Laufeld

Gemeinde in Deutschland

Laufeld in der Eifel ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Wittlich-Land an. Laufeld ist ein staatlich anerkannter Erholungsort.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Laufeld
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Laufeld hervorgehoben

Koordinaten: 50° 5′ N, 6° 52′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bernkastel-Wittlich
Verbandsgemeinde: Wittlich-Land
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 6,11 km2
Einwohner: 517 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54533
Vorwahl: 06572
Kfz-Kennzeichen: WIL, BKS
Gemeindeschlüssel: 07 2 31 074
Adresse der Verbandsverwaltung: Kurfürstenstraße 1
54516 Wittlich
Website: www.laufeld.de
Ortsbürgermeister: Karl-Josef Junk
Lage der Ortsgemeinde Laufeld im Landkreis Bernkastel-Wittlich
Eifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldLandkreis Cochem-ZellLandkreis VulkaneifelTrierLandkreis Trier-SaarburgRhein-Hunsrück-KreisBernkastel-KuesBraunebergBurgen (bei Bernkastel-Kues)ErdenGornhausenGraach an der MoselHochscheidKestenKleinichKommenLieser (Gemeinde)LösnichLongkampMaring-NoviandMinheimMonzelfeldMülheim an der MoselNeumagen-DhronPiesportÜrzigVeldenzWintrichZeltingen-RachtigBausendorfBengel (Mosel)Diefenbach (bei Wittlich)FlußbachHontheimKinderbeuernKinheimKrövReilWillwerscheidBettenfeldDierfeldEckfeldEisenschmittGipperathGreimerath (Eifel)GroßlittgenHasborn (Eifel)Karl (Eifel)LaufeldManderscheidMeerfeldMusweilerNiederöfflingenNiederscheidweilerOberöfflingenOberscheidweilerPantenburgSchladtSchwarzenborn (Eifel)WallscheidBerglichtBreitBüdlichBurtscheid (Hunsrück)DeuselbachDhroneckenEtgertGielertGräfendhronHeidenburgHilscheidHorathImmertLückenburgMalbornMerschbachNeunkirchen (Hunsrück)RorodtSchönberg (bei Thalfang)TallingThalfangBurg (Mosel)EnkirchIrmenachLötzbeurenStarkenburg (Mosel)Traben-TrarbachAltrichArenrathBergweilerBinsfeld (Eifel)Bruch (Eifel)DierscheidDodenburgDreisEsch (bei Wittlich)Gladbach (Eifel)HeckenmünsterHeidweilerHetzerath (Eifel)HupperathKlausen (Eifel)LandscheidMinderlittgenNiersbachOsann-MonzelPlatten (bei Wittlich)PleinRivenichSalmtalSehlem (Eifel)MorbachWittlichKarte
Über dieses Bild
Willibrordkirche in Laufeld.

GeschichteBearbeiten

Die Laufelder Kultur (Hallstatt C, 700 vor Chr.) hat ihren Namen nach einem großen Gräberfeld, das bei Laufeld gefunden worden war.

1344 erwarb König Johann von Böhmen, zugleich Graf von Luxemburg, von der Abtei Echternach den „Hof Laufeld“. Dieser gelangte kurz darauf in den Besitz der Grafen von Manderscheid. Ab 1794 stand Laufeld dann unter französischer Herrschaft, 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist er Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Am 1. April 2011 ist auf einem Feld bei Laufeld ein US-amerikanisches Erdkampfflugzeug vom Typ A-10 abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten.[3]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Laufeld besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

BürgermeisterBearbeiten

Karl-Josef Junk wurde 2009 Ortsbürgermeister von Laufeld.[5] Da bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 kein Wahlvorschlag eingereicht wurde, oblag die Neuwahl des Bürgermeisters dem Rat. Dieser bestätigte Junk am 2. Juli 2019 für weitere fünf Jahre in seinem Amt.[6]

Junks Vorgänger Josef Reis hatte das Amt 20 Jahre ausgeübt.[5]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Sehenswert in Laufeld ist das Puppen- und Spielzeugmuseum. Es werden Puppen und Spielsachen der vergangenen 100 Jahre sowie Alltagsgegenstände aus den 1950ern gezeigt.

Der Naturlehrpfad Laufeld informiert über das Ökosystem Wald.

Siehe auch:

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In Laufeld gibt es zwei Gewerbegebiete mit 20 Firmen und über 500 Arbeitsplätzen. Im Osten verläuft die Bundesautobahn 1.

Bildung:

In Laufeld gibt es eine Grundschule.

WeblinksBearbeiten

Commons: Laufeld – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. http://www.rhein-zeitung.de/regionales_artikel,-US-Militaerflieger-Kampfjet-in-Eifel-bei-Wittlich-abgestuerzt-Beinahe-Katastrophe-durch-Absturz-_arid,227909.html
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. a b Karl-Josef Junk folgt Josef Reis. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 16. Juli 2009, abgerufen am 19. Januar 2021.
  6. Konstituierenden Sitzung des Gemeinderates am 2. Juli 2019. In: Mein Wittlich.land, Ausgabe 30/2019. Linus Wittich Medien GmbH, abgerufen am 19. Januar 2021.