Paolo Meneguzzi

Schweizer Popmusiker

Paolo Meneguzzi (* 6. Dezember 1976 in Mendrisio; eigentlich Pablo Meneguzzo) ist ein Schweizer Pop-Sänger. Der im deutschsprachigen Raum weitgehend unbekannte Sänger ist vorwiegend im italienischsprachigen Teil der Schweiz (Tessin), in Italien und einigen lateinamerikanischen Ländern bekannt.

Paolo Meneguzzi (2008)
Paolo Meneguzzi (2008)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Lei è
  IT 15 25.03.2004 (8 Wo.)
Favola
  CH 34 20.03.2005 (5 Wo.)
  IT 5 10.03.2005 (9 Wo.)
Musica
  CH 27 25.03.2007 (12 Wo.)
  IT 8 15.03.2007 (7 Wo.)
Corro via
  CH 11 30.03.2008 (19 Wo.)
  IT 8 20.03.2008 (2 Wo.)
Miami
  CH 38 13.06.2010 (8 Wo.)
  IT 13 10.06.2010 (1 Wo.)
Sei amore
  CH 78 05.06.2011 (1 Wo.)
Singles[1]
Vero / Falso
  IT 9 03.07.2003 (10 Wo.)
Il nome dell’amore (mit Ophélie Cassy)
  CH 25 31.10.2004 (15 Wo.)
Guardami negli occhi
  IT 3 25.03.2004 (10 Wo.)
Baciami
  IT 11 05.08.2004 (6 Wo.)
Non capiva che l’amavo
  CH 72 27.03.2005 (5 Wo.)
  IT 7 10.03.2005 (10 Wo.)
Sara
  IT 10 04.08.2005 (5 Wo.)
Musica
  IT 1 08.03.2007 (17 Wo.)
Era stupendo
  CH 11 06.04.2008 (10 Wo.)

Biografie Bearbeiten

Im Jahr 1996, als er in Italien noch unbekannt war, gewann Paolo Meneguzzi mit dem Lied Aria, Ariò am Internationales Songfestival von Viña del Mar in Chile. Vom Erfolg dieses Songs angetrieben, veröffentlichte er daraufhin am 27. März 1997 sein Debütalbum Por amor. Meneguzzi begann, seine Karriere aufzubauen und veröffentlichte mit Paolo ein weiteres Album.

Seinen Debütauftritt in Italien hatte Paolo Meneguzzi beim Sanremo-Festival 2001, wo er mit seinem Song Ed io non ci sto più den siebten Platz erreichte. Im Jahr 2002 veröffentlichte er mit In nome dell’amore seine erste erfolgreiche italienische Single. Die ein Jahr später erschienene Single Versofalso sowie das Album Lei è che wurden über 50'000 Mal verkauft, wofür Meneguzzi die Goldene Schallplatte erhielt. Im Jahr 2003 wurde ihm für seine 200 000 verkauften Kopien bereits die doppelte Platin-Schallplatte überreicht.

2004 nahm Paolo Meneguzzi mit dem Lied Guardami negli occhi erneut am Sanremo-Festival teil und erreichte den 4. Platz. Im gleichen Jahr startete er seine erste Tour Lei è tour durch Italien und die Schweiz (Tessin). 2005 folgte eine weitere Teilnahme am Sanremo-Festival, bei der er jedoch nicht Finalist wurde.

Im Sommer 2005 startete er seine zweite Tour Favola tour durch Italien und die Schweiz. Im Jahr 2007 nahm Paolo Meneguzzi ein viertes Mal am Sanremo-Festival teil und erreichte mit dem Song Musica den sechsten Platz. Im gleichen Jahr erschien auch sein viertes und bisher bestverkauftes italienisches Album Musica.

Am 26. November 2007 gab Paolo Meneguzzi seine Teilnahme am Eurovision Song Contest 2008 bekannt. Er trat mit dem Lied Era stupendo an. Im zweiten Halbfinale des Eurovision Song Contest am 22. Mai 2008 in Belgrad gelang es Meneguzzi aber nicht, sich für das zwei Tage später stattfindende Finale zu qualifizieren.

Am 14. März 2008 erschien sein neues Album Corro Via, mit dem er auf „Corro Via Tour“ ging.

Diskografie Bearbeiten

Alben für den nationalen Markt Bearbeiten

  • 2001: Un sogno nelle mani
  • 2003: Lei è
  • 2004: Lei è (neue Edition)
  • 2005: Favola
  • 2007: Musica
  • 2007: Live Musica Tour
  • 2008: Corro via
  • 2010: Miami
  • 2011: Sei amore
  • 2013: Zero

Alben für den internationalen Markt Bearbeiten

  • 1997: Por amor
  • 1998: Paolo
  • 1999: Emociones
  • 2001: Un sueño entre las manos
  • 2004: Elle est
  • 2006: Ella es
  • 2008: Musica
  • 2008: Corro via
  • 2010: Miami
  • 2011: Sei amore

Spanische Alben Bearbeiten

  • 1996: Por amor
  • 1997: Paolo
  • 1997: Solo para ti
  • 1999: Emociones
  • 2001: Un sueño entre las manos
  • 2005: Ella es
  • 2007: Música
  • 2012: Mi misión

Spanische Singles Bearbeiten

  • 1996: Aria’ Ario’
  • 1996: La primera vez
  • 1996: Loco loco
  • 1996: Eres el fin del mundo
  • 1996: Golpes bajos
  • 1997: Si enamorarse
  • 1998: Por una como tú
  • 1998: Aire de fiesta
  • 1999: Mi libre canción
  • 1999: Sabor de sal
  • 2001: Y yo no aguanto más
  • 2001: Un condenado te amo
  • 2001: Tú me faltabas
  • 2005: Ella es
  • 2005: Mírame a los ojos
  • 2005: Bésame
  • 2008: Tú eres música
  • 2009: Te amo te odio
  • 2012: Mi misión
  • 2015: Dedicada a Ti

Singles Bearbeiten

  • 1996: Arià Ariò
  • 1996: Sei la fine del mondo
  • 2001: Ed io non ci sto più
  • 2001: Mi sei mancata
  • 2001: Quel ti amo maledetto
  • 2002: In nome dell’amore
  • 2003: Verofalso
  • 2003: Lei è
  • 2004: Guardami negli occhi (Prego)
  • 2004: Baciami
  • 2004: Una regola d’amore
  • 2005: Non capiva che l’amavo
  • 2005: Sara
  • 2005: Lui e lei
  • 2007: Musica
  • 2007: Ti amo, ti odio
  • 2007: Ho bisogno d’amore
  • 2008: Grande
  • 2008: Era stupendo
  • 2010: Imprevedibile

Teilnahmen am Sanremo-Festival Bearbeiten

  • 2001: mit Ed io non ci sto più (R. Zappy) – 7. Platz
  • 2004: mit Guardami negli occhi (P. Meneguzzi, Rosario Di Bella, L. Mattoni, D. Melotti) – 4. Platz
  • 2005: mit Non capiva che l’amavo (P. Meneguzzi, Rosario Di Bella, D. Melotti) – (kein Finalist)
  • 2007: mit Musica (P. Meneguzzi, D. Melotti, Rosario Di Bella) – 6. Platz
  • 2008: mit Grande (Gatto Panceri) – 6. Platz

Quellen Bearbeiten

  1. a b Chartdiskografie: Schweiz Italien (Top 20)

Weblinks Bearbeiten