Hauptmenü öffnen

Fallen Astronaut

Raumfahrer-Skulptur auf dem Mond
Paul Van Hoeydoncks Fallen Astronaut auf dem Mond

Fallen Astronaut (deutsch „Gefallener Astronaut“) ist das einzige Kunstwerk auf dem Mond. Es besteht aus einer 8,4 Zentimeter großen Skulptur aus Aluminium, die einen verunfallten Raumfahrer in einem Raumanzug darstellt, und einer Metallplakette mit den Namen von vierzehn verstorbenen US-Astronauten und sowjetischen Kosmonauten.

EntstehungsgeschichteBearbeiten

Fallen Astronaut wurde 1971 von dem belgischen Künstler Paul Van Hoeydonck geschaffen, der den Apollo-15-Astronauten David Scott bei einer Dinnerparty traf. Van Hoeydonck wurde beauftragt, eine Statuette herzustellen, um jener Astronauten und Kosmonauten zu gedenken, die ihr Leben für die Teilnahme an der Erkundung des Weltraums verloren hatten. Die Bedingungen für Van Hoeydoncks Arbeit waren: Die Skulptur sollte kompakt und robust sein, um die extremen Temperaturverhältnisse auf dem Mond zu überstehen, die Statuette sollte weder einen Mann noch eine Frau darstellen, noch irgendeiner identifizierbaren ethnischen Gruppe zuzuordnen sein. Außerdem sollte Van Hoeydoncks Urheberschaft, in Vermeidung einer Kommerzialisierung des Weltraums, nicht veröffentlicht werden.

Während der Apollo-15-Mission wurde das Kunstwerk Anfang August 1971 von den beiden Astronauten Dave Scott und James Irwin am Landeplatz auf dem Mond bei den Hadley-Apenninen zusammen mit der Gedenkplakette aufgestellt.

Die Plakette führt (im Original alphabetisch nach den Nachnamen geordnet) die Namen von acht US-amerikanische Astronauten und sechs sowjetischen Kosmonauten auf, die während ihrer aktiven Zeit ums Leben kamen:

Der Tod der sowjetischen Raumfahreranwärter Walentin Wassiljewitsch Bondarenko im Jahr 1961 und Grigori Grigorjewitsch Neljubow im Jahr 1966 wurde bis in die 1980er Jahre geheimgehalten; Scott bedauerte später, dass ihre Namen nicht berücksichtigt werden konnten.[1]

Nachdem die Apollo-15-Mannschaft nach dem Mondflug das Kunstwerk in einer Pressekonferenz erwähnte, verlangte das National Air and Space Museum, dass eine Nachbildung für die Öffentlichkeit hergestellt werden sollte. Die Mannschaft stimmte diesem Ansinnen unter der Bedingung zu, dass dies „mit gutem Geschmack und ohne Werbung“ geschehen sollte. Im April 1972 stellte Van Hoeydonck für das Museum eine Replik des Fallen Astronaut her, die jetzt mit einer Kopie der Metallplatte zu besichtigen ist.

In einem Interview mit der belgischen Zeitung De Morgen erläuterte Van Hoeydonck, dass er dachte, die Statuette sei eine Repräsentation der gesamten Menschheit auf dem Mond, nicht nur der gestorbenen Astronauten oder Kosmonauten, er wusste nicht, dass die Statuette als Denkmal für die gefallenen Raumfahrer gedacht war.

ReplikenBearbeiten

In Europa stellte Van Hoeydonck ein Exemplar seiner Kleinplastik dem Dünkirchner Kunstmuseum LAAC zur Verfügung, für dessen Skulpturenpark er in einer dortigen Aluminiumhütte eine Großversion gießen ließ.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leonov, Alexei; Scott, David (2013). Two Sides of the Moon: Our Story of the Cold War Space Race. Thomas Dunne Books. ISBN 978-1480449237.