Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Plein
Plein
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Plein hervorgehoben

Koordinaten: 50° 2′ N, 6° 53′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bernkastel-Wittlich
Verbandsgemeinde: Wittlich-Land
Höhe: 360 m ü. NHN
Fläche: 7,22 km2
Einwohner: 621 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 86 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54518
Vorwahl: 06571
Kfz-Kennzeichen: WIL, BKS
Gemeindeschlüssel: 07 2 31 108
Adresse der Verbandsverwaltung: Kurfürstenstraße 1
54516 Wittlich
Website: www.og-plein.de
Ortsbürgermeister: Bernd Rehm
Lage der Ortsgemeinde Plein im Landkreis Bernkastel-Wittlich
Eifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldLandkreis Cochem-ZellLandkreis VulkaneifelTrierLandkreis Trier-SaarburgRhein-Hunsrück-KreisBernkastel-KuesBraunebergBurgen (bei Bernkastel-Kues)ErdenGornhausenGraach an der MoselHochscheidKestenKleinichKommenLieser (Gemeinde)LösnichLongkampMaring-NoviandMinheimMonzelfeldMülheim an der MoselNeumagen-DhronPiesportÜrzigVeldenzWintrichZeltingen-RachtigBausendorfBengel (Mosel)Diefenbach (bei Wittlich)FlußbachHontheimKinderbeuernKinheimKrövReilWillwerscheidBettenfeldDierfeldEckfeldEisenschmittGipperathGreimerath (Eifel)GroßlittgenHasborn (Eifel)Karl (Eifel)LaufeldManderscheidMeerfeldMusweilerNiederöfflingenNiederscheidweilerOberöfflingenOberscheidweilerPantenburgSchladtSchwarzenborn (Eifel)WallscheidBerglichtBreitBüdlichBurtscheid (Hunsrück)DeuselbachDhroneckenEtgertGielertGräfendhronHeidenburgHilscheidHorathImmertLückenburgMalbornMerschbachNeunkirchen (Hunsrück)RorodtSchönberg (bei Thalfang)TallingThalfangBurg (Mosel)EnkirchIrmenachLötzbeurenStarkenburg (Mosel)Traben-TrarbachAltrichArenrathBergweilerBinsfeld (Eifel)Bruch (Eifel)DierscheidDodenburgDreisEsch (bei Wittlich)Gladbach (Eifel)HeckenmünsterHeidweilerHetzerath (Eifel)HupperathKlausen (Eifel)LandscheidMinderlittgenNiersbachOsann-MonzelPlatten (bei Wittlich)PleinRivenichSalmtalSehlem (Eifel)MorbachWittlichKarte
Über dieses Bild

Plein ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Wittlich-Land an.

GeschichteBearbeiten

Plein liegt zwischen Vulkan- und Moseleifel am nördlichen Rand der Wittlicher Senke. Umgrenzt wird das Dorf von Lieser-, Lambach- und Otterbachtal sowie dem Seibertsgraben.

Die erste schriftliche Nennung Pleins (Plyn) in einer Urkunde im Archiv der Fürsten von Metternich, Nr. 553, datiert auf den 27. November 1288. Dieses Schriftstück befindet sich heute im Staatlichen Zentralarchiv Prag und liegt der Ortsgemeinde als beglaubigte Abschrift der verschollenen Original-Urkunde vor.

Plein und Ankes (1715 erstmals Unkenstein genannt) gehörten viele Jahrhunderte zum Kurfürstentum Trier, dessen Erzbischöfe sie einige Male regionalen Herrschern zu Lehen gaben: z. B. 1330 den Herren von Esch, 1476 dem Johann von Orwich genannt Plieck. Die Gerichtshoheit hatten die Grafen der Manderscheider Niederburg bis zum Ende der Feudalzeit.

Mit der Französischen Revolution und deren Eroberungskriegen um die Wende zum 19. Jahrhundert kam Plein unter französische Regierung. Nach dem Untergang der napoleonischen Herrschaft 1815 wurde unsere Region nach dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Ab 1816 gehörte Plein zum Großherzogtum Niederrhein, ab 1820 zur preußischen Rheinprovinz.

Mit der Schaffung des neuen Bundeslandes zum 1. Dezember 1946 kam Plein wieder zum Amt Wittlich-Land im Kreis Wittlich und, bis zu dessen Auflösung 1999, zum Regierungsbezirk Trier. Seit der Kommunalreform 1969 gehört die Ortsgemeinde zum Kreis Bernkastel-Wittlich und zur Verbandsgemeinde Wittlich-Land.[2]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Plein besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl in Rheinland-Pfalz am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Unter silbernem Schildhaupt mit drei schwarzen Muscheln (2/1) steht in rotem Feld das silberne Pleiner Viadukt mit vier Pfeilern über einer von links nach rechts sich windenden goldenen Schlange.“
Wappenbegründung: Die Muscheln sind sogenannte Jakobsmuscheln. Die Pilger, die den Jakobsweg gingen, trugen sie als Erkennungszeichen. An Plein führte einer der vielen Jakobswege vorbei.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Der Maare-Mosel-Radweg führt auf der ehemaligen Bahntrasse auf einer Länge von 55 Kilometer auch über das Pleiner Viadukt und durch drei Tunnel. Plein verfügt über Wanderwege und eine Anbindung an den Eifelsteig.

Am südlichen Ortseingang steht die Marienkapelle aus dem 17. Jahrhundert.

Im Liesertal erinnert die Wegekapelle am Unkenstein mit den Jakobsmuscheln auf dem Türsturz an das untergegangene Dorf Ankast; der schon im Mittelalter bekannte Jakobus-Pilgerpfad aus der Eifel über Klausen, Trier-Sankt Matthias nach Santiago de Compostela in Nordspanien führt hier vorbei.

Sehenswert sind ebenfalls das aus dem Jahre 1749 stammende Jakobuskreuz und die Filialkirche Sankt Jakobus aus dem Jahre 1825.

Der ehemalige Bahnhof von Plein wurde detailgetreu saniert und restauriert. Er ist der einzige weitestgehend originalgetreu erhaltene Bahnhof der Maare-Mosel-Strecke und ein Baudenkmal aus der Zeit der Industrialisierung.

Siehe auch:

WeblinksBearbeiten

  Commons: Plein – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Die Geschichte der Ortsgemeinde Plein. Gemeinde Plein, abgerufen am 14. Dezember 2018.