. Ander Mirambell Spanien  Spanien 26 26 22 19 22 24 17 24 0436
24. Michael Höfer Schweiz  Schweiz 22 19 27 23 23 15 23 0416
25. Lukas Kummer Schweiz  Schweiz 24 23 26 20 24 25 22 20 0408
26. Giovanni Mulassano Italien  Italien 21 25 25 26 26 21 22 0332
27. Andy Wood Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 13 21 10 0326
28. Silviu Alexandru Mesarosi Rumänien  Rumänien 25 24 24 25 21 26 0268
29. Urs Vescoli Australien  Australien 27 27 24 0109
30. Greg West Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 23 26 0086
31. Bradley Chalupski Israel  Israel 25 27 0072
32. Dorin Velicu Rumänien  Rumänien 25 0040
33. Michael Coutts Neuseeland  Neuseeland 28 0028

WeblinksBearbeiten