Hauptmenü öffnen
Ralph Gebstedt Skispringen
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 8. Oktober 1971
Geburtsort FriedrichrodaDeutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Beruf Skisprungtrainer
Karriere
Verein WSV Oberhof 05
Nationalkader seit 1989
Pers. Bestweite 194 m (Harrachov 1991)
Status zurückgetreten
Karriereende März 1998
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 4 × Gold 4 × Silber 3 × Bronze
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Silber0 1991 Oberstdorf Team
0Gold0 1992 Oberhof Normalschanze
0Gold0 1992 Oberhof Großschanze
0Silber0 1993 Oberwiesenthal Normalschanze
0Silber0 1994 Oberstdorf Großschanze
0Bronze0 1994 Oberstdorf Normalschanze
0Gold0 1996 Oberhof Normalschanze
0Silber0 1996 Oberhof Team
0Bronze0 1996 Oberhof Großschanze
0Gold0 1997 Baiersbronn Team
0Bronze0 1998 Ruhpolding Team
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 28. Dezember 1989
 Weltcupsiege (Einzel) 01  (Details)
 Gesamtweltcup 14. (1990/91)
 Skiflug-Weltcup 03. (1990/91)
 Sprung-Weltcup 18. (1995/96)
 Nordic Tournament 23. (1994/95)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 0 1
 Skifliegen 1 1 0
 Teamspringen 0 1 0
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 23. (1995)
 

Ralph Gebstedt (* 8. Oktober 1971 in Friedrichroda) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer.

WerdegangBearbeiten

Gebstedt gab sein Weltcup-Debüt beim Springen der Vierschanzentournee am 28. Dezember 1989 in Oberstdorf. Er beendete das Springen auf der Großschanze auf dem 49. Platz. Nur drei Tage später konnte Gebstedt am 1. Januar 1990 in Garmisch-Partenkirchen überraschend Platz 14 erreichen. Bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 1990 in Vikersund erreichte er den 24. Platz. Es folgten Springen im Weltcup, bei denen Gebstedt meist nicht erfolgreich war und häufig nur im hinteren Feld landete. Erst am 12. Januar 1991 erreichte er mit Platz 11 beim Springen in Oberhof wieder einen Top-20-Platz. Beim Skifliegen in Tauplitz erreichte er am 23. Februar 1991 den 13. Platz, bevor er am darauf folgenden Tag den 2. Platz erringen konnte. Am 23. März 1991 erreichte er im ersten Springen in Planica den 12. Platz. Einen Tag später gewann er auf der gleichen Schanze im 2. Springen seinen ersten und zugleich einzigen Weltcup sowie seinen ersten und einzigen Skiflug-Wettbewerb. Er war somit der letzte Springer, der mit der Paralleltechnik ein Weltcupspringen gewann, alle folgenden Siege wurden nur noch im V-Stil erzielt. Am 30. März erreichte er in Štrbské Pleso, noch einmal einen 4. Platz im Springen auf der Normalschanze. Im Anschluss daran ließ die Form von Gebstedt nach und er kam bei den folgenden Weltcup-Springen nur Top-30-Platzierungen. Erst am 25. Januar 1992 konnte er erneut beim Skifliegen, diesmal in Oberstdorf mit einem 8. beziehungsweise einem 10. Platz auf sich aufmerksam machen. Für weitere zwei Saisons blieben aber ähnliche Erfolge im Weltcup aus. Jedoch konnte er in der Saison 1993/1994 den Skisprung-Continental-Cup mit 666 Punkten in der Gesamtwertung gewinnen. Nach einer wieder ansteigenden Leistungskurve in der Saison 1994/95 konnte er am 16. Dezember 1995 in Chamonix, Frankreich den 3. Platz im Normalspringen erreichen. Dies war sein letzter Podiumsplatz in einem Einzelspringen. Am 2. März 1996 konnte er im Teamspringen in Lahti, Finnland auf der Großschanze den 2. Platz erringen. Da im Anschluss daran nur noch mittelmäßige Ergebnisse heraussprangen, beendete Gebstedt im März 1998 nach dem Continental Cup-Springen in Courchevel seine aktive Karriere. Er arbeitet heute als Skisprungtrainer beim SC Steinbach-Hallenberg.

ErfolgeBearbeiten

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Typ
1. 24. März 1991 Slowenien  Planica Flugschanze

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
1989/90 56. 002
1990/91 14. 073
1991/92 32. 023
1993/94 90. 003
1994/95 34. 091
1995/96 19. 342
1996/97 44. 087
1997/98 93. 002

SchanzenrekordeBearbeiten

Ort Land Weite aufgestellt am Rekord bis
Planica Slowenien  Slowenien 194,0 m
(HS: 225 m)
24. März 1991 17. März 1994

WeblinksBearbeiten