Hauptmenü öffnen
Purpose
Studioalbum von Justin Bieber
Cover

Veröffent-
lichung(en)

13. November 2015

Aufnahme

2013–2015

Label(s) Def Jam, School Boy Records

Format(e)

CD, Download, Vinyl

Genre(s)

EDM, R&B, Dance-Pop

Titel (Anzahl)

13/18/21

Laufzeit

48:13

Produktion

Justin Bieber, Mason (MdL) Levy, Jason „Poo Bear“ Boyd, The Mogul, Diplo, Skrillex, Benny Blanco, BloodPop, Axident, The Audibles, Soundz, Ian Kirkpatrick, Gladius, Big Taste, Maejor, Nico Stadi, Steve James, Jeremy Snyder, Josh Abraham, Oligee, D.K. The Punisher, Gianni Giuliani, Gudwin, Stadi

Chronologie
Believe
(2012)
Purpose
Singleauskopplungen
28. August 2015 What Do You Mean?
23. Oktober 2015 Sorry
8. November 2015 Love Yourself
8. März 2016 Company

Purpose ist das vierte Studioalbum des kanadischen Sängers Justin Bieber, welches am 13. November 2015 bei Def Jam Recordings und School Boy Recordings erschien.

Inhaltsverzeichnis

RezensionBearbeiten

Quelle Bewertung
Metacritic 63/100
The Guardian      
Rolling Stone      

Das Album erhielt überwiegend durchschnittliche Kritiken und wurde von Metacritic mit 63 von 100 Punkten, vom Guardian mit 3 von 5 Sternen, sowie vom Rolling Stone mit 3 ½ von möglichen 5 Sternen bewertet.[1][2][3]

TitellisteBearbeiten

Standard Edition
Nr. TitelTextMusik Länge
1. Mark My Words  Justin Bieber • Jason „Poo Bear“ Boyd • James „JHart“ Abrahart • Rodney „Darkchild“ Jerkins • Fredrik Halland • Michael TuckerBloodPop 2:14
2. I'll Show You  Bieber • Josh Gudwin • Skrillex • Tucker • Theron „Neff-U“ FeemsterSkrillex • BloodPop 3:19
3. What Do You Mean?  Bieber • Boyd • Mason „MdL“ LevyMdL 3:25
4. Sorry  Bieber • Julia Michaels • Justin Tranter • Tucker • MooreSkrillex • BloodPop 3:20
5. Love Yourself   Benny Blanco 3:53
6. Company  Bieber • Boyd • Abrahart • Andreas Schuller • Thomas Troelsen • James „Gladius“ Wong • Leroy ClampittAxident • Gladius • Big Taste • Boyd 3:28
7. No Pressure (feat. Big Sean) The Audibles • Boyd 4:46
8. No Sense (feat. Travi$ Scott)Bieber • Boyd • Kenneth Coby • Jacques Webster • Mike DeanSoundz • Dean 4:35
9. The Feeling (feat. Halsey)Bieber • Michaels • Clarence Coffee, Jr. • Sarah Hudson • Moore • Ian KirkpatrickSkrillex • Kirkpatrick 4:04
10. Life Is Worth Living  Bieber • Boyd • Mark „The Mogul“ JacksonThe Mogul • Bieber 3:54
11. Where Are Ü Now (mit Diplo & Skrillex)Moore • Diplo • Bieber • Boyd • Karl Rubin Brutus • Jordan WareSkrillex • Diplo 4:02
12. Children  Bieber • Boyd • Moore • Tucker • Brandon Green • Nico HartikainenSkrillex • BloodPop • Maejor • Hartikainen 3:43
13. Purpose  Bieber • Boyd • Stephen Philibin • Eben Wares • Jeremy Snyder • Scott „Scooter“ Braun • Justin „J“ WrightBoyd • Snyder • Steve James 3:30
Gesamtlänge:
48:13

AuftritteBearbeiten

Bieber sang „What Do You Mean?“, die erste Single des Albums, zum ersten Mal live bei den MTV Video Music Awards am 30. August 2015.[4] Im März 2016 begann die Purpose World Tour, bei welcher er hauptsächlich die Lieder dieses Albums vorstellt.[5]

Charts und VerkäufeBearbeiten

Chartplatzierungen[6]
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US Kanada  CA
3
(54 Wo.)
3
(27 Wo.)
1
(42 Wo.)
2
(… Wo.)
1
(152 Wo.)
1
(114 Wo.)
Jahrescharts 2015[7]
47 5
Jahrescharts 2016[8]
41 55 26 4 3 2
Land Auszeichnungen Verkäufe
Australien  Australien [9]   3 × Platin 210.000
Belgien  Belgien [10]   Gold 15.000
Brasilien  Brasilien   2x Platin 80.000
Chile  Chile   Platin 10.000
Danemark  Dänemark [11]   2x Platin 40.000
Deutschland  Deutschland [12]   Gold 100.000
Italien  Italien [13]   Platin 50.000
Kanada  Kanada [14]   3 × Platin 240.000
Neuseeland  Neuseeland [15]   Platin 15.000
Osterreich  Österreich [16]   4 × Platin 60.000
Polen  Polen [17]   Gold 10.000
Schweden  Schweden [18]   2x Platin 80.000
Spanien  Spanien [19]   Platin 40.000
Ungarn  Ungarn [20]   Gold 1.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich [21]   4x Platin 1.200.000
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten [22]   3x Platin 3.000.000
Insgesamt   6 × Gold
  26 × Platin
5.151.000

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Purpose by Justin Bieber auf Metacritic. Abgerufen am 17. März 2016.
  2. Caroline Sullivan: Justin Bieber: Purpose review – a look back and a fresh start. In: The Guardian. 12. November 2015, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 15. September 2016]).
  3. Justin Bieber 'Purpose' Album Review. Abgerufen am 15. September 2016.
  4. Justin Bieber What Do You Mean MTV VMAs From The Crowd. YouTube. 31. August 2015, abgerufen am 17. März 2016.
  5. Jacob Bryant: Justin Bieber Announces ‘Purpose’ World Tour. Variety. 11. November 2015, abgerufen am 17. März 2016.
  6. Chartquellen:
  7. Chartquellen:
  8. Chartquellen:
  9. Gavin Ryan: ARIA Albums: Zayn Has The No 1 Album In Australia noise11.com. 2. April 2016. Abgerufen am 3. April 2016.
  10. Goud en Platina - 2015. In: Ultratop. Belgian Entertainment Association, abgerufen am 28. Januar 2016 (niederländisch).
  11. Justin Bieber "Purpose" Certificering Denmark. IFPI Dänemark, abgerufen am 28. Januar 2016 (dk).
  12. Gold-/Platin-Datenbank. Bundesverband Musikindustrie, abgerufen am 12. März 2016.
  13. FIMI Certificazioni. Federazione Industria Musicale Italiana, abgerufen am 5. April 2016 (italienisch).
  14. Musiccanda Gold-/Platinum Database. Music Canada, abgerufen am 28. Januar 2016 (englisch).
  15. Top Album Charts auf nztop40.co.nz. Abgerufen am 17. März 2016.
  16. IFPI Austria Gold & Platin. IFPI Austria – Verband der Österreichischen Musikwirtschaft, abgerufen am 3. Oktober 2017.
  17. ZPAV -Bestsellery i wyròznienia. Związek Producentów Audio-Video, abgerufen am 28. Januar 2016 (polnisch).
  18. Sverigetopplistan. IFPI Schweden, abgerufen am 28. Januar 2016 (schwedisch).
  19. Elportaldelamusica Justin Bieber - Purpose. Productores de Música de España, abgerufen am 12. April 2016 (spanisch).
  20. Adatbázis Arany- és platinalemezek. Magyar Hangfelvétel-kiadók Szövetsége, abgerufen am 28. Januar 2016 (ungarisch).
  21. BPI Certified Awards. British Phonographic Industry, abgerufen am 30. September 2017 (englisch).
  22. RIAA Gold & Platinum. Recording Industry Association of America, abgerufen am 12. März 2016 (englisch).