Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 2014/Skeleton

Wettkampf bei den Olympischen Spielen 2014

Bei den XXII. Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi fanden zwei Wettbewerbe im Skeleton statt. Austragungsort war das Sliding Center Sanki in Krasnaja Poljana.

Skeleton bei den
XXII. Olympischen Winterspielen
Olympic rings without rims.svg
Skeleton pictogram.svg
Information
Austragungsort RusslandRussland Krasnaja Poljana
Wettkampfstätte Sliding Center Sanki
Nationen 17
Athleten 46 (19 Frauen und 27 Männer)
Datum 13.–15. Februar 2014
Entscheidungen 2
Vancouver 2010

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Russland  Russland 1 1 2
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1 1
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1 2
4 Lettland  Lettland 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Männer Russland  Alexander Tretjakow Lettland  Martins Dukurs Vereinigte Staaten  Matthew Antoine
Frauen Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Yarnold Vereinigte Staaten  Noelle Pikus-Pace Russland  Jelena Nikitina

ErgebnisseBearbeiten

(alle Laufzeiten in Sekunden, Gesamtzeiten in Minuten)

MännerBearbeiten

Platz Land Sportler 1. Lauf 2. Lauf 3. Lauf 4. Lauf Gesamt
1 Russland  RUS Alexander Tretjakow 55,95 56,04 56,28 56,02 3:44.29
2 Lettland  LAT Martins Dukurs 56,18 56,37 56,26 56,29 3:45,10
3 Vereinigte Staaten  USA Matthew Antoine 56,89 56,95 56,69 56,73 3:47,26
4 Lettland  LAT Tomass Dukurs 57,03 57,06 56,75 56,74 3:47,58
5 Russland  RUS Sergei Tschudinow 56,98 57,04 56,86 56,71 3:47,59
6 Russland  RUS Nikita Tregubow 57,44 56,96 56,57 56,65 3:47,62
7 Kanada  CAN John Fairbairn 57,34 56,92 56,91 56,96 3:48,13
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Kristan Bromley 57,24 57,02 57,17 56,74 3:48,17
9 Deutschland  GER Alexander Kröckel 57,21 57,36 57,03 56,69 3:48,29
10 Vereinigtes Konigreich  GBR Dominic Parsons 57,23 57,17 57,00 56,96 3:48,36
11 Deutschland  GER Frank Rommel 57,19 56,95 57,33 57,00 3:48,47
14 Osterreich  AUT Matthias Guggenberger 57,70 57,12 57,24 56,94 3:49,00
19 Osterreich  AUT Raphael Maier 57,83 57,51 57,95 57,57 3:50,86

1. und 2. Lauf: 14. Februar 2014 (13:30 Uhr bzw. 15:05 Uhr)
3. und 4. Lauf (15:45 Uhr bzw. 17:16 Uhr)

27 Teilnehmer aus 16 Ländern, alle in der Wertung.

Das Internationale Olympische Komitee disqualifizierte Ende 2016 den Olympiasieger Alexander Tretjakow aufgrund der Erkenntnisse des McLaren-Reports über systematisches Doping in Russland.[1] Im Februar 2018 hob der Internationale Sportgerichtshof das Urteil wegen ungenügender Beweislage auf.[2][3]

FrauenBearbeiten

Platz Land Sportlerin 1. Lauf 2. Lauf 3. Lauf 4. Lauf Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Elizabeth Yarnold 58,43 58,46 57,91 58,09 3:52,89
2 Vereinigte Staaten  USA Noelle Pikus-Pace 58,68 58,65 58,25 58,28 3:53,86
3 Russland  RUS Jelena Nikitina 58,48 58,96 58,33 58,53 3:54,30
4 Vereinigte Staaten  USA Katie Uhlaender 58,83 58,75 58,41 58,35 3:54,34
5 Russland  RUS Olga Potylizyna 59,00 58,75 58,13 58,52 3:54,40
6 Russland  RUS Marija Orlowa 58,97 59,02 58,30 58,43 3:54,72
7 Kanada  CAN Sarah Reid 59,14 59,17 58,27 58,15 3:54,73
8 Deutschland  GER Anja Huber 59,17 59,13 58,63 58,31 3:55,24
9 Osterreich  AUT Janine Flock 59,47 59,39 58,61 58,56 3:56,03
10 Deutschland  GER Sophia Griebel 59,43 59,20 58,74 58,75 3:56,12
13 Deutschland  GER Marion Thees 59,25 59,42 59,89 58,67 3:56,23
18 Schweiz  SUI Marina Gilardoni 59,77 59,79 58,77 58,41 3:56,74

1. und 2. Lauf: 13. Februar 2014 (08:30 Uhr bzw. 09:40 Uhr)
3. und 4. Lauf: 14. Februar 2014 (16:40 Uhr bzw. 17:51 Uhr)

20 Teilnehmerinnen aus 12 Ländern, alle in der Wertung.

Das Internationale Olympische Komitee disqualifizierte Ende 2016 die Bronzemedaillengewinnerin Jelena Nikitina, die Fünftplatzierte Olga Potylizyna und die Sechstplatzierte Marija Orlowa aufgrund der Erkenntnisse des McLaren-Reports über systematisches Doping in Russland.[1] Im Februar 2018 hob der Internationale Sportgerichtshof die Urteile wegen ungenügender Beweislage auf.[2][3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Doping in Russland. Skeleton-Olympiasieger Tretjakow suspendiert. nzz.ch, 3. Januar 2017, abgerufen am 6. Januar 2017.
  2. a b The Court of Arbitration for Sport (CAS) delivers its decisions in the matter of 39 Russian athletes v. the IOC: 28 appeals upheld, 11 partially upheld. (PDF (313 kB)) Internationaler Sportgerichtshof, 1. Februar 2018, abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  3. a b CAS hob Olympia-Sperren von 28 Russen auf. derStandard.at, 1. Februar 2018, abgerufen am 8. Mai 2018.