Leichtathletik-Europacup 1993

Das 14. Leichtathletik-Europacup-Superliga-Finale fand am 26. und 27. Juni 1993 im Olympiastadion in Rom (Italien) statt und umfasste 37 Disziplinen (20 Männer, 17 Frauen).

14. Leichtathletik-Europacup
Resultate Superliga (Endstand nach 37 Entscheidungen)
Italien Rom Olympiastadion – 26./27. Juni 1993
Frauen Männer
Platz Land Punkte Platz Land Punkte
1 Russland 1991 Russland 141,0 1 Russland 1991 Russland 128
2 Rumänien Rumänien 102,0 2 Italien Italien 124
3 Ukraine Ukraine 097,5 3 Frankreich Frankreich 123
4 Deutschland Deutschland 096,0 4 Deutschland Deutschland 119
5 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 091,0 5 Italien Italien 112
6 Frankreich Frankreich 075,0 6 Ukraine Ukraine 097
7 Polen Polen 062,0 7 Spanien Spanien 076
8 Italien Italien 055,5 8 Polen Polen 065
9 Finnland Finnland 044,0 8 Tschechien Tschechien 054
Frankfurt/M. 1991 Birmingham 1994
 abgestiegen in die 1. Liga des nächsten Europacups
Das Olympiastadion von Rom im Jahr 2023

Modus Bearbeiten

Die diesjährige Austragung fand nach den im Europacup 1983 erstmals gültigen Regeln statt. Das höchste Niveau des Cups wurde als Superliga bezeichnet. Die einen Rang unter der Superliga platzierten Nationen trugen ihre Wettbewerbe in der 1. Liga aus. Die Teams der 2. Liga bekamen Zuwachs durch zahlreiche neue Länder. So gab es hier nicht mehr zwei, sondern drei Gruppen.

Durch den Zerfall der Sowjetunion und durch weitere Veränderungen bezüglich neuer oder nicht mehr existenter Staaten kam es zu Besonderheiten in der Zusammensetzung der Ligen. Ein sog. Vereintes Team, wie es bei den Olympischen Spielen 1992 für die neu aus der Sowjetunion entstandenen Staaten zustande kam, gab es hier nicht. Die neuen Einzelstaaten stellten jeweils eigene Teams.

  • In der Superliga wurde die Sowjetunion ersetzt durch Russland und die Ukraine. So traten nun statt acht je neun Männer- und Frauen-Teams in der Superliga an.
  • Außerdem wurde Ungarns Männermannschaft als zweiter Absteiger neben Bulgarien in die 1. Liga bestimmt. Stattdessen rückte das polnische Männerteam wieder in die Superliga auf.
  • Das 1991 eigentlich in die 1. Liga aufgestiegene Frauenteam aus Jugoslawien nahm wie auch die jugoslawische Männermannschaft aufgrund der Eskalation in den Jugoslawienkriegen nicht am Europacup teil. Stattdessen wurde Belarus in die 1. Liga aufgenommen. Jugoslawiens Männer in der 1. Liga wurden durch Belgien als nachrückendem Aufsteiger ersetzt.
  • Das belarussische Männerteam wurde neben zahlreichen weiteren Ländern in die 2. Liga aufgenommen.
  • Den Platz der nicht mehr existierenden Tschechoslowakei (Frauen: 1. Liga / Männer: Superliga) nahm Tschechien ein.
  • Weitere neue Länder traten als zusätzliche Teilnehmer in der 2. Liga an. Dies waren die Slowakei, Slowenien, Kroatien, Estland, Lettland, Litauen und Moldawien.

Wie bisher auch wurden alle Wettbewerbe am selben Wochenende – Samstag, 26. und Sonntag, 27. Juni – ausgetragen. Das seit 1983 praktizierte System mit Auf- und Absteigern entschied auch weiterhin über die Ligeneinteilungen des nächsten Cups – hier für 1994. Das Verfahren musste jedoch aufgrund der zahlreichen neuen Teilnehmerländer und der angestrebten Reduzierung der Superliga auf wieder acht Nationen erheblich geändert werden.

  • Aus der Superliga gab es drei Absteiger in die 1. Liga.
  • Die beiden Ersten der 1. Liga stiegen auf in die Superliga. Aus dieser Liga gab es vier Absteiger in die 2. Liga. Im kommenden Jahr verblieben so nur zwei Teams in Liga 1, die sechs Auf- und Absteiger wurden 1994 ersetzt durch drei Absteiger aus der Superliga und drei Aufsteiger aus der 2. Liga.
  • Aus den drei Gruppen der 2. Liga stieg der jeweils Gruppenerste auf in die 1. Liga.

Bisher war der Europacup in einem zweijährigen Wettkampfturnus in den ungeraden Jahren ausgetragen worden. Ab 1994 fand die Veranstaltung in jedem Jahr statt. Durch den geänderten Austragungsrhythmus der Leichtathletik-Weltmeisterschaften, die jetzt alle zwei Jahre auf dem Programm standen, war der Europacup nicht mehr der internationale Jahreshöhepunkt. In den ungeraden Jahren wurden Weltmeisterschaften, in den geraden Jahren Europameisterschaften oder Olympische Spiele ausgetragen. Dies führte im Lauf der kommenden Jahre zu einer Abwertung des Cups. Es kam später sogar dazu, dass die stärksten Athleten eines Landes kein Interesse mehr für die Europacupteilnahme hatten, sodass häufig nicht die besten Sportler am Start waren. Der Deutsche Leichtathletikverband schaffte deswegen später Anreize für die Teilnahme seiner stärksten Leichtathleten, indem der Sieger eines Europacupwettbewerbs sich automatisch für die Weltmeisterschaften qualifizierte.

Der Leichtathletik-Europacup 1993 Bearbeiten

Seit 1975 fanden die Frauenwettbewerbe im A-Finale bzw. in der Superliga am selben Ort und an denselben beiden Tagen gemeinsam mit den Männerwettbewerben statt. So war es auch in der diesjährigen Austragung. Wie seit 1983 üblich wurden alle Ligen des Europacups am selben Wochenende durchgeführt.

Im Wettbewerbsprogramm gab es eine Änderung. Bei den Frauen kam zusätzlich der Dreisprung ins Angebot. Der Wettbewerbskatalog für die Frauen wurde in den darauffolgenden Jahren sukzessive immer weiter an die Männerdisziplinen angepasst, mit dem 3000-Meter-Hindernislauf, dem Stabhochsprung und dem Hammerwurf fehlten im Europacup noch drei Disziplinen zur völligen Angleichung an die Männerdisziplinen Die nächste Erweiterung sollte 1997 erfolgen.

Sowohl im Frauen- als auch im Männerwettbewerb setzte sich Russland als Sieger durch, bei den Frauen klar vor Rumänien und bei den Männern knapp vor Großbritannien.[1]

Es wurden die folgenden fünf Landesrekorde aufgestellt:

Länderwertungen 2. Liga Bearbeiten

Die 2. Liga der Männer und Frauen wurde aufgrund der deutliche gestiegenen Teilnehmerzahlen nicht mehr nur in zwei, sondern in drei Gruppen ausgetragen. Die Wettbewerbe der Gruppe 1 fanden in Villach, Österreich, statt. Die Gruppe 2 wurde in Kopenhagen, Dänemark, die Gruppe 3 in Rotterdam, Niederlande, ausgetragen. Aus den drei Gruppen qualifizierte sich das jeweils siegreiche Team für die Teilnahme in der 1. Liga des nächsten Europacups.

Länderwertungen 2. Liga Gruppe 1 in Villach
Frauen Männer
Platz Land Punkte Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 82,0 Griechenland  Griechenland 125,0
2 Slowenien  Slowenien 78,5 Osterreich  Österreich 107,5
3 Griechenland  Griechenland 75,0 Israel  Israel 078,0
4 Turkei  Türkei 49,5 Kroatien  Kroatien 069,5
5 Zypern 1960  Zypern 37,0 Slowenien  Slowenien 069,5
6 Kroatien  Kroatien 34,0 Zypern 1960  Zypern 057,5
7 Turkei  Türkei 052,0

 qualifiziert für die 1. Liga des nächsten Europacups

Länderwertungen 2. Liga Gruppe 2 in Kopenhagen
Frauen Männer
Platz Land Punkte Land Punkte
1 Litauen 1989  Litauen 72 Danemark  Dänemark 70
2 Danemark  Dänemark 65 Lettland  Lettland 64
3 Lettland  Lettland 62 Estland  Estland 53
4 Island  Island 58 Litauen 1989  Litauen 36
5 Estland  Estland 41 Island  Island 30

 qualifiziert für die 1. Liga des nächsten Europacups

Länderwertungen 2. Liga Gruppe 3 in Rotterdam
Frauen Männer
Platz Land Punkte Land Punkte
1 Portugal  Portugal 75,0 Belarus 1991  Belarus 98
2 Schweden  Schweden 70,5 Portugal  Portugal 84
3 Niederlande  Niederlande 65,5 Niederlande  Niederlande 78
4 Island  Island 52,0 Slowakei  Slowakei 75
5 Slowakei  Slowakei 51,5 Irland  Irland 48
6 Moldau Republik  Moldau 38,0 Moldau Republik  Moldau 38

 qualifiziert für die 1. Liga des nächsten Europacups

Länderwertungen 1. Liga Bearbeiten

Die Wettbewerbe in der 1. Liga wurden für Männer und Frauen gemeinsam in der belgischen Hauptstadt Brüssel ausgetragen. Die beiden jeweiligen Mannschaften auf den Plätzen eins und zwei qualifizierten sich für die Superliga des kommenden Europacups. Außerdem stiegen die vier Teams auf den jeweils letzten Plätzen ab in die 2. Liga.

Länderwertungen 1. Liga – in Brüssel
Frauen Männer
Platz Land Punkte Land Punkte
1 Belarus 1991  Belarus 92,0 Schweden  Schweden 112,0
2 Spanien  Spanien 81,0 Rumänien  Rumänien 099,5
3 Schweiz  Schweiz 79,0 Ungarn  Ungarn 097,0
4 Bulgarien  Bulgarien 78,0 Bulgarien  Bulgarien 094,5
5 Tschechien  Tschechien 77,5 Schweiz  Schweiz 087,5
6 Norwegen  Norwegen 70,0 Irland  Irland 086,0
7 Belgien  Belgien 67,0 Norwegen  Norwegen 072,0
8 Ungarn  Ungarn 66,5 Belgien  Belgien 071,5

 qualifiziert für die Superliga des nächsten Europacups
 abgestiegen in die 2. Liga des nächsten Europacups

Länderwertungen Superliga Bearbeiten

Die Männer- und Frauenteams auf den jeweils letzten drei Plätzen stiegen in die 1. Liga des nachfolgenden Europacups ab.

Länderwertungen Superliga – in Rom
Frauen Männer
Platz Land Punkte Land Punkte
1 Russland 1991  Russland 141,0 1 Russland 1991  Russland 128
2 Rumänien  Rumänien 102,0 2 Italien  Italien 124
3 Ukraine  Ukraine 097,5 3 Frankreich  Frankreich 123
4 Deutschland  Deutschland 096,0 4 Deutschland  Deutschland 119
5 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 091,0 5 Italien  Italien 112
6 Frankreich  Frankreich 075,0 6 Ukraine  Ukraine 097
7 Polen  Polen 062,0 7 Spanien  Spanien 076
8 Italien  Italien 055,5 8 Polen  Polen 065
9 Finnland  Finnland 044,0 8 Tschechien  Tschechien 054

 abgestiegen in die 1. Liga des nächsten Europacups

Legende Bearbeiten

Kurze Übersicht zur Bedeutung der Symbolik – so üblicherweise auch in sonstigen Veröffentlichungen verwendet:

NR Nationaler Rekord
DNF did not finish (nicht im Ziel)
w Rückenwindunterstützung über dem erlaubten Limit von 2,0 m/s
x ungültig
o Höhe übersprungen
ausgelassen
r Wettkampf nicht fortgesetzt (retired)
k. A. keine Angabe

Superliga: Resultate der Einzeldiszisziplinen Bearbeiten

Männer Bearbeiten

100 m Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Linford Christie Vereinigtes Konigreich  GBR 10,22
2 Alexandr Porchomowski Russland 1991  RUS 10,28
3 Daniel Sangouma Frankreich  FRA 10,42
4 Marc Blume Deutschland  GER 10,44
5 Ezio Madonia Italien  ITA 10,45
6 Dimitri Wanjaikin Ukraine  UKR 10,49
7 Jiří Valík Tschechien  CZE 10,50
8 Enrique Talavera Spanien  ESP 10,56
9 Marek Zalewski Polen  POL 13,72

Datum: 26. Juni

Wind: +1,3 m/s

200 m Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 John Regis Vereinigtes Konigreich  GBR 20,38
2 Andrei Fedoriw Russland 1991  RUS 20,54
3 Robert Kurnicki Deutschland  GER 20,59
4 Daniel Sangouma Frankreich  FRA 20,72
5 Wladyslaw Dolohodin Ukraine  UKR 20,86
6 Jiří Valík Tschechien  CZE 21,10
7 Robert Maćkowiak Polen  POL 21,21
8 Jordi Mayoral Spanien  ESP 21,24
DNF Giorgio Marras Italien  ITA

Datum: 27. Juni

Wind: −0,9 m/s

400 m Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 David Grindley Vereinigtes Konigreich  GBR 44,75
2 Dimitri Golowastow Russland 1991  RUS 45,65
3 Jean-Louis Rapnouil Frankreich  FRA 45,91
4 Andrea Nuti Italien  ITA 46.07
5 Cayetano Cornet Spanien  ESP 46,46
6 Tomasz Czubak Polen  POL 46,63
7 Ralf Pfersich Deutschland  GER 46,73
8 Waleri Koslow Ukraine  UKR 47,48
9 Ondřej Veselý Tschechien  CZE 47,84

Datum: 26. Juni

800 m Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Andrei Bulkowski Ukraine  UKR 1:47,32
2 Andrea Benvenuti Italien  ITA 1:47,63
3 Tom McKean Vereinigtes Konigreich  GBR 1:47,67
4 Jens-Peter Herold Deutschland  GER 1:47,75
5 Ousmane Diarra Frankreich  FRA 1:47,88
6 Alexei Oleinikow Ukraine  UKR 1:48,26
7 Piotr Piekarski Polen  POL 1:48,29
8 Luis Javier González Spanien  ESP 1:49,02
9 Václav Hrích Tschechien  CZE 1:49,30

Datum: 27. Juni

1500 m Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Andrei Bulkowski Ukraine  UKR 3:37,51
2 Fermín Cacho Spanien  ESP 3:38,09
3 Pascal Thiébaut Frankreich  FRA 3:38,12
4 Alessandro Lambruschini Italien  ITA 3:38,37
5 Curtis Robb Vereinigtes Konigreich  GBR 3:38,56
6 Hauke Fuhlbrügge Deutschland  GER 3:38,57
7 Sergei Melnikow Russland 1991  RUS 3:39,70
8 Waldemar Glinka Polen  POL 3:41,09
9 Milan Drahanovský Tschechien  CZE 3:42,85

Datum: 26. Juni

5000 m Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Robert Denmark Vereinigtes Konigreich  GBR 13:30,02
2 Alessandro Lambruschini Italien  ITA 13:30,96
3 Abel Antón Spanien  ESP 13:31,35
4 Michal Bartoszak Polen  POL 13:31,78
5 Michail Dasko Russland 1991  RUS 13:33,92
6 Jan Pešava Tschechien  CZE 13:35,28
7 Stephan Freigang Deutschland  GER 13:38,76
8 Thierry Pantel Frankreich  FRA 13:45,04
9 Jewgeni Sirotin Ukraine  UKR 13:56,57

Datum: 27. Juni

10.000 m Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Thierry Pantel Frankreich  FRA 28:02,71
2 Francesco Panetta Italien  ITA 28:13,99
3 Carlos Adán Spanien  ESP 28:16,19
4 Oleg Strischakow Russland 1991  RUS 28:24,59
5 Stéphane Franke Deutschland  GER 28:46,43
6 Michal Kucera Tschechien  CZE 29:07,57
7 Petr Sarafanjuk Ukraine  UKR 29:09,23
8 Krysztof Bałdyga Polen  POL 29:29,70
DNF Eamonn Martin Vereinigtes Konigreich  GBR

Datum: 26. Juni

110 m Hürden Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Colin Jackcon Vereinigtes Konigreich  GBR 13,10
2 Florian Schwarthoff Deutschland  GER 13,50
3 Dan Philibert Frankreich  FRA 13,62
4 Wladimir Schischkin Russland 1991  RUS 13,65
5 Gennadi Dakschewitsch Ukraine  UKR 13,79
6 Jiří Hudec Tschechien  CZE 13,90
7 Fausto Frigerio Italien  ITA 13,96
8 Carlos Sala Spanien  ESP 14,07
9 Ronald Mehlich Polen  POL 14,09

Datum: 26. Juni

Wind: −0,2 m/s

400 m Hürden Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Stéphane Diagana Frankreich  FRA 48,08 NR
2 Olaf Hense Deutschland  GER 48,48000
3 Oleg Twerdochleb Ukraine  UKR 48,70000
4 Kriss Akabusi Vereinigtes Konigreich  GBR 48,73000
5 Giorgio Frinolli Italien  ITA 49,22000
6 Piotr Kotlarski Polen  POL 50,31000
7 Óscar Pitillas Spanien  ESP 50,70000
8 Alexander Belikow Russland 1991  RUS 50,93000
9 Radek Bartaković Tschechien  CZE 52,81000

Datum: 27. Juni

3000 m Hindernis Bearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Steffen Brand Deutschland  GER 8:17,77
2 Francesco Panetta Italien  ITA 8:22,95
3 Thierry Brusseau Frankreich  FRA 8:24,60
4 Inocencio López Spanien  ESP 8:32,03
5 Wladimir Pronin Russland 1991  RUS 8:33,03
6 Tom Buckner Vereinigtes Konigreich  GBR 8:33.39
7 Alexei Pazerin Ukraine  UKR 8:35,32
8 Jiří Soptenko Tschechien  CZE 8:43,06
9 Artur Osman Polen  POL 8:49,47

Datum: 27. Juni

4 × 100 m Staffel Bearbeiten

Platz Besetzung Land Zeit (s)
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Jason John
Tony Jarrett
John Regis
Linford Christie
38,53000
2 Frankreich  Frankreich Éric Perrot
Daniel Sangouma
Jean-Charles Trouabal
Bruno Marie-Rose
38,72000
3 Russland 1991  Russland Pawel Galkin
Edwin Iwanow
Andrei Fedoriw
Alexandr Porchomowski
38,89 NR
4 Deutschland  Deutschland Holger Blume
Robert Kurnicki
Michael Huke
Marc Blume
39,01000
5 Ukraine  Ukraine Wiktor Bryshin
Dimitri Wanjaikin
Aleksander Schlytschkow
Wladyslaw Dolohodin
39,10000
6 Italien  Italien Mario Longo
Ezio Madonia
Giovanni Puggioni
Marco Menchini
39,36000
7 Polen  Polen Marcin Krzywański
Robert Maćkowiak
Marcin Czajkowski
Jarosław Kaniecki
39,78000
8 Spanien  Spanien Luis Turón
Pedro Pablo Holet
Jordi Mayoral
Enrique Talavera
39,83000
9 Tschechien  Tschechien Valter Pilch
Luboš Ruda
Jiří Vondráček
Jiří Valik
40,49000

Datum: 26. Juni

4 × 400 m Staffel Bearbeiten

Platz Besetzung Land Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Du’aine Ladejo
Kriss Akabusi
John Regis
David Grindley
3:00,25000
2 Russland 1991  Russland Dmitri Kliger
Dmitri Kosow
Michail Wdowin
Dimitri Golowastow
3:00,75 NR
3 Frankreich  Frankreich Jean-Louis Rapnouil
Pierre Hilaire
André Jaffory
Stéphane Diagana
3:00,94000
4 Deutschland  Deutschland Ralf Pfersich
Daniel Bittner
Rico Lieder
Olaf Hense
3:01,33000
5 Italien  Italien Andrea Montanari
Marco Vaccari
Fabio Grossi
Andrea Nuti
3:02,97000
6 Spanien  Spanien Antonio Sánchez
Cayetano Cornet
Manuel Moreno Sánchez
Ángel Heras
3:05,96000
7 Polen  Polen Sylwester Wegrzyn
Paweł Januszewski
Artur Gąsiewski
Tomasz Czubak
3:09,29000
8 Ukraine  Ukraine Roman Galkin
Wadim Ogij
Wolodimyr Dorosch
Waleri Koslow
3:09,65000
9 Tschechien  Tschechien Jiří Benda
Václav Hrích
Vilem Ondrácek
Ondřej Veselý
3:11,22000

Datum: 27. Juni

Hochsprung Bearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m) Versuchsserie (m)
2,05 2,10 2,15 2,20 2,23 2,26 2,28 2,30 2,32 2,34
1 Artur Partyka Polen  POL 2,30 o o o xxx
2 Jean-Charles Gicquel Frankreich  FRA 2,30 o o xo o o o xxx
3 Roberto Ferrari Italien  ITA 2,30 o o o o xo xxo o xxx
4 Wolf-Hendrik Beyer Deutschland  GER 2,28 o o o o xo x– xx
5 Alexei Jemelin Russland 1991  RUS 2,28 o o xxo o xo xxx
6 Steve Smith Vereinigtes Konigreich  GBR 2,28 o xxo xxo x– xx
7 Arturo Ortiz Spanien  ESP 2,20 o o xo x– xx
8 Tomáš Janků Tschechien  CZE 2,20 o o xo xo xxx
9 Juri Sergijenko Ukraine  UKR 2,15 o o xxx

Datum: 26. Juni

Stabhochsprung Bearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m) Versuchsserie (m)
5,00 5,20 5,30 5,40 5,50 5,60 5,70 5,80 5,90 6,00 6,05 6,10
1 Rodion Gataullin Russland 1991  RUS 6,00 o o x o xr
2 Serhij Bubka Ukraine  UKR 5,80 o o x xx
3 Javier García Spanien  ESP 5,70 o o xo xo xxx
4 Jean Galfione Frankreich  FRA 5,60 xo xo xxx
5 Tim Lobinger Deutschland  GER 5,50 o o o o xxo xxx
6 Andrea Pegoraro Italien  ITA 5,40 o o xxx
7 Neil Winter Vereinigtes Konigreich  GBR 5,30 xo xo xxo xxx
8 Miroslaw Chmara Polen  POL 5,20 xxo xxx
9 František Jansa Tschechien  CZE 5,20 xxo xxo xxx

Datum: 27. Juni

Weitsprung Bearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Giovanni Evangelisti Italien  ITA 8,04 w 7,94 x x x x 8,04 w
2 Ángel Hernández Spanien  ESP 8,04 w 7,53 8,04 w x x x x
3 Stanislaw Tarassenko Russland 1991  RUS 7,9300 7,93 x x x 7,66 x
4 Konstantin Krause Deutschland  GER 7,92 w x 7,6900 7,1900 7,92 w 7,73 7,7100
5 Serge Hélan Frankreich  FRA 7,7900 x x x 7,7900 x x
6 Milan Gombala Tschechien  CZE 7,7000 7,52 x x 7,7000 7,68 7,6800
7 Fred Salle Vereinigtes Konigreich  GBR 7,6300 7,63 x 7,54 w x 7,59 7,5900
8 Roman Golanowski Polen  POL 7,60 w 7,25 7,60 w x x x x
9 Jewgeni Semenjuk Ukraine  UKR 7,5400 7,28 7,3300 7,1000 7,5000 x 7,5400

Datum: 26. Juni

Dreisprung Bearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Pierre Camara Frankreich  FRA 17,46 w 17,08 w 17,15 15,47 x 17,46 w r
2 Jonathan Edwards Vereinigtes Konigreich  GBR 17,27 17,2700 16,81 x x 17,0800 16,8700
3 Ralf Jaros Deutschland  GER 17,1800 x x 17,18 x x 16,8300
4 Wassili Sokow Russland 1991  RUS 17,0600 15,8600 16,59 16,76 16,66 x 17,0600
5 Mykola Mussijenko Ukraine  UKR 16,81 w 16,81 w 15,37 15,50 16,37 16,6300 16,43 w
6 Jacek Butkiewicz Polen  POL 16,50 w x 15,42 x x x 16,50 w
7 Milan Mikuláš Tschechien  CZE 16,3300 x 16,33 x x 16,1600
8 Julio López Spanien  ESP 15,8900 x x 15,79 x 15,8900 x
9 Daniele Buttiglione Italien  ITA 15,8400 x x x x 15,8400 15,78

Datum: 27. Juni

Kugelstoßen Bearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Oleksandr Bahatsch Ukraine  UKR 20,15 19,70 20,03 19,83 x x 20,15
2 Paolo Dal Soglio Italien  ITA 19,79 x 18,62 x 19,50 x 19,79
3 Jewgeni Paltschikow Russland 1991  RUS 19,64 18,46 18,73 x 19,29 19,30 19,64
4 Oliver-Sven Buder Deutschland  GER 19,30 19,17 x 19,20 19,30 19,23 19,23
5 Helmut Krieger Polen  POL 18,41 17,54 18,41 18,21 x x x
6 Paul Edwards Vereinigtes Konigreich  GBR 18,33 x 18,33 18,13 x 18,09 17,78
7 Manuel Martínez Spanien  ESP 18,16 17,65 17,39 17,97 18,16 x 17,91
8 Luc Viudès Frankreich  FRA 17,94 17,92 17,94 17,93 17,91 17,92 17,86
9 Jan Bartl Tschechien  CZE 17,84 16,82 17,84 x x x x

Datum: 26. Juni

Diskuswurf Bearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Lars Riedel Deutschland  GER 66,30 63,90 64,26 66,30 64,14 63,19 65,30
2 Dmitri Schewtschenko Russland 1991  RUS 63,96 62,66 63,96 x 60,26 x 63,64
3 Wladimir Sintschenko Ukraine  UKR 62,42 61,18 59,24 62,42 x 59,06 61,74
4 Luciano Zerbini Italien  ITA 61,10 59,50 59,90 60,52 58,56 x 61,10
5 Imrich Bugár Tschechien  CZE 58,66 58,28 58,66 x 57,16 57,02 56,68
6 Robert Weir Vereinigtes Konigreich  GBR 57,42 56,82 57,42 55,60 55,74 x 56,30
7 Marek Majkrzak Polen  POL 55,50 54,34 x 55,50 x 54,20 x
8 Jean Pons Frankreich  FRA 54,72 53,52 52,58 54,00 53,38 x 54,72
9 Abraham Delgado Spanien  ESP 49,84 x x x 48,98 x 49,84

Datum: 27. Juni

Hammerwurf Bearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Sergei Litwinow Russland 1991  RUS 80,78 80,48 x 80,78 79,88 79,98 79,62
2 Christophe Épalle Frankreich  FRA 76,08 74,84 75,80 75,64 76,08 75,62 x
3 Andrij Skwaruk Ukraine  UKR 76,00 74,22 74,18 76,00 74,60 x 74,60
4 Enrico Sgrulletti Italien  ITA 74,86 x 74,86 72,52 x 74,56 x
5 Paul Head Vereinigtes Konigreich  GBR 71,90 71,46 70,50 71,46 71,10 71,90 70,52
6 Lech Kowalski Polen  POL 71,30 x 67,62 68,18 x 71,30 68,80
7 Karsten Kobs Deutschland  GER 70,66 x 68,94 x 68,96 65,80 70,66
8 Pavel Sedláček Tschechien  CZE 70,06 68,12 69,28 x x 70,06 x
9 Alex Marfull Spanien  ESP 64,24 64,14 x 63,90 64,24 62,06 x

Datum: 27. Juni

Speerwurf Bearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Jan Železný Tschechien  CZE 89,84 89,54 89,74 89,84 r
2 Mick Hill Vereinigtes Konigreich  GBR 80,76 78,88 x 78,24 80,76 77,76 78,84
3 Andrei Schewtschuk Russland 1991  RUS 79,16 73,68 78,86 76,68 79,16 77,52 x
4 Raymond Hecht Deutschland  GER 78,86 78,86 77,50 76,58 72,68 71,50 74,36
5 Fabio De Gaspari Italien  ITA 75,96 74,60 75,96 71,80 73,82 71,28 72,92
6 Andrzei Nowikow Ukraine  UKR 75,70 69,98 71,94 69,02 71,50 71,52 75,70
7 Rajmund Kółko Polen  POL 74,52 74,52 68,86 x 70,18 72,34 71,08
8 Alain Storaci Frankreich  FRA 72,24 67,92 70,22 x 70,18 72,24 72,08
9 Raimundo Fernández Spanien  ESP 68,06 61,02 68,06 x 66,34 62,78 65,32

Datum: 27. Juni

Frauen Bearbeiten

100 m Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Irina Priwalowa Russland 1991  RUS 11,08
2 Marie-José Pérec Frankreich  FRA 11,27
3 Schanna Tarnopolskaja Ukraine  UKR 11,29
4 Melanie Paschke Deutschland  GER 11,50
5 Beverly Kinch Vereinigtes Konigreich  GBR 11,50
6 Sanna Hernesniemi Finnland  FIN 11,53
7 Dorota Krawczak Polen  POL 11,81
8 Lia Elena Murgu Rumänien  ROU 11,85
9 Sonia Vigati Italien  ITA 11,88

Datum: 26. Juni

Wind: −0,3 m/s

200 m Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Irina Priwalowa Russland 1991  RUS 22,30
2 Marie-José Pérec Frankreich  FRA 22,30
3 Silke-Beate Knoll Deutschland  GER 22,89
4 Schanna Tarnopolskaja Ukraine  UKR 22,96
5 Sanna Hernesniemi Finnland  FIN 23,01
6 Katharine Merry Vereinigtes Konigreich  GBR 23,27
7 Ionela Târlea Rumänien  ROU 23,80
8 Daniela Ferrian Italien  ITA 24,09
9 Katarzyna Zakrzewska Polen  POL 24,18

Datum: 27. Juni

Wind: +0,8 m/s

400 m Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Jelena Rusina Russland 1991  RUS 51,54
2 Elsa Devassoigne Frankreich  FRA 51,92
3 Linda Keough Vereinigtes Konigreich  GBR 52,14
4 Mariana Florea Rumänien  ROU 52,24
5 Anja Rücker Deutschland  GER 52,36
6 Ljudmyla Dschyhalowa Ukraine  UKR 52,60
7 Elzbieta Kilinska Polen  POL 53,15
8 Francesca Carbone Italien  ITA 53,23
9 Aila Haikkonen Finnland  FIN 53,73

Datum: 26. Juni

800 m Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Ella Kovacs Rumänien  ROU 1:57,5
2 Ljubow Kremljowa Russland 1991  RUS 1:59,8
3 Olena Stortschowa Ukraine  UKR 2:00,1
4 Fabia Trabaldo Italien  ITA 2:00,1
5 Diane Modahl Vereinigtes Konigreich  GBR 2:00,2
6 Patricia Djaté Frankreich  FRA 2:00,2
7 Małgorzata Rydz Polen  POL 2:01,5
8 Christine Wachtel Deutschland  GER 2:02,1
9 Satu Jaaskelainen Finnland  FIN k. A.

Datum: 26. Juni

Die Anlage der elektronischen Zeitmessung war ausgefallen, sodass auf handgestoppte Zeiten zurückgegriffen werden musste. Für die neuntplatzierte Finnin Satu Jaaskelainen waren hier keine Angaben mehr zu ermitteln.

1500 m Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Wera Tschuwaschewa Russland 1991  RUS 4:16,03
2 Violeta Beclea Rumänien  ROU 4:16,36
3 Yvonne Murray Vereinigtes Konigreich  GBR 4:17,51
4 Małgorzata Rydz Polen  POL 4:17,84
5 Swetlana Miroschnik Ukraine  UKR 4:18,24
6 Frédérique Quentin Frankreich  FRA 4:19,41
7 Monika Ronnholm Finnland  FIN 4:19,58
8 Simone Weidner Deutschland  GER 4:19,91
0 Valentina Tauzeri Italien  ITA 4:20,40

Datum: 27. Juni

3000 m Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Margareta Keszeg Rumänien  ROU 8:51,88
2 Jelena Kopytowa Russland 1991  RUS 8:52,27
3 Alison Wyeth Vereinigtes Konigreich  GBR 8:52,98
4 Roberta Brunet Italien  ITA 8:54,16
5 Annemari Sandell Finnland  FIN 8:55,46
6 Anna Brzezińska Polen  POL 8:55,52
7 Farida Fatès Frankreich  FRA 8:56,09
8 Christina Mai Deutschland  GER 9:00,24
9 Soja Kasnowskaja Ukraine  UKR 9:01,86

Datum: 26. Juni

10.000 m Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Wiktoria Nenaschewa Russland 1991  RUS 32:33,46
2 Iulia Negura Rumänien  ROU 32:36,05
3 Tamara Koba Ukraine  UKR 32:39,50
4 Suzanne Rigg Vereinigtes Konigreich  GBR 32:44,06
5 Rosanna Munerotto Italien  ITA 32:48,36
6 Claudia Metzner Deutschland  GER 33:03,18
7 Rosario Murcia Frankreich  FRA 33:28,53
8 Ritva Lemettinen Finnland  FIN 34:35,15
9 Aniela Nikiel Polen  POL 35:35,11

Datum: 27. Juni

100 m Hürden Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marina Asjabina Russland 1991  RUS 12,63
2 Jackie Agyepong Vereinigtes Konigreich  GBR 13,17
3 Liliana Năstase Rumänien  ROU 13,22
4 Cécile Cinélu Frankreich  FRA 13,22
5 Jelena Politika Ukraine  UKR 13,23
6 Carla Tuzzi Italien  ITA 13,29
7 Kristin Patzwahl Deutschland  GER 13,32
8 Dorota Krawczak Polen  POL 13,75
9 Iina Pekkola Finnland  FIN 14,07

Datum: 27. Juni

Wind: +0,3 m/s

400 m Hürden Bearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Sally Gunnell Vereinigtes Konigreich  GBR 53,73
2 Anna Knoros Russland 1991  RUS 54,42
3 Nicoleta Căruţaşu Rumänien  ROU 54,94
4 Silvia Rieger Deutschland  GER 55,04
5 Monika Warnicka Polen  POL 55,82
6 Inna Nepljujewa Ukraine  UKR 58,20
7 Carole Nelson Frankreich  FRA 58,58
8 Maria Luisa Climbini Italien  ITA 58,66
9 Marjut Toyli Finnland  FIN 58,83

Datum: 26. Juni

4 × 100 m Staffel Bearbeiten

Platz Land Besetzung Zeit (s)
1 Russland 1991  Russland Olga Bogoslowskaja
Natalja Woronowa
Marina Trandenkowa
Irina Priwalowa
42,79
2 Frankreich  Frankreich Patricia Girard
Odiah Sidibé
Maguy Nestoret
Marie-José Pérec
43,01
3 Deutschland  Deutschland Andrea Philipp
Silke-Beate Knoll
Bettina Zipp
Melanie Paschke
43,46
4 Ukraine  Ukraine Anzhelika Schewtschuk
Antonina Sljussar
Iryna Sljussar
Schanna Tarnopolskaja
43,90
5 Finnland  Finnland Anu Pirttimaa
Sisko Hanhijoki
Sanna Hernesniemi
Marja Salmela
44,20
6 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Paula Thomas
Beverly Kinch
Katharine Merry
Marcia Richardson
44,53
7 Polen  Polen Izabela Czajko
Katarzyna Zakrzewska
Monika Borejza
Dorota Krawczak
44,73
8 Italien  Italien Annarita Balzani
Giada Gallina
Daniela Ferrian
Rossella Tarolo
44,83
DNF Rumänien  Rumänien Lia Elena Murgu
Liliana Năstase
Ionela Târlea
Marieta Ilcu

Datum: 26. Juni

4 × 400 m Staffel Bearbeiten

Platz Land Besetzung Zeit (min)
1 Russland 1991  Russland Jelena Goleschewa
Jelena Rusina
Wera Sytschugowa
Tatjana Alexejewa
3 24,23 NR
2 Ukraine  Ukraine Ljudmyla Kaschtchei
Elita Jurtschenko
Jelena Nasonkina
Ljudmyla Dschyhalowa
3 27,37000
3 Deutschland  Deutschland Karin Janke
Anja Rücker
Jana Schönenberger
Sandra Seuser
3:27,80000
4 Frankreich  Frankreich Francine Landre
Evelyne Elien
Marie-Louise Bevis
Elsa Devassoigne
3:28,41000
5 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Linda Keough
Diane Modahl
Jennifer Stoute
Sally Gunnell
3 28,55000
6 Rumänien  Rumänien Ionela Târlea
Ella Kovacs
Nicoleta Căruţaşu
Mariana Florea
3:29,28000
7 Polen  Polen Monika Warnicka
Sylwia Pachut
Barbara Grzywocz
Elzbieta Kilinska
3:33,59000
8 Italien  Italien Francesca Carbone
Patrizia Spuri
Giuseppina Perlino
Elena Zamperioli
3:33.91000
9 Finnland  Finnland Aila Haikkonen
Heidi Suomi
Satu Jaaskelainen
Sonja Finell
3:39,17000

Datum: 27. Juni

Hochsprung Bearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m) Versuchsserie (m)
1,70 1,75 1,80 1,85 1,88 1,90 1,92 1,94 1,96 1,98 2,00
1 Alina Astafei Rumänien  ROU 2,00 NR xo o o o o xo
2 Heike Henkel Deutschland  GER 1,96000 o xo o x– xx
3 Katarzyna Majchrzak Polen  POL 1,92000 o o o xo xxo xxx
4 Inha Babakowa Russland 1991  RUS 1,90000 o o o o xxx
Antonellas Bevilacqua Italien  ITA 1,90000 o o o o o xxx
6 Joanne Jennings Vereinigtes Konigreich  GBR 1,90000 o o xo o o xxx
7 Jewgenia Schdanowa Ukraine  UKR 1,88000 o o xo xxx
8 Kaisa Gustaffson Finnland  FIN 1,85000 o o xo xxo xxx
9 Nathalie Lefèvre Frankreich  FRA 1,80000 o o o xxx

Datum: 27. Juni

Weitsprung Bearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Heike Drechsler Deutschland  GER 7,0200 6,8900 5,3500 6,91 6,75 6,8700 7,0200
2 Jelena Sintschukowa Russland 1991  RUS 6,94 w x 6,94 w x 6,85 x x
3 Fiona May Vereinigtes Konigreich  GBR 6,7300 6,6000 6,5500 6,67 6,73 6,2900 6,3300
4 Valentina Uccheddu Italien  ITA 6,70 w 6,70 w 6,4600 6,58 6,4700
5 Laryssa Bereschna Ukraine  UKR 6,6000 x 6,6000 x x 6,5700 x
6 Marieta Ilcu Rumänien  ROU 6,50 w 6,4800 6,4400 6,48 x 6,50 w x
7 Agata Karczmarek Polen  POL 6,45 w 6,3600 x 6,31 x x 6,45 w
8 Nadine Caster Frankreich  FRA 6,32 w x 6,32 w x x 6,1000 6,2000
9 Marika Salminen Finnland  FIN 6,2200 6,0800 6,2200 x x x x

Datum: 27. Juni

Dreisprung Bearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Iolanda Tschen Russland 1991  RUS 14,34 w x x 14,00 x 14,34 w 13,75
2 Helga Radtke Deutschland  GER 14,0500 13,75 13,70 12,93 x x 14,05
3 Inessa Krawez Ukraine  UKR 13,9900 13,99 13,76 13,76 13,4800 13,8200 x
4 Michelle Griffith Vereinigtes Konigreich  GBR 13,5400 x 13,54 x x 13,0400 x
5 Monika Tóth Rumänien  ROU 13,46 w x 13,36 13,45 13,46 w x 13,39
6 Agnieszka Stanczyk Polen  POL 13,3400 x x 12,82 13,3400 x 12,73
7 Loredana Rossi Italien  ITA 13,1800 13,03 13,02 x 12,8900 13,02 w 13,18
8 Marika Salminen Finnland  FIN 13,1800 x x 13,18 x x 12,94
9 Sylvie Borda Frankreich  FRA 13,1500 12,81 12,77 13,15 13,1500 12,8200 12,80

Datum: 26. Juni

Kugelstoßen Bearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Anna Romanowa Russland 1991  RUS 19,43 18,53 18,67 18,32 x 19,17 19,43
2 Valentina Fedjuschina Ukraine  UKR 18,91 18,83 18,79 x x x 18,91
3 Stephanie Storp Deutschland  GER 18,85 18,85 x x 18,56 x 18,69
4 Mihaela Oana Rumänien  ROU 18,35 17,59 18,20 18,35 x 17,98 x
5 Krystyna Danilczyk Polen  POL 18,04 17,78 17,69 17,63 x 17,43 18,04
6 Marika Tuliniemi Finnland  FIN 17,26 16,44 16,72 x 17,26 16,66 16,72
7 Agnese Maffeis Italien  ITA 16,89 x 16,46 x 16,89 x x
8 Myrtle Augee Vereinigtes Konigreich  GBR 16,86 16,86 16,85 x x 16,55 16,58
9 Nathalie Belotti Frankreich  FRA 14,71 14,68 14,71 x x 14,36 x

Datum: 26. Juni

Diskuswurf Bearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Larissa Korotkewitsch Russland 1991  RUS 64,58 61,84 x 60,58 64,28 61,96 64,58
2 Laryssa Mychaltschenko Ukraine  UKR 63,04 x 63,04 57,50 59,50 x x
3 Renata Katewicz Polen  POL 61,68 59,00 55,30 58,76 61,68 58,88 59,76
4 Manuela Tirneci Rumänien  ROU 61,48 x 56,38 57,86 61,48 56,86 56,28
5 Jana Lauren Deutschland  GER 58,48 58,10 58,48 58,06 x 57,92 57,60
6 Agnese Maffeis Italien  ITA 56,84 56,02 56,84 x x 55,30 55,08
7 Isabelle Devaluez Frankreich  FRA 56,62 x 50,36 56,62 54,06 x x
8 Jackie McKernan Vereinigtes Konigreich  GBR 53,88 53,78 x 53,84 53,64 53,88 51,36
9 Kirsi Lindfors Finnland  FIN 49,70 49,70 x x x x x

Datum: 27. Juni

Speerwurf Bearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m) Versuchsserie (m)
1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch
1 Felicia Țilea Rumänien  ROU 62,68 58,66 x 62,68 61,86 x 58,48
2 Karen Forkel Deutschland  GER 61,92 55,84 57,00 55,36 61,92 57,48 x
3 Jekaterina Iwakina Russland 1991  RUS 61,74 58,28 x 61,74 58,42 x x
4 Nathalie Teppe Frankreich  FRA 58,70 58,70 51,44 x x x 50,74
5 Päivi Alafrantti Finnland  FIN 56,40 x 55,98 56,36 x 56,26 56,40
6 Irina Kostjutschenkowa Ukraine  UKR 56,28 56,28 x x 53,22 54,04 55,38
7 Sharon Gibson Vereinigtes Konigreich  GBR 55,24 54,68 53,40 53,98 55,24 52,44 52,16
8 Genowefa Patla Polen  POL 55,22 51,52 55,16 55,22 53,46 x x
9 Claudia Coslovich Italien  ITA 50,06 x x 46,24 48,22 45,76 50,06

Datum: 26. Juni

Weblinks Bearbeiten

Videolinks Bearbeiten

Einzelnachweis Bearbeiten

  1. XIV European Cup Bruno Zauli, Einleitung, sport-olympic.gr (englisch), abgerufen am 13. Februar 2024