Lago di Livigno

italienisch-Schweizer Stausee

Der Lago di Livigno (auch Lago del Gallo, rätoromanisch: Lej da Livign, dt.: Luwinersee) ist ein Speichersee der Engadiner Kraftwerke, dessen größter Teil auf italienischem Gebiet im Nationalpark Stilfserjoch auf 1805 m ü. M. in den Livigno-Alpen liegt.[1] Nur bei der 130 Meter hohen Staumauer Punt dal Gall, die sich ganz im Norden des Sees befindet, liegt das Ostufer des Sees für rund zwei Kilometer auf Schweizer Territorium in der Gemeinde Zernez.

Lago di Livigno
Lago del Gallo
Luwinersee
Swiss National Park 273.JPG
Lage: Livigno-Alpen, Provinz Sondrio Sondrio
 Lombardei, Italien Italien
Kanton Graubünden Graubünden, Schweiz Schweiz
Zuflüsse: Spöl, Acqua del Gallo, Canale Torto, Torrente Federia
Abfluss: Spöl
Größere Orte in der Nähe: Livigno
Lago di Livigno (Livigno-Alpen)
Koordinaten 46° 37′ 20″ N, 10° 11′ 36″ OKoordinaten: 46° 37′ 20″ N, 10° 11′ 36″ O
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Bogenstaumauer
Bauzeit: 1968
Höhe des Absperrbauwerks: 130 m
Höhe über Gewässersohle: 119 m
Bauwerksvolumen: 776 000 m³
Kronenlänge: 540 m
Kraftwerksleistung: 50 MW
Betreiber: Ouvras Electricas d'Engiadina / Engadiner Kraftwerke AG, Zernez
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 1805 m s.l.m.
Wasseroberfläche 4,71 km²
Stauseelänge 9 km
Speicherraum 164 000 000 m³
Gesamtstauraum: 164 200 000 m³
Einzugsgebiet 295 km²
Bemessungshochwasser: 280 m³/s
Karte Lago di Livigno.png
Detailkarte

Der See ist nur über die Alpenpässe Forcola di Livigno (2315 m) im Süden oder Passo d’Eira (2208 m) mit dem Passo di Foscagno (2291 m) im Osten und durch den Munt-la-Schera-Tunnel im Norden erreichbar.

An der Südspitze des Sees liegt die einzige größere Ortschaft Livigno. Dieser Ort ist bei Touristen beliebt, weil sie dort wie in Samnaun vom zollfreien Tanken und Einkaufen profitieren. Livigno ist auch ein bekannter Wintersportort.

BesonderheitenBearbeiten

Die Staumauer Punt dal Gall befindet sich genau auf der schweizerisch-italienischen Grenze. Der See wird teilweise von Schweizer Gebiet aus gespeist (Val Mora) und gehört zusammen mit den Weißenfelser Seen, dem Raibler See sowie einigen kleinen Seen im Gemeindegebiet von Sexten zu den wenigen Seen Italiens, die via Donau ins Schwarze Meer entwässern.

Täler und HauptzuflüsseBearbeiten

Von Süden fließt der Torrente Federia aus dem Valle di Federia und der Fiume Spöl aus dem Valle di Livigno (rätoromanisch: Val da Spöl) zu.[2]

Kraftwerk in der Zentrale Ova SpinBearbeiten

  • Höhenunterschied max. 205 m
  • Länge Druckstollen 7,6 km
  • 2 Francis-Pumpturbinen, Gesamtleistung 50 MW, max. 32 m³ Wasser/s.[3]
  • jährliche Stromerzeugung: 5,5 GWh
  • Betreiber: Ouvras Electricas d’Engiadina, Zernez, Schweiz

WeblinksBearbeiten

Commons: Lago di Livigno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lage und Höhe gemäß «geo admin.ch»
  2. Lage und Höhen gemäß «geo admin.ch»
  3. Engadiner Kraftwerke, Zentrale Ova Spin, abgerufen am 23. Februar 2015