Intuitive Machines

(Weitergeleitet von IM-1)

Intuitive Machines, LLC ist ein US-amerikanisches Start-up-Unternehmen mit Hauptsitz in Houston, Texas. Es wurde 2013 von Steve Altemus, Kam Ghaffarian und Tim Crain gegründet, um autonome Systeme für industrielle Systeme, Drohnen, Raumfahrzeuge, Raumanzüge und Simulationsdienste bereitzustellen.

Intuitive Machines
Rechtsform Limited Liability Company
Gründung 2013
Sitz Houston, Texas, USA
Leitung Steve Altemus (Präsident und CEO), Kam Ghaffarian, Tim Crain
Branche Luftfahrt, Raumfahrt
Website intuitivemachines.com

ProjekteBearbeiten

Intuitive Machines entwickelt Drohnen und Raumfahrzeuge, darunter das Universal Reentry Vehicle (URV), den Mondlander Nova C[1], das Longrange-Drohnensystem Tiburon Junior[2] und andere Fluginstrumentensysteme.

Nova-CBearbeiten

 
Modell des Mondlanders Nova-C

Im November 2018 wurde Intuitive Machines von der NASA als eines von neun Unternehmen ausgewählt, die Produkte und Dienstleistungen für das Commercial Lunar Payload Services-Programm (CLPS) anbieten können. Das CLPS soll zur Erforschung und Nutzung der natürlichen Ressourcen des Mondes dienen.[3] Intuitive Machines bot der NASA im Rahmen dieses Programms den in Entwicklung befindlichen Lander Nova-C an.[4]

Am 31. Mai 2019 nominierte NASA Intuitive Machines als eine von drei Firmen, die unbemannte Lander zum Mond schicken sollten. Das Budget für fünf Lander mit NASA-Experimenten beträgt 77 Millionen US-Dollar.[5]

Am 13. April 2020 gab Intuitive Machines bekannt, dass die erste kommerzielle Mondmission mit der Bezeichnung IM-1 voraussichtlich im Oktober 2021 starten solle. Als Landeplatz wurde der Oceanus Procellarum (Ozean der Stürme), südlich des Vallis Schröteri bestimmt.[6] Diese Gegend war bereits 1969 als Landestelle für die später gestrichene bemannte Mondmission Apollo 18 im Gespräch gewesen.[7] Als Trägerrakete soll eine Falcon 9 dienen, die vom Startplatz LC-39A im Kennedy Space Center der NASA in Florida abheben soll.[6] Zuvor war der Juli 2021 als Starttermin geplant, er wurde jedoch aufgrund der Auswirkungen eines Einspruchs der Firma Deep Space Systems gegen die Auftragsvergabe an Intuitive Machines um drei Monate verschoben. Der Einspruch wurde jedoch vom US-Rechnungshof, dem Government Accountability Office, abgelehnt.[8]

Frühestens 2022 soll eine zweite CLPS-Mission namens IM-2 starten, ebenfalls mit einer Falcon 9.[9]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alex Stuckey: Houston-based company among nine tapped by NASA to build moon landers. Houston Chronicle, 29. November 2018, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  2. Long Range Drone. Abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  3. NASA: NASA Announces New Partnerships for Commercial Lunar Payload Delivery Services. In: NASA Release 18-105. 29. November 2018, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  4. Space Mining News: Intuitive Machines Headed To The Moon In 2021. 30. November 2018, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  5. Paul Brinkmann: NASA chooses three companies to send landers to the moon. UPI, 31. Mai 2019, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  6. a b Space Newsfeed: Intuitive Machines selects launch date and landing site for 2021 moon mission. 13. April 2020, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  7. Mark Wade: Apollo 18. In: Encyclopedia Astronautica. 30. März 2019, abgerufen am 13. September 2020 (englisch).
  8. Stephen Clark: Intuitive Machines announces moon mission’s launch date, landing site. Spaceflight Now, 15. April 2020, abgerufen am 14. September 2020 (englisch).
  9. Intuitive Machines Selects SpaceX Falcon 9 Rocket for Second Moon Mission. Pressemeldung vom 13. Januar 2021 (PDF).