Hauptmenü öffnen

Das Mondprogramm der Volksrepublik China (chinesisch 中國探月工程 / 中国探月工程, Pinyin Zhōngguó Tànyuè Gōngchéng), englisch: Chinese Lunar Exploration Program (CLEP), ist ein Programm zur Erforschung des Mondes mit unbemannten Raumsonden und in einer möglichen späteren Phase mit bemannten Raumschiffen. Es wird von der China National Space Administration, der Raumfahrtagentur der Volksrepublik China, koordiniert. Bestandteil des Programms sind ein Mondorbiter (Chang’e-1), ein Mondrover und eine Rückholmission, mit der Mondgestein auf die Erde gebracht werden soll. Die Starts und die Flüge werden permanent vom „TT&C System“ überwacht, in diesem Fall vom Chinesischen Deep-Space-Netzwerk. Dazu werden eine 50-Meter-Radioantenne in Miyun bei Peking[1] und Antennen in Kunming,[2]Shanghai[3] und Ürümqi[4] verwendet, die zusammen eine 3000-Kilometer-Antenne (VLBI) bilden.[5] Hinzu kommt ein System von Bodenstationen, mit dem die eingehenden Daten ausgewertet werden können.

Das erste Raumfahrzeug des Programms, Chang’e-1, war ein unbemannter Orbiter, der erfolgreich am 24. Oktober 2007 vom Kosmodrom Xichang gestartet wurde. Die Mission endete am 1. März 2009 mit dem gezielten Aufschlag auf dem Mond.

Ouyang Ziyuan, ein chinesischer Experte im Bereich der Geologie zur Erforschung des Untergrunds (für Nukleartests) und für extraterrestrische Materialien, war der Erste, der darauf hinwies, dass nicht nur die bekannten großen Metallvorkommen wie Eisen Ziel sein könnten, sondern auch der Abbau von lunarem Helium-3, das als ein idealer Brennstoff für ein Kernfusionskraftwerk gilt. Ouyang nimmt nun am Chang’e-Programm teil und gilt als einer der stärksten Befürworter einer möglichen bemannten Mondmission für die Raumfahrt der Volksrepublik China.

Inhaltsverzeichnis

ProgrammstrukturBearbeiten

Nach dem zurzeit veröffentlichten Plan wird das Programm aus drei Stufen bestehen:

Mondorbitmission (Chang’e-1, 2007)Bearbeiten

Chang’e-1 ist ein Mondorbiter. Die ersten Pläne der Mission wurden im September 2004 fertiggestellt. Die Forschung und die Entwicklung des Prototyps sowie die einschlägigen Tests erfolgten bis Ende 2005. Design, Herstellung und Gesamttest am Boden erfolgten mit der Fertigstellung im Dezember 2006. Am 24. Oktober 2007 wurde Chang'e-1 gestartet. Am 1. März 2009 schlug Chang'e-1 gezielt um 09:13 Uhr MEZ bei 1,5 Grad südlicher Breite und 52,36 Grad östlicher Länge im Mare Fecunditatis auf dem Mond auf.

Mondorbiter (Chang’e-2, 2010) und Mondlandemission (Chang’e-3, 2013)Bearbeiten

Wie von Ye Peijian, dem Entwicklungsleiter des Chang’e-Projekts angekündigt, wurde die zweite Phase mit einem weiteren Mondorbiter begonnen: Chang’e-2 startete am 1. Oktober 2010 und umkreiste den Mond in 100 km Höhe mehrere Monate lang, die Umlaufbahn wurde zum Schluss auf 15 km abgesenkt.

Am 14. Dezember 2013 erfolgte mit Chang’e-3 die erste unbemannte Mondlandung des chinesischen Mondprogramms. Ein Mondrover mit Namen Yutu war drei Monate lang auf der Mondoberfläche unterwegs.[6][7]

Das sechsrädrige Mondfahrzeug befand sich seit 2002 beim Shanghai Aerospace Systems Engineering Institute in Entwicklung. Dabei wurde in einem Prüflabor die Mondoberfläche künstlich nachgebildet. Der 1,5 Meter hohe und 120 Kilogramm schwere Rover wurde entworfen, um Videos in Echtzeit zur Erde zu übermitteln, zu graben und Bodenproben zu analysieren. Die Arbeitsweise des Rovers wird der der unbemannten NASA-Missionen Spirit und Opportunity ähneln. Zur Energieversorgung dienen Solarzellen, während der Nachtzyklen wird der Rover in einen Ruhezustand versetzt.[8]

Rückkehrmission (2019+)Bearbeiten

In der dritten Phase soll auf Grundlage der Erkenntnisse der Lander-Mission ein Raumfahrzeug entwickelt werden, das etwa 2 kg Mondgestein zur Erde zurückbringen kann.

Mit Chang’e 5-T1 wurde das Raumfahrzeug für die Rückkehrmission getestet. Am 23. Oktober 2014 gestartet, kehrte Chang'e 5-T1 am 1. November 2014 erfolgreich zur Erde zurück[9].

Derzeit (Januar 2019) ist geplant, dass Chang’e-5 Ende 2019 auf dem Mond landen und eine Probe zur Erde zurückbringen soll. Zu einem späteren Zeitpunkt soll Chang’e-6 am Südpol des Mondes landen und von dort Bodenproben zurückbringen. Die Frage, ob auf der erdzugewandten oder der erdabgewandten Seite des Südpols gelandet werden soll, wird erst nach Auswertung der von Chang’e-5 zurückgebrachten Bodenproben entschieden.

Errichtung von GebäudenBearbeiten

Chang’e-7 soll am Südpol des Mondes ausführliche Untersuchungen zu Topographie und Bodenzusammensetzung durchführen, Untersuchungen die dann von Chang’e-8 noch vertieft werden sollen. Derzeit befindet sich China in Gesprächen mit den USA, Russland und Europa, ob und wie auf dem Mond eine wissenschaftliche Basis eingerichtet werden soll. Einer der Vorschläge lautet, mittels 3D-Druck aus Mondboden-Material Gebäude zu errichten. Diese Technik soll von Chang’e-8 erprobt werden.[10][11]

Zukünftige EntwicklungBearbeiten

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die vierte Phase mit einer bemannten Mission in Form eines Shenzhou-Flugs um den Mond beginnt, da die Shenzhou-Raumfahrzeuge – ähnlich wie die Sojus-Raumschiffe in den 1960er-Jahren – dafür ausgelegt sind.[12] Eine erste bemannte Mondlandung wäre im Zeitraum von 2025 bis 2030 möglich.[6] Wu Weiren, Chefkonstrukteur des Mondprogramms, sagte 2013 in einer Pressekonferenz anlässlich der Chang'e 3-Mission: „In unserem Land wurden umfassende Systeme zur Sondierung von Mond und Mars ins Leben gerufen. Dabei ist jeder Schritt die Grundlage für den nächsten. So wird beim Mondprojekt einer unbemannten Mission eine bemannte folgen. Das ist ein konsequenter Prozess. So haben wir mit den erfolgreichen Missionen der Mondsonden ‚Chang'e 1' und ‚Chang'e 2' zugleich bereits Grundlagen für eine Sondierung des Mars geschaffen. Dabei gibt es kein Problem.“[13]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 岚子: 甚长基线干涉天文测量网密云站. In: http://www.china.com.cn. 13. November 2007, abgerufen am 9. Februar 2019 (chinesisch).
  2. 陈云芬、张蜀新: “嫦娥奔月”云南省地面主干工程已基本完成(图). In: http://news.sina.com.cn. 17. März 2006, abgerufen am 9. Februar 2019 (chinesisch).
  3. 岚子: 上海天文台佘山站25米口径射电望远镜. In: http://www.china.com.cn. 13. November 2007, abgerufen am 9. Februar 2019 (chinesisch).
  4. 岚子: 中国科学院国家天文台乌鲁木齐天文台. In: http://www.china.com.cn. 13. November 2007, abgerufen am 9. Februar 2019 (chinesisch).
  5. 徐瑞哲: 巨型望远镜送“嫦娥”飞月. In: http://news.sina.com.cn. 19. August 2006, abgerufen am 9. Februar 2019 (chinesisch).
  6. a b China considering manned lunar landing in 2025-2030. Xinhua, 24. Mai 2007, abgerufen am 27. Mai 2009 (englisch).
  7. http://www.n-tv.de/wissen/China-schickt-Jadehasen-auf-den-Mond-article11798356.html
  8. SUN ZeZhou, JIA Yang, and ZHANG He: Technological advancements and promotion roles of Chang’e-3 lunar probe mission. In: Science China. 56, Nr. 11, November 2013, S. 2702–2708. doi:10.1007/s11431-013-5377-0.
  9. China testet erfolgreich zweite Mondsonde. Abgerufen am 10. November 2014.
  10. 嫦娥五号年底飞,嫦娥六号、七号、八号规划首次公开. In: http://www.spacechina.com. 15. Januar 2019, abgerufen am 16. Januar 2019 (chinesisch). Siehe auch: 3D-Druck im Bauwesen
  11. https://www.youtube.com/watch?v=v7FiaHwv-BI Englische Übersetzung der Pressekonferenz des Staatsrats der Volksrepublik China vom 14. Januar 2019.
  12. http://www.astronautix.com/craft/shelunar.htm
  13. http://german.cri.cn/3071/2013/12/19/1s208707.htm