Meslay-du-Maine

französische Gemeinde

Meslay-du-Maine ist eine französische Gemeinde mit 2842 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Mayenne in der Region Pays de la Loire. Sie gehört zum Arrondissement Château-Gontier und ist Hauptort des Kantons Meslay-du-Maine.

Meslay-du-Maine
Wappen von Meslay-du-Maine
Meslay-du-Maine (Frankreich)
Meslay-du-Maine
Staat Frankreich
Region Pays de la Loire
Département (Nr.) Mayenne (53)
Arrondissement Château-Gontier
Kanton Meslay-du-Maine (Hauptort)
Gemeindeverband Pays de Meslay-Grez
Koordinaten 47° 57′ N, 0° 33′ WKoordinaten: 47° 57′ N, 0° 33′ W
Höhe 63–112 m
Fläche 24,50 km²
Einwohner 2.842 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 116 Einw./km²
Postleitzahl 53170
INSEE-Code
Website http://www.ville-meslaydumaine.fr/

Turm der Kirche St. Peter und Paul

LageBearbeiten

Meslay-du-Maine liegt rund 20 Kilometer südöstlich von Laval am Ufer des Flüsschens Vassé. Nachbargemeinden sind:

Arquenay Saint-Denis-du-Maine
Le Bignon-du-Maine   La Cropte
Saint-Charles-la-Forêt Le Buret

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 1.693 1.676 1.981 2.201 2.418 2.612 2.726

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • romanische Kirche Saint-Pierre et Saint-Paul, Turm aus dem Jahr 1629
  • Schloss Les Arcis (16. Jahrhundert)

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Im Jahr 1974 schloss Meslay eine Partnerschaft mit der damaligen Gemeinde Aldingen am Neckar, die nach dem Zusammenschluss Aldingens mit seinen Nachbargemeinden bereits 1975 auf die heutige Stadt Remseck am Neckar (Baden-Württemberg) überging.[1]

Camp de Meslay-du-MaineBearbeiten

Vom Beginn des Zweiten Weltkriegs bis zur Niederlage Frankreichs (2. September 1939 bis 17. Juni 1940) befand sich in Meslay ein Lager, in dem mehr als 2000 deutsche und österreichische Zivilisten, vorwiegend Männer aus der Region Paris, interniert waren. Das Lager wurde angesichts des deutschen Vormarschs am 17. Juni 1940 geräumt, die Gefangenen wurden erst Richtung Angers, dann Richtung Albi verlegt.[2] Unter den Gefangenen waren:

  • Johnny Friedlaender (1912–1992), Grafiker und Radierer, kehrte nach Kriegsende nach Paris zurück
  • Norbert Mühlen (1909–1981), Widerstandskämpfer, ihm gelang die Flucht in die USA
  • Leon Askin (1907–2005), Schauspieler, er durfte nach sechs Monaten das Lager verlassen, weil sein US-Visum eingetroffen war.
  • Karl Farkas (1893–1971), Wiener Schauspieler und Kabarettist
  • Heinrich Rodenstein (1902–1980), Pädagoge, Exilant und Bildungspolitiker

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Mayenne. Flohic Editions, Band 2, Paris 2002, ISBN 2-84234-135-X, S. 766–768.

WeblinksBearbeiten

Commons: Meslay-du-Maine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Meslay-du-Maine (Nordwest-Frankreich). In: stadt-remseck.de. Abgerufen am 9. Juni 2021.
  2. Dominique Barnéoud, Le camp de Meslay-du-Maine : ses internés civils, leur odyssée, leur sort (2 septembre 1939-juin 1940-fin 1942) Quelques souvenirs dans la tourmente : le camp des étrangers de Meslay-du-Maine (Mayenne, 2 septembre 1939-juin 1940), présentation préliminaire de soixante pages d'extraits du témoignage du lieutenant Dubuc, Nantes, Laval, Siloë, 2003, 245 S. Siehe auch den Artikel von Denis Peschanski, „Allemands et Autrichiens dans un camp français d’internement (1939–1940). Journal d’Albert Mary Dubuc, commandant du camp de Meslay-du-Maine“, Histoire et archives, Nr. 1, Juni 1997, S. 61–81.