Mor ve Ötesi

türkische Band

Mor ve Ötesi (deutsch: „Violett und Jenseits“, morötesi: „ultraviolett“) ist eine türkische Rockband aus Istanbul. Sie gehört zu den bekanntesten modernen Bands der Türkei und vertrat das Land beim Eurovision Song Contest 2008.

Mor ve Ötesi
Mor ve Ötesi im Halbfinale des Eurovision Song Contest 2008
Mor ve Ötesi im Halbfinale des Eurovision Song Contest 2008
Allgemeine Informationen
Herkunft Istanbul, Türkei
Genre(s) Alternative Rock
Gründung 1995
Website www.morveotesi.com
Aktuelle Besetzung
Harun Tekin
Kerem Kabadayi
Burak Güven
Gitarre
Kerem Özyegen

GeschichteBearbeiten

Anfang 1995 gründeten Kerem Kabadayı, Harun Tekin, Derin Esmer und Alper Tekin die Band Mor ve Ötesi und nahmen ihr erstes Album im August des gleichen Jahres auf. Aus eigenen Kompositionen bestehend wurde dieses Album im Juni 1996 unter dem Titel Şehir veröffentlicht. Ihr erstes Konzert außerhalb von İstanbul gaben sie in der Orta Doğu Teknik Üniversitesi (ODTÜ; Technische Universität des Nahen Ostens) in Ankara im Jahre 1997. Im gleichen Jahr verließ Alper Tekin die Gruppe und Burak Güven kam für ihn in die Band. Nachdem 1999 das Album Bırak Zaman Aksın aufgenommen wurde, verließ Derin Esmer die Gruppe und wurde durch Kerem Özyeğen ersetzt. Am 16. Dezember 2000 traten Mor ve Ötesi als Vorgruppe von Placebo im Hilton Convention & Exhibition Center auf. Ihr drittes Album Gül Kendine („Lache über dich selbst“) brachten sie Ende 2001 auf den Markt. Die erste Singleauskopplung Yaz, Yaz, Yaz avancierte zum großen Hit und sorgte für Aufsehen. Die zweite Singleauskopplung Güneye giderken („Auf dem Weg zum Süden“) festigte ihre Position in der Szene der türkischen Alternativmusik.

2003 veröffentlichten sie zusammen mit anderen prominenten türkischen Künstlern (mit Athena, Aylin Aslım, Bülent Ortaçgil, Feridun Düzağaç, Koray Candemir, Vega und Nejat Yavaşoğulları) ein Protestlied gegen den amerikanischen Angriff auf den Irak mit dem Namen Savaşa Hiç Gerek Yok (deutsch „Einen Krieg braucht es nicht“).

Das Jahr 2004 wurde zum Jahr von Mor ve Ötesi – dank ihrer Albumveröffentlichung im Frühjahr (Dünya Yalan Söylüyor („Die Welt lügt“)), dessen Singleauskopplungen Cambaz (dt.: „Akrobat“), Bir Derdim Var (dt.: „Ich habe eine Sorge“) und Sevda Çiçeği (dt.: „Liebesblume“) allesamt mit dem „Kral“ Musikpreis ausgezeichnet wurden. Büyük Düşler (dt.: „Große Träume“) wurde 2006 veröffentlicht. Die erste Single/Maxi-CD war Şirket (dt.: „Unternehmen“).

 
Harun Tekin, Sänger von Mor ve Ötesi

Am 15. Februar 2008 präsentierten Mor ve Ötesi im TRT-Fernsehen ihr Lied Deli („Verrückt“) dem Publikum, mit dem sie die Türkei beim Eurovision Song Contest 2008 vertraten. Mor ve Ötesi hatten von offizieller Seite (also von TRT-Seite) aus freie Sprachauswahl. Sie hatten sich entschieden, in Belgrad in türkischer Sprache zu singen. Mor ve Ötesi qualifizierten sich beim 2. Halbfinale am 22. Mai 2008 für das zwei Tage später stattfindende Finale, wo sie einen siebten Platz mit 138 Punkten belegten. Sie hatten im Finale die Startnummer 12, im Halbfinale die Startnummer 3. Der Song erschien auf dem Album Başıbozuk, das ebenfalls 2008 veröffentlicht wurde.

2010 und 2012 folgten mit Masumiyetin Ziyan Olmaz und Güneşi Beklerken zwei weitere Alben der Band. 2016 erschienen die beiden Kompilation 1996-2004 Kayıtlar[1] und Kayıtlar 1996-2016[2], die auf insgesamt neun CDs veröffentlicht wurden. 2019 nahm die Band das Album Canlı Senfonik / Aya İrini auf, in dem sie einige ihrer bekannten Songs gemeinsam mit dem klassischen Avrasya Filarmoni Orkestrası unter Leitung von Orçun Orçunsel sowie dem Chor Magma Filarmoni Korosu aufnahmen.[3]

BandnameBearbeiten

  • Mor = violett
  • ve = und
  • Ötesi = weiteres, jenseits

Zusammengesetzt ergibt das die Bedeutung „Violett und jenseits davon“. Somit ist das ein Wortspiel hinsichtlich des türkischen Wortes morötesi das „Ultraviolett“ bedeutet, dessen Bedeutung auch mit „jenseits des violetten“ angegeben werden könnte.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

  • 1996: Şehir
  • 1999: Bırak Zaman Aksın
  • 2001: Gül Kendine
  • 2004: Dünya Yalan Söylüyor
  • 2006: Büyük Düşler
  • 2008: Başıbozuk
  • 2010: Masumiyetin Ziyan Olmaz
  • 2012: Güneşi Beklerken

EPsBearbeiten

  • 2003: Yaz

KompilationenBearbeiten

  • 2016: Kayıtlar 1996-2016
  • 2016: Diğer Kayıtlar

LivealbenBearbeiten

  • 2019: Canlı Senfonik - Aya İrini

SinglesBearbeiten

  • 1996: Yalnız Şarkı
  • 1996: Sabahın Köründe
  • 1999: Son Giden
  • 1999: Boşver
  • 2000: Sen Varsın
  • 2001: Daha Mutlu Olamam
  • 2003: Yaz Yaz Yaz
  • 2003: Güneye Giderken
  • 2003: Savaşa Hiç Gerek Yok
  • 2004: Sevda Çiçeği
  • 2004: Bir Derdim Var
  • 2004: Cambaz
  • 2004: Uyan
  • 2004: Aşk İçinde
  • 2004: Telli Telli
  • 2006: Ayıp Olmaz Mı?
  • 2006: Şirket
  • 2006: Küçük Sevgilim
  • 2007: Parti
  • 2008: Deli (ESC Beitrag der Türkei)
  • 2008: İddia
  • 2010: Loveliest Mistake
  • 2010: Yorma Kendini
  • 2010: Araf
  • 2011: Sev Beni
  • 2011: Sor
  • 2011: Bisiklet
  • 2012: Kara Kutu
  • 2012: Herşey Yolunda (mit Druha Rika)
  • 2012: Güneşi Beklerken
  • 2013: Oyunbozan
  • 2013: Dokun Bana (mit Nilüfer)
  • 2014: Eski Şarkısı
  • 2014: Son Sabah
  • 2016: Anlatamıyorum
  • 2016: Melekler Ölmez
  • 2018: Sultan-ı Yegâh

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mor Ve Ötesi – 1996-2004 Kayıtlar auf discogs.com; abgerufen am 23. November 2019.
  2. Mor Ve Ötesi – 2005-2016 Kayıtlar auf discogs.com; abgerufen am 23. November 2019.
  3. Mor Ve Ötesi – Canlı Senfonik / Aya İrini auf discogs.com; abgerufen am 23. November 2019.