Purpose

Album von Justin Bieber (2015)

Purpose ist das vierte Studioalbum des kanadischen Sängers Justin Bieber, welches am 13. November 2015 bei Def Jam Recordings und School Boy Recordings erschien.

Purpose
Studioalbum von Justin Bieber
Cover

Veröffent-
lichung(en)

13. November 2015

Aufnahme

2013–2015

Label(s) Def Jam, School Boy Records

Format(e)

CD, Download, Vinyl

Genre(s)

EDM, R&B, Dance-Pop

Titel (Anzahl)

13/18/21

Länge

48:13

Produktion

Justin Bieber, Mason (MdL) Levy, Jason „Poo Bear“ Boyd, The Mogul, Diplo, Skrillex, Benny Blanco, BloodPop, Axident, The Audibles, Soundz, Ian Kirkpatrick, Gladius, Big Taste, Maejor, Nico Stadi, Steve James, Jeremy Snyder, Josh Abraham, Oligee, D.K. The Punisher, Gianni Giuliani, Gudwin, Stadi

Chronologie
Believe
(2012)
Purpose Changes
(2020)
Singleauskopplungen
28. August 2015 What Do You Mean?
23. Oktober 2015 Sorry
8. November 2015 Love Yourself
8. März 2016 Company

RezensionBearbeiten

Quelle Bewertung
Metacritic 63/100
The Guardian      
Rolling Stone      

Das Album erhielt überwiegend durchschnittliche Kritiken und wurde von Metacritic mit 63 von 100 Punkten, vom Guardian mit 3 von 5 Sternen, sowie vom Rolling Stone mit 3 ½ von möglichen 5 Sternen bewertet.[1][2][3]

TitellisteBearbeiten

Standard Edition[4] 
Nr.TitelTextMusikLänge
1.Mark My WordsJustin BieberJason „Poo Bear“ Boyd • James „JHart“ Abrahart • Rodney „Darkchild“ Jerkins • Fredrik Halland • Michael TuckerBloodPop2:14
2.I’ll Show YouBieber • Josh Gudwin • Skrillex • Tucker • Theron „Neff-U“ FeemsterSkrillex • BloodPop3:19
3.What Do You Mean?Bieber • Boyd • Mason „MdL“ LevyMdL3:25
4.SorryBieber • Julia Michaels • Justin Tranter • Tucker • MooreSkrillex • BloodPop3:20
5.Love YourselfEd SheeranBenny Blanco • BieberBenny Blanco3:53
6.CompanyBieber • Boyd • Abrahart • Andreas Schuller • Thomas Troelsen • James „Gladius“ Wong • Leroy ClampittAxident • Gladius • Big Taste • Boyd3:28
7.No Pressure (feat. Big Sean)Bieber • Boyd • Dominic Jordan • Jimmy Giannos • Sean AndersonThe Audibles • Boyd4:46
8.No Sense (feat. Travi$ Scott)Bieber • Boyd • Kenneth Coby • Jacques Webster • Mike DeanSoundz • Dean4:35
9.The Feeling (feat. Halsey)Bieber • Michaels • Clarence Coffee, Jr. • Sarah Hudson • Moore • Ian KirkpatrickSkrillex • Kirkpatrick4:04
10.Life Is Worth LivingBieber • Boyd • Mark „The Mogul“ JacksonThe Mogul • Bieber3:54
11.Where Are Ü Now (mit Diplo & Skrillex)Moore • Diplo • Bieber • Boyd • Karl Rubin Brutus • Jordan WareSkrillex • Diplo4:02
12.ChildrenBieber • Boyd • Moore • Tucker • Brandon Green • Nico HartikainenSkrillex • BloodPop • Maejor • Hartikainen3:43
13.PurposeBieber • Boyd • Stephen Philibin • Eben Wares • Jeremy Snyder • Scott „Scooter“ Braun • Justin „J“ WrightBoyd • Snyder • Steve James3:30
Gesamtlänge:48:13

AuftritteBearbeiten

Bieber sang „What Do You Mean?“, die erste Single des Albums, zum ersten Mal live bei den MTV Video Music Awards am 30. August 2015.[5] Im März 2016 begann die Purpose World Tour, bei welcher er hauptsächlich die Lieder dieses Albums vorstellt.[6]

RezeptionBearbeiten

Charts und ChartplatzierungenBearbeiten

Chartplatzierungen
ChartsChart­plat­zie­rungen Höchst­platzie­rung Wo­chen
  Deutschland (GfK)[7] 3 (54 Wo.) 54
  Kanada (MC)[7] 1 (34 Wo.) 34
  Österreich (Ö3)[7] 3 (27 Wo.) 27
  Schweiz (IFPI)[7] 1 (42 Wo.) 42
  Vereinigte Staaten (Billboard)[7] 1 (156 Wo.) 156
  Vereinigtes Königreich (OCC)[7] 2 (132 Wo.) 132
Jahrescharts
ChartsJahres­charts (2015) Platzie­rung
  Schweiz (IFPI)[8] 47
  Vereinigtes Königreich (OCC)[8] 5
ChartsJahres­charts (2016) Platzie­rung
  Deutschland (GfK)[9] 41
  Kanada (MC)[9] 2
  Österreich (Ö3)[9] 55
  Schweiz (IFPI)[9] 26
  Vereinigte Staaten (Billboard)[9] 3
  Vereinigtes Königreich (OCC)[9] 4

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
  Australien (ARIA)   3× Platin 210.000
  Belgien (BEA)   Gold 15.000
  Brasilien (PMB)   5× Platin 200.000
  Dänemark (IFPI)   8× Platin 160.000
  Deutschland (BVMI)   Gold 100.000
  Italien (FIMI)   Platin 50.000
  Japan (RIAJ)   Gold 100.000
  Kanada (MC)   4× Platin 320.000
  Mexiko (AMPROFON)   Diamant
+   2× Platin
420.000
  Neuseeland (RMNZ)   2× Platin 30.000
  Norwegen (IFPI)   7× Platin 210.000
  Österreich (IFPI)   4× Platin 60.000
  Polen (ZPAV)   3× Platin 60.000
  Schweden (IFPI)   3× Platin 120.000
  Singapur (RIAS)   2× Platin 20.000
  Spanien (Promusicae)   Platin 40.000
  Thailand (TECA)   3× Platin 30.000
  Ungarn (MAHASZ)   Gold 3.000
  Vereinigte Staaten (RIAA)[10]   5× Platin 1.812.000
  Vereinigtes Königreich (BPI)[11]   4× Platin 1.300.000
Insgesamt   4× Gold
  57× Platin
  1× Diamant
5.260.000

Hauptartikel: Justin Bieber/Auszeichnungen für Musikverkäufe

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Purpose by Justin Bieber auf Metacritic. Abgerufen am 17. März 2016.
  2. Caroline Sullivan: Justin Bieber: Purpose review – a look back and a fresh start. In: The Guardian. 12. November 2015, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 15. September 2016]).
  3. Justin Bieber 'Purpose' Album Review. Abgerufen am 15. September 2016.
  4. Try the TIDAL Web Player. In: listen.tidal.com.
  5. Justin Bieber What Do You Mean MTV VMAs From The Crowd. YouTube. 31. August 2015, abgerufen am 17. März 2016.
  6. Jacob Bryant: Justin Bieber Announces ‘Purpose’ World Tour. Variety. 11. November 2015, abgerufen am 17. März 2016.
  7. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US CA
  8. a b Chartquellen (Jahrescharts 2015): CH UK
  9. a b c d e f Chartquellen (Jahrescharts 2016): DE AT CH UK US CA
  10. The Top Selling Albums of 2016. In: YahooMusic. 21. Dezember 2016, abgerufen am 27. Juli 2017 (englisch).
  11. Rob Copsey: Ed Sheeran versus Justin Bieber: Who is the bigger chart star? officialcharts.com, 15. Mai 2019, abgerufen am 13. Juni 2021 (englisch).