Breit

Gemeinde in Deutschland

Breit ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf an.

Wappen Deutschlandkarte
Breit
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Breit hervorgehoben

Koordinaten: 49° 47′ N, 6° 54′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bernkastel-Wittlich
Verbandsgemeinde: Thalfang am Erbeskopf
Höhe: 400 m ü. NHN
Fläche: 4 km2
Einwohner: 292 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 73 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54426
Vorwahl: 06509
Kfz-Kennzeichen: WIL, BKS
Gemeindeschlüssel: 07 2 31 202
Adresse der Verbandsverwaltung: Saarstraße 7
54424 Thalfang
Website: www.og-breit.de
Ortsbürgermeister: vakant (geschäftsführend: Vera Höfner, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde, als Beauftragte)
Lage der Ortsgemeinde Breit im Landkreis Bernkastel-Wittlich
Eifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldLandkreis Cochem-ZellLandkreis VulkaneifelTrierLandkreis Trier-SaarburgRhein-Hunsrück-KreisBernkastel-KuesBraunebergBurgen (bei Bernkastel-Kues)ErdenGornhausenGraach an der MoselHochscheidKestenKleinichKommenLieser (Gemeinde)LösnichLongkampMaring-NoviandMinheimMonzelfeldMülheim an der MoselNeumagen-DhronPiesportÜrzigVeldenzWintrichZeltingen-RachtigBausendorfBengel (Mosel)Diefenbach (bei Wittlich)FlußbachHontheimKinderbeuernKinheimKrövReilWillwerscheidBettenfeldDierfeldEckfeldEisenschmittGipperathGreimerath (Eifel)GroßlittgenHasborn (Eifel)Karl (Eifel)LaufeldManderscheidMeerfeldMusweilerNiederöfflingenNiederscheidweilerOberöfflingenOberscheidweilerPantenburgSchladtSchwarzenborn (Eifel)WallscheidBerglichtBreitBüdlichBurtscheid (Hunsrück)DeuselbachDhroneckenEtgertGielertGräfendhronHeidenburgHilscheidHorathImmertLückenburgMalbornMerschbachNeunkirchen (Hunsrück)RorodtSchönberg (bei Thalfang)TallingThalfangBurg (Mosel)EnkirchIrmenachLötzbeurenStarkenburg (Mosel)Traben-TrarbachAltrichArenrathBergweilerBinsfeld (Eifel)Bruch (Eifel)DierscheidDodenburgDreisEsch (bei Wittlich)Gladbach (Eifel)HeckenmünsterHeidweilerHetzerath (Eifel)HupperathKlausen (Eifel)LandscheidMinderlittgenNiersbachOsann-MonzelPlatten (bei Wittlich)PleinRivenichSalmtalSehlem (Eifel)MorbachWittlichKarte
Über dieses Bild
Breit

Geographische LageBearbeiten

Der Ort liegt im Hunsrück auf einer Bergkuppe rund 400 m über NN und somit etwa 150 m über der Talsohle der Kleinen Dhron.

Nachbarorte von Breit sind die Ortsgemeinden Büdlich und Heidenburg im Norden, Berglicht im Nordosten, Schönberg im Südosten, sowie Naurath (Wald) im Südwesten.

GeschichteBearbeiten

Urkundlich erscheint die Ortsgemeinde Breit erstmals im Namen des „Conrad von Breit“ in einem Stück der Abtei St. Maximin von Anfang des 13. Jahrhunderts.

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Breit zum kurtrierischen Amt Maximin und war dem Hochgericht Detzem zugeordnet. Nach der Französischen Revolution wurde 1794 das Linke Rheinufer und damit auch Breit von Frankreich in Besitz genommen. Von 1798 bis 1814 gehörte der Ort zum Kanton Büdlich im Saardepartement. Per Gesetz vom 26. März 1798 hoben die Franzosen die Feudalrechte in der Region auf. Nach der französischen Herrschaft kam der Ort 1815 zum Königreich Preußen. Seit 1946 ist er Teil des Landes Rheinland-Pfalz. Breit gehört seit der rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform von 1969 zur Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf im Landkreis Bernkastel-Wittlich. Bis dahin zählte es im Landkreis Trier zum Amt Klüsserath, welches im Zuge der Verwaltungsreform aufgelöst wurde.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Breit, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 193
1835 258
1871 255
1905 215
1939 222
1950 220
1961 227
Jahr Einwohner
1970 232
1980 247
1987 252
2005 282
2011 267
2017 281

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Breit besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender.[3]

BürgermeisterBearbeiten

Das Amt ist derzeit vakant.[4] Christine Paulußen wurde am 12. November 2019 Ortsbürgermeisterin, nachdem sie als bisherige Erste Beigeordnete bereits seit Juli die Amtsgeschäfte geführt hatte. Da bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 kein Wahlvorschlag eingereicht wurde, oblag die Neuwahl des Bürgermeisters dem Rat. Dieser entschied sich für Paulußen.[5] Mit Wirkung zum 31. März 2022 legte sie jedoch ihr Amt aus persönlichen Gründen vorzeitig nieder.[6] Da für eine am 3. Juli 2022 angesetzte Direktwahl kein Wahlvorschlag eingereicht wurde, obliegt die Neuwahl nun wieder dem Rat. Dieser konnte allerdings bisher keinen Bewerber finden.[7] Daher übernahm zunächst der Erste Beigeordnete Lukas Eiden die Amtsgeschäfte.[4] Zum 19. August 2022 legte aber auch er sein Amt nieder. Daher wurde von der Kommunalaufsicht die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf, Vera Höfner, als Beauftragte bestellt, die bis zur Neuwahl eines Ortsbürgermeisters die Vertretung übernimmt.[8]

Paulußens Vorgänger Christian Stein war zur Kommunalwahl 2019 nicht erneut angetreten und hatte das Amt zum 30. Juni 2019 niedergelegt.[9]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Breit steht der Kugelbaum, eine etwa 200 Jahre alte Eiche; örtlicher Sportverein ist der FC Büdlich-Breit-Naurath. Weiter gibt es einen Musikverein, einen Kirchenchor, einen Theaterverein sowie den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Breit.

An Breit vorbei führt der Ausoniusweg. Eine Wanderstrecke, welche von Trier nach Bingen führt und nach dem römischen Dichter und Staatsbeamten Decimus Magnus Ausonius benannt ist, welcher zwischen 365 und 368 n.C. die Gegend bereiste und beschrieb.

Siehe auch:

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Breit ist als Haufendorf strukturiert.

Durch Breit verläuft die Kreisstraße 75. Überregionale Verkehrsanbindung bildet die Autobahnauffahrt Mehring (A1) in einer Entfernung von etwa 8 km. Die nächste Bahnstation ist der Hauptbahnhof in Trier, der nach ca. 25 km ab Breit erreichbar ist.

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Wackenroder: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Band 15, Abt. 2. L. Schwann, Düsseldorf 1936 (Die Kunstdenkmäler des Landkreises Trier), Nachdruck vom Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook, Trier 1981, S. 52.

WeblinksBearbeiten

Commons: Breit – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2021, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. a b Lukas Eiden: Amtsniederlegung der Ortsbürgermeisterin. In: Amtsblatt der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf, Ausgabe 14/2022. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, abgerufen am 17. April 2022.
  5. Unterrichtung über die Ergebnisse der Sitzung des Ortsgemeinderates Breit am Dienstag, dem 12. November 2019. In: Amtsblatt der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf, Ausgabe 51/2019. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  6. Überraschende Ortsbürgermeisterwahl im Sommer in Breit. In: Volksfreund. Trierischer Volksfreund Medienhaus GmbH, Trier, 13. April 2022, abgerufen am 17. April 2022 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  7. Christa Weber: Neuer Gemeindechef: Breit ist weiter auf der Suche. In: Volksfreund. Trierischer Volksfreund Medienhaus GmbH, Trier, 22. Juni 2022, abgerufen am 5. Juli 2022.
  8. Vertretung der Ortsgemeinde Breit9. In: Amtsblatt der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf, Ausgabe 33/2022. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, abgerufen am 2. September 2022.
  9. Christian Stein: Amtsniederlegung zum 30. Juni 2019. In: Amtsblatt der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf, Ausgabe 26/2019. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, abgerufen am 27. Dezember 2020.