Hauptmenü öffnen

Liste der künstlichen Objekte auf dem Mond

Wikimedia-Liste
Der Mond mit den Orten der gelungenen weichen Landungen

Die Liste der künstlichen Objekte auf dem Mond enthält die meisten künstlichen Objekte, die auf der Mondoberfläche gelandet oder aufgeschlagen sind (in letzterem Fall sind die Objekte als solche teilweise nicht mehr vorhanden, da vollständig zerstört). Nicht aufgeführt sind kleinere Objekte wie zum Beispiel die Retroreflektoren und das Apollo Lunar Surface Experiment Package. Ebenso fehlen mehrere kleine Objekte der Apollo-Astronauten, wie die Golfbälle, die von Alan Shepard während der Apollo 14-Mission geschlagen wurden, Flaggen oder die Statuette Fallen Astronaut, die von der Besatzung von Apollo 15 auf dem Mond zurückgelassen wurde. Bis zum Jahr 2012 waren insgesamt 748 Objekte auf dem Mond verblieben.[1][2]

Fünf Raketenoberstufen des Apollo-Programms bilden die schwersten Objekte. Während über 190 Tonnen zum Mond gebracht wurden, wurden nur 382 kg Mondgestein von den Apollo- und Luna-Missionen zur Erde zurückgebracht.

Die einzigen künstlichen Objekte auf dem Mond, die seit dem Ende der jeweiligen Mission noch genutzt werden, sind die Retroreflektoren für das Lunar Laser Ranging Experiment (LLR) aus dem Apollo-Programm sowie von Lunochod 2 und seit dem 22. April 2010 wieder von Lunochod 1.

Die Objekte mit einer Position größer als 90° Ost oder West befinden sich auf der Mondrückseite. Dies sind Ranger 4, Lunar Orbiter 1, Lunar Orbiter 2, Lunar Orbiter 3, der Relaissatellit von Kaguya sowie als einziges bislang weich gelandetes Objekt die chinesische Raumsonde Chang’e-4.

Die Objekte sind in der Reihenfolge ihres Aufschlags beziehungsweise ihrer Landung nummeriert.

Inhaltsverzeichnis

ListeBearbeiten

Nr. Objekt Land Landung Masse (kg) Position Bemerkung Bild
1. Lunik 2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 13. September 1959 390 29,1° N, 0° O

Palus Putredinis

Erste Raumsonde, die gezielt auf dem Mond aufschlug.
2. Dritte Raketenstufe der Wostok von Lunik 2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 13. September 1959 9.100 29,1° N, 0° O

Palus Putredinis

Schlug 30 Minuten nach Lunik 2 ebenfalls oberhalb Palus Putredinis, zwischen den Kratern Archimedes und Autolycus ein.
3. Ranger 4 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

26. April 1962 331 12,9° S, 129,1° W Ranger 4 war trotz des Fehlschlags das erste US-Raumfahrzeug, das die Mondoberfläche erreichte.
4. Ranger 6 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

2. Februar 1964 381 9,4° N, 21,5° O

Mare Tranquillitatis

Die Kameras ließen sich unmittelbar vor dem Aufschlag nicht aktivieren.
5. Ranger 7 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

31. Juli 1964 366 10,6° S, 20,61° W

Mare Cognitum

Die Sonde übermittelte unmittelbar vor dem Aufschlag 4.300 Bilder.
6. Ranger 8 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

20. Februar 1965 367 2,64° N, 24,77° O

Mare Tranquillitatis

Die Sonde übertrug vor dem Aufschlag 7.300 Bilder.
7. Ranger 9 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

24. März 1965 367 12,79° S, 2,36° W

Krater Alphonsus

Übermittelte vor dem Aufschlag 5.800 Bilder, die auch live im US-Fernsehen gezeigt wurden.
8. Luna 5 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 12. Mai 1965 1.474 1,6° S, 25° W

Mare Nubium

Abgestürzt, nachdem die Bodenstation die Kontrolle über das Haupttriebwerk verloren hatte.
9. Luna 7 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7. Oktober 1965 1.504 9,8° N, 47,8° W

Oceanus Procellarum

Absturz, nachdem das Lagekontrollsystem ausfiel, so dass die Zündung des Bremstriebwerks ausblieb.
10. Luna 8 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 6. Dezember 1965 1.550 9,6° N, 62° W

Oceanus Procellarum

Geriet neun Sekunden nach Zünden des Bremstriebwerks in Rotation und schlug hart auf dem Mond auf.
11. Luna 9 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 3. Februar 1966 1.580 7,13° N, 64,37° W

Oceanus Procellarum

Die erste weiche Landung auf dem Mond – und damit überhaupt auf einem fremden Himmelskörper – in der Geschichte der Raumfahrt.  
12. Luna 10 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 30. Mai 1966 1.600 unbekannt Orbiter, spielte am 3. April 1966 die Internationale ab. Schlug auf dem Mond auf.
13. Surveyor 1 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

2. Juni 1966 270 2,45° S, 43,22° W

Oceanus Procellarum

Erste weiche Landung einer US-amerikanischen Sonde auf dem Mond. Die Sonde arbeitete rund sechs Wochen und übertrug 11.200 Bilder.
14. Surveyor 2 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

22. September 1966 292 4° S, 11° W

Mare Insularum

Wurde beim harten Aufschlag zerstört.
15. Lunar Orbiter 1 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

29. Oktober 1966 386 6,35° N, 160,72° O Ab dem 26. Mondumlauf am 18. August begann er mit den Aufnahmen und übermittelte bis zum Absturz insgesamt 229 Bilder.
16. Luna 11 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 31. Oktober 1966 1.640 unbekannt War ein Orbiter der verbesserten Serie E-6LF und wurde am 24. August 1966 gestartet.
17. Luna 13 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 24. Dezember 1966 1.700 18,87° N, 63,05° W

Oceanus Procellarum

Eine instrumentell verbesserte Version von Luna 9.  
18. Luna 12 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 19. Januar 1967 1.670 unbekannt Die Wiederholung der Mission mit Luna 11, gestartet am 22. Oktober 1966, verlief erfolgreich.
19. Surveyor 3 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

20. April 1967 281 2,99° S, 23,34° W

Oceanus Procellarum

Teile der Sonde wurden von den Astronauten der Mission Apollo 12 demontiert und zurück auf die Erde gebracht.
20. Surveyor 4 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

17. Juli 1967 283 0,45° N, 1,39° W

Sinus Medii

Schlug drei Tage nach ihrem Start hart auf.
21. Surveyor 5 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

11. September 1967 281 1,42° N, 23,2° O

Mare Tranquillitatis

Übersandte bis zum 17. Dezember 1967 19.000 Bilder, Daten und analysierte eine Bodenprobe.
22. Lunar Orbiter 3 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

10. Oktober 1967 386 14,6° N, 97,7° W Gilt wegen einiger Fehlfunktionen als nicht erfolgreich.
23. Lunar Orbiter 2 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

11. Oktober 1967 385 2,9° N, 119,1° O Übertrug 817 Bilder bis zum Aufschlag am 11. Oktober 1967.
24. Lunar Orbiter 4 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

31. Oktober 1967 386 zw. 22° u. 30° W Die Sonde machte 546 Bilder. Dadurch wurde die Mondvorderseite fast vollständig und die Rückseite zu etwa 3/4 erfasst.
25. Surveyor 6 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

10. November 1967 282 0,53° N, 1,4° W

Sinus Medii

Die Sonde übermittelte 15.000 Bilder und zahlreiche Daten. Am 17. November 1967 wurde ihr Triebwerk erneut gestartet und die Sonde setzte dann 2,5 m entfernt wieder auf.
26. Surveyor 7 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

10. Januar 1968 290 40,86° S, 11,47° W

Krater Tycho

Die Sonde übersandte bis zum 21. Februar 1968 21.000 Bilder.
27. Lunar Orbiter 5 Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

31. Januar 1968 386 2,8° S, 83,1° W Ab dem 6. August 1967 wurden 844 Bilder übertragen, u. a. von der noch nicht ganz erfassten Mondrückseite.
28. Luna 14 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 1968 1.670 unbekannt Mit der Sonde wurde unter anderem das Kommunikationssystem für das bemannte sowjetische Mondprogramm getestet sowie weitere wissenschaftliche Experimente durchgeführt.
29. Apollo 10 LEM Abstiegsstufe (Snoopy) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

22. Mai 1969 2.211 unbekannt Nach Erreichen der Mondumlaufbahn wurden alle Manöver durchgeführt, wie sie für die reale Landung von Apollo 11 geplant waren.
30. Apollo 11 LEM Abstiegsstufe (Eagle) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

20. Juli 1969 2.034 0,67408° N, 23,47297° O[3]

Mare Tranquillitatis

Die erste bemannte Landung auf dem Mond. Erster Transport von Mondgestein zur Erde.
31. Luna 15 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 21. Juli 1969 2.718 17° N, 60° O

Mare Crisium

Die ersten Rückführungssonden der Serie E-8-5 sollten vor den Amerikanern Mondgestein zurückbringen, allerdings schlug die Sonde hart auf dem Mond auf.
32. Apollo 11 LEM Aufstiegsstufe (Eagle) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

21. Juli 1969 2.184 unbekannt Fähre schwenkte in eine Mondumlaufbahn ein und koppelte wieder an der Kommandokapsel an. Nach erneuter Trennung Aufschlag auf der Mondoberfläche.
33. Apollo 12 LEM Abstiegsstufe (Intrepid) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

19. November 1969 2.211 2,99° S, 23,34° W[4]

Oceanus Procellarum

Zweite bemannte Mondlandung. Der Landeplatz war so gewählt, dass Experimentergebnisse von Surveyor 3 abgeholt werden konnten.
34. Apollo 12 LEM Aufstiegsstufe (Intrepid) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

20. November 1969 2.164 3,94° S, 21,2° W

Mare Insularum

Intrepid schlug mit etwa 1,5 km/s Geschwindigkeit etwa 72 km entfernt vom Seismometer auf. Die Daten des folgenden Mondbebens wurden vom ALSEP direkt an die Erde gefunkt.
35. Apollo 13 S-IVB

(S-IVB-508)

Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

14. April 1970 13.454 2,75° S, 27,86° W

Oceanus Procellarum

Der Einschlag entsprach der Sprengwirkung von gut 10 t TNT. Nach ungefähr 30 Sekunden registrierte das von Apollo 12 aufgestellte Seismometer den Einschlag. Bild der Einschlagstelle des LRO: [1]
36. Luna 16 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 20. September 1970 < 5.727 0,68° S, 56,3° O

Mare Fecunditatis

Brachte als erste sowjetische Mission Mondgestein zur Erde.
37. Luna 17 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 17. November 1970 4.844 38,2378° N, 35,0017° W

Mare Imbrium

Setzte Lunochod 1 ab, den ersten ferngesteuerten Rover auf einem anderen Himmelskörper.
38. Lunochod 1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 17. November 1970 757 38,3152° N, 35,008° W Der Rover legte 10.540 m zurück, übertrug mehr als 20.000 Bilder, über 200 Panoramen und untersuchte über 500 Bodenproben. Lunochod 1 wurde im März 2010 von LRO wiederentdeckt.
39. Apollo 14 S-IVB

(S-IVB-509)

Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

4. Februar 1971 14.016 8,09° S, 26,02° W[5]

Mare Cognitum

Aufschlag auf der Mondoberfläche für seismische Experimente.
40. Apollo 14 LEM Abstiegsstufe (Antares) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

5. Februar 1971 2.144 3,6453° S, 17,47136° W[6]

Fra Mauro-Krater

Dritte bemannte Mondlandung, als Ziel war das Fra Mauro-Hochland anvisiert, das eigentlich von Apollo 13 besucht werden sollte.
41. Apollo 14 LEM Aufstiegsstufe (Antares) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

7. Februar 1971 2.132 3,42° S, 19,67° W

Oceanus Procellarum

Am Ende des letzten Außenbordeinsatzes wurde Alan Shepard zum ersten Golfspieler auf dem Mond.
42. Apollo 15 S-IVB (S-IVB-510) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

29. Juli 1971 14.036 1,51° S, 17,48° W

Fra Mauro-Krater

Aufschlag auf der Mondoberfläche für seismische Experimente.
43. Apollo 15 LEM Abstiegsstufe (Falcon) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

31. Juli 1971 2.809 26,13222° N, 3,63386° O[7]

Hadley-Rille

Vierte bemannte Mondlandung.
44. Apollo 15 Lunar Roving Vehicle Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

2. August 1971 262 26,08° N, 3,66° O

Hadley-Rille

Erstes Mondauto. Als die Crew das Mondauto montierte, musste David Scott feststellen, dass die Vorderlenkung defekt war.
45. Apollo 15 LEM Aufstiegsstufe (Falcon) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

3. August 1971 2.132 26,36° N, 0,25° O

Palus Putredinis

Aufschlag auf der Mondoberfläche.
46. Luna 18 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11. September 1971 5.600 3,57° N, 56,5° O

Mare Fecunditatis

Verstummte bei der Landung und ist eventuell in unzugänglichem Gelände umgekippt oder bei der Landung beschädigt worden.
47. Luna 20 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 21. Februar 1972 < 5.727 3,53° N, 56,55° O

Apollonius-Hochland

Landete etwa 1800 m von Luna 18 entfernt und gewann 55 g Bodenproben, da der Bohrer nur 15 cm tief eindringen konnte.
48. Apollo 16 S-IVB (S-IVB-511) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

19. April 1972 14.002 1,921° N, 24,623° W[8]

Mare Insularum

Aufschlag auf der Mondoberfläche für seismische Experimente.
49. Apollo 16 LEM Abstiegsstufe (Orion) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

20. April 1972 2.765 8,97301° S, 15,50019° O[9]

Descartes-Hochplateau

Fünfte bemannte Landung auf dem Mond. Ziel war das Cayley-Hochland, in der Nähe des Descartes-Kraters.
50. Apollo 16 Lunar Roving Vehicle Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

24. April 1972 462 8,97° S, 15,51° O

Descartes-Hochplateau

Zweites Mondauto, legte 26,6 Kilometer zurück.
51. Apollo 16 LEM Aufstiegsstufe (Orion) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

24. April 1972 2.138 unbekannt Aufschlag auf der Mondoberfläche.
52. Apollo 16 Subsatellit Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

29. Mai 1972 42 unbekannt
53. Explorer 49 (RAE-B) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

29. Mai 1972 328 unbekannt Wurde in eine Mondumlaufbahn gebracht und untersuchte Radiostrahlung in einem Frequenzbereich von 25 kHz bis 13,1 MHz.
54. Luna 19 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 30. September 1972 5.600 unbekannt War ein Mondorbiter. Man hatte ein Lunochod ohne Räder in einen Mondorbit gebracht und dieses mit weiteren Experimenten ausgerüstet.
55. Apollo 17 S-IVB

(S-IVB-512)

Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

10. Dezember 1972 13.960 4,21° S, 22,31° W Aufschlag auf der Mondoberfläche für seismische Experimente.
56. Apollo 17 LEM Abstiegsstufe (Challenger) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

11. Dezember 1972 2.798 20,1908° N, 30,77168° O[10]

Taurus-Littrow

Sechste und bisher letzte bemannte Mondlandung.
57. Apollo 17 Lunar Roving Vehicle Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

14. Dezember 1972 462 20,17° N, 30,77° W

Taurus-Littrow

Drittes Mondauto, im Gegensatz zu den früheren Einsätzen keine Defekte an der Lenkung.
58. Apollo 17 LEM Aufstiegsstufe (Challenger) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

15. Dezember 1972 2.150 19,96° N, 30,5° O

Taurus-Littrow

Aufschlag auf der Mondoberfläche.
59. Luna 21 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 15. Januar 1973 4.727 25,85° N, 30,45° O

Krater Le Monnier

War der Lander von Lunochod 2
60. Lunochod 2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 15. Januar 1973 840 25,47° N, 30,54° O

Krater Le Monnier

Obgleich diese Mission nur fünf Monate dauerte, legte der Rover über 39 km zurück und hält damit den Rekord für die längste zurückgelegte Strecke eines Fahrzeugs auf dem Mond.[11]
61. Apollo 15 Subsatellit Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

22. Januar 1973 36 unbekannt
62. Explorer 35 (IMP-E) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

24. Juni 1973 104 unbekannt Ein drallstabilisierter Satellit zur Erforschung des Magnetfeldes im Mondorbit.
63. Luna 23 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 6. November 1974 5.600 13° N, 62° O Landete zwar erfolgreich, doch wurde bei der Landung der Bohrer beschädigt, so dass keine Bodenproben gewonnen wurden.
64. Luna 22 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 2. November 1975 4.000 unbekannt Arbeitete bis zum 2. September 1975 im Mondorbit.
65. Luna 24 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 18. August 1976 < 5.800 12,75° N, 62,2° O

Mare Crisium

Die letzte Luna-Sonde brachte 170 g Mondgestein zur Erde.
66. Hiten Orbiter (Hagoromo) Japan  Japan

(ISAS)

19. März 1990 12 unbekannt Tochtersonde von Hiten.
67. Hiten Japan  Japan

(ISAS)

10. April 1993 143 34,3° S, 55,6° O Es handelte sich um ein Technologieexperiment. Die wissenschaftliche Mission der Sonde beschränkte sich auf die Messung des kosmischen Staubes zwischen Erde und Mond mittels des Munich Dust Counter.[12]
68. Lunar Prospector Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

31. Juli 1999 126 87,7° S, 42,1° O

Shoemaker-Krater

Der Orbiter war mit sechs wissenschaftlichen Experimenten bestückt.
69. SMART-1   ESA 3. September 2006 307 34,24° S, 46,12° W

Lacus Excellentiae

Ein Hauptziel der Mission war es, einen neuartigen, solarelektrisch betriebenen Ionenantrieb und neue Navigations- und Kommunikationstechniken zu testen.
70. Chandrayaan-1 Moon Impact Probe Indien  Indien

(ISRO)

14. November 2008 29[13] 89,9° S, 0° O

Shackleton-Krater

Auf der MIP waren ein Massenspektrometer, eine Videokamera und ein Radar-Höhenmesser verbaut worden. Das Äußere der Einschlagsonde war an den Seiten mit den indischen Landesfarben bemalt.
71. Kaguya Subsatellit (Okina) Japan  Japan

(JAXA)

12. Februar 2009 53 28,2° N, 159° W

nahe Mineur Krater

Der Relaissatellit wurde zum Weiterleiten des Signals zwischen dem Orbiter und der Erde genutzt.
72. Chang’e-1 China Volksrepublik  VR China

(CNSA)

1. März 2009 2.350 1,5° S, 52,36° O

Mare Fecunditatis

Es sollen Technologien für zukünftige Missionen getestet sowie die Beschaffenheit der Mondoberfläche und des Gesteins studiert werden.
73. Kaguya Japan  Japan

(JAXA)

10. Juni 2009 1.720 80,4° N, 65,5° W

Gill-Krater

Machte die ersten HDTV-Bilder vom Mond, erfolgreiche Mission.
74. Centaur-Oberstufe Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

9. Oktober 2009
11:31 UTC
1.930 84,675° S, 48,725° W

Cabeus-Krater

Die Centaur stürzte mit einer Geschwindigkeit von 2,5 km/s ungebremst in einem Winkel von etwa 70° auf den Mond.  
75. LCROSS Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

9. Oktober 2009
11:35 UTC
585 84,729° S, 49,36° W

Cabeus-Krater

Aufschlag etwa vier Minuten nach der Centaur-Oberstufe, konnte beim Durchqueren der Wolke wissenschaftliche Daten über deren Zusammensetzung gewinnen und in Echtzeit zur Erde funken.  
76. GRAIL A („Ebb“) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

17. Dezember 2012 133 75,62° N, 26,63° W

Mondnordpolregion, zwischen den Kratern Philolaus und Mouchez

Die Raumsonde kollidierte zum planmäßigen Missionsende mit einem unbenannten Berg. Der Ort des Einschlags wurde von der NASA nach der verstorbenen Astronautin Sally Ride benannt.  
77. GRAIL B („Flow“) Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

17. Dezember 2012
22:29:21 UTC
133 75,62° N, 26,63° W

Mondnordpolregion, zwischen den Kratern Philolaus und Mouchez

Die Raumsonde kollidierte zum planmäßigen Missionsende mit einem unbenannten Berg. Der Ort des Einschlags wurde von der NASA nach der verstorbenen Astronautin Sally Ride benannt.  
78. Chang’e-3 China Volksrepublik  VR China

(CNSA)

14. Dezember 2013
13:11:18 UTC
1.200 44,115° N, 19,515° W

Mare Imbrium

Der Lander Chang’e-3 hatte den Rover Yutu an Bord. Der erste Rover auf dem Mond seit Lunochod 2 im Jahr 1973. Die Masse des Rovers beträgt 140 kg.
79. LADEE Vereinigte Staaten  USA

(NASA)

18. April 2014
04:30 – 05:22 UTC
383 11,97° N, 93,56° W

Sundman V-Krater

Die Mission endete mit einem geplanten Aufschlag am östlichen Rand des Sundman V-Kraters.

 

80. Chang’e-4 China Volksrepublik  VR China

(CNSA)

3. Januar 2019
2:26 UTC
1.340 45,5° N, 178° O

Von Kármán-Krater im Südpol-Aitken-Becken

Erste Landung auf der Mondrückseite. Der Lander Chang’e-4 hatte den Rover Jadehase 2 an Bord. Die Masse des Rovers beträgt 140 kg.
81. Beresheet Israel  Israel (SpaceIL) 11. April 2019
19:23 UTC
585 Mare Serenitatis Erster israelische und erster privat finanzierter Mondlander. Während der Landung abgestürzt.[14]  
Gesamtmasse (kg): 193.308

BildergalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. NASA: Catalogue of Manmade Material on the Moon. (PDF) 7. Mai 2012
  2. Spiegel online (boj/dpa): Unser Astro-Müll auf dem Mond. 3. Januar 2019
  3. http://www.google.com/moon/#lat=0.655754&lon=23.471664&zoom=18&apollo=a11
  4. http://www.google.com/moon/#lat=-3.009785&lon=-23.424206&zoom=15&apollo=a12
  5. http://www.nasa.gov/mission_pages/LRO/multimedia/lroimages/lroc_20090929_apollo14sivb.html
  6. http://www.google.com/moon/#lat=-3.594285&lon=-17.486782&zoom=14&apollo=a14
  7. http://www.google.com/moon/#lat=26.036942&lon=3.633596&zoom=11&apollo=a15
  8. LRO Finds Apollo 16 Booster Rocket Impact Site. NASA, 3. Dezember 2015, abgerufen am 6. Dezember 2015 (englisch).
  9. http://www.google.com/moon/#lat=-8.959269&lon=15.471300&zoom=11&apollo=a16
  10. http://www.google.com/moon/#lat=20.183683&lon=30.727787&zoom=11&apollo=a17
  11. Out-of-This-World Records. (JPG) NASA, 28. Juli 2014, abgerufen am 30. September 2014 (englisch).
  12. JAXA: Hiten Muses-A. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. Mai 2013; abgerufen am 30. September 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.isas.jaxa.jp
  13. Gunter's Space Page: Chandrayaan 1
  14. Stephen Clark: Israeli probe crashes in attempt to become first privately-funded moon lander. In: Spaceflight Now. 11. April 2019, abgerufen am 11. April 2019.
  Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.