Olympische Winterspiele 2014/Skeleton – Frauen

Der Skeletonwettbewerb der Frauen bei den Olympischen Winterspielen 2014 fand vom 13. bis 14. Februar 2014 im Sliding Center Sanki statt. Dabei gingen 20 Athletinnen aus 12 verschiedenen Nationen an den Start.

Olympische Ringe
SlidingCenterSanki.jpg
Sportart Skeleton
Disziplin Skeleton
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 20 Athletinnen aus 12 Ländern
Wettkampfort Sliding Center Sanki
Wettkampfphase 13.–14. Februar 2014
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elizabeth Yarnold (GBR)
Silbermedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Noelle Pikus-Pace (USA)
Bronzemedaille RusslandRussland Jelena Nikitina (RUS)
2010 2018
Skeleton Skeletonwettbewerbe bei
den Olympischen Spielen 2014
Frauen Männer

Olympiasiegerin wurde die Britin Elizabeth Yarnold, die sowohl im ersten als auch im dritten Lauf einen Bahnrekord aufstellte. Mit einem Defizit von 0,97 Sekunden landete die US-Amerikanerin Noelle Pikus-Pace auf dem Silberrang. Bronze ging an Jelena Nikitina aus Russland.

Das Internationale Olympische Komitee disqualifizierte Ende 2016 die Bronzemedaillengewinnerin Jelena Nikitina, die Fünftplatzierte Olga Potylizyna und die Sechstplatzierte Marija Orlowa aufgrund der Erkenntnisse des McLaren-Reports über systematisches Doping in Russland.[1] Im Februar 2018 hob der Internationale Sportgerichtshof die Urteile wegen ungenügender Beweislage auf.[2][3]

ErgebnisseBearbeiten

Rang Athletin Land Lauf (s) Gesamt (min)
1 2 3 4
1 Elizabeth Yarnold Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 58,43 TR 58,46 57,91 TR 58,09 3:52,89
2 Noelle Pikus-Pace Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 58,68 TR 58,65 58,25 58,28 3:53,86
3 Jelena Nikitina Russland  Russland 58,48 58,96 58,33 58,53 3:54,30
4 Katie Uhlaender Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 58,83 58,75 58,41 58,35 3:54,34
5 Olga Potylizyna Russland  Russland 59,00 58,75 58,13 58,52 3:54,40
6 Marija Orlowa Russland  Russland 58,97 59,02 58,30 58,43 3:54,72
7 Sarah Reid Kanada  Kanada 59,14 59,17 58,27 58,15 3:54,73
8 Anja Huber Deutschland  Deutschland 59,17 59,13 58,63 58,31 3:55,24
9 Janine Flock Osterreich  Österreich 59,47 59,39 58,61 58,56 3:56,03
10 Sophia Griebel Deutschland  Deutschland 59,43 59,20 58,74 58,75 3:56,12
11 Katharine Eustace Neuseeland  Neuseeland 59,52 59,46 58,69 58,54 3:56,21
12 Mellisa Hollingsworth Kanada  Kanada 59,68 59,70 58,68 58,15 3:56,21
13 Marion Thees Deutschland  Deutschland 59,25 59,42 58,89 58,67 3:56,23
14 Michelle Steele Australien  Australien 59,42 59,41 58,76 58,69 3:56,28
15 Lelde Priedulēna Lettland  Lettland 59,73 59,31 58,73 58,51 3:56,28
16 Shelley Rudman Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 59,46 59,33 58,82 58,86 3:56,47
17 Lucy Chaffer Australien  Australien 60,16 59,25 58,74 58,49 3:56,64
18 Marina Gilardoni Schweiz  Schweiz 59,77 59,79 58,77 58,41 3:56,74
19 Nozomi Komuro Japan  Japan 59,94 59,82 59,24 58,76 3:57,76
20 Maria Mazilu Rumänien  Rumänien 59,99 59,89 59,63 59,11 3:58,62

WeblinkBearbeiten

Ergebnisse

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Doping in Russland. Skeleton-Olympiasieger Tretjakow suspendiert. nzz.ch, 3. Januar 2017, abgerufen am 6. Januar 2017.
  2. The Court of Arbitration for Sport (CAS) delivers its decisions in the matter of 39 Russian athletes v. the IOC: 28 appeals upheld, 11 partially upheld. (PDF (313 kB)) Internationaler Sportgerichtshof, 1. Februar 2018, abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  3. CAS hob Olympia-Sperren von 28 Russen auf. derStandard.at, 1. Februar 2018, abgerufen am 8. Mai 2018.