Limmerensee

Stausee in der Schweiz

Der Limmerensee (auch Limmernsee) ist ein Speichersee der Kraftwerke Linth-Limmern (KLL) AG im südlichsten Teil der politischen Gemeinde Glarus Süd, im Schweizer Kanton Glarus.

Limmerensee
Limmerensee
Limmerensee
Lage: Kanton Glarus
Zuflüsse: Limmerenbach, Muttenbach, diverse Bergbäche
Abfluss: Limmerenbach
Grössere Orte in der Nähe: Linthal
Limmerensee (Kanton Glarus)
Limmerensee
Koordinaten 720189 / 188363Koordinaten: 46° 50′ 8″ N, 9° 0′ 51″ O; CH1903: 720189 / 188363
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Bogenstaumauer
Bauzeit: 1960 bis 1963
Höhe des Absperrbauwerks: 145,5 m
Höhe über Gewässersohle: 122 m
Höhe der Bauwerkskrone: 1860 m ü. M.
Bauwerksvolumen: 553 000 m³
Kronenlänge: 375 m
Kronenbreite: 9 m
Basisbreite: 25 m
Betreiber: Kraftwerke Linth-Limmern AG, Linthal
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 1857 m ü. M.
Wasseroberfläche 1,36 km²
Stauseelänge 3 km
Stauseebreite 400 bis 700 mdep1
Maximale Tiefe 125 m
Speicherraum 92 000 000 m³
Gesamtstauraum: 93 000 000 m³
Einzugsgebiet 17,8 km²
Bemessungshochwasser: 130 m³/s
Karte Limmerensee.png
Detailkarte

LageBearbeiten

 
Limmerensee mit Staumauer Limmern, August 1964

Der Limmerensee liegt im ehemaligen Quellgebiet des Limmerenbachs im Limmerenboden im hintersten Teil des Limmerentals. Gespiesen wird der See durch das anfallende Schmelzwasser des Griess- und des Limmerengletschers sowie der umliegenden Bergketten. Die beiden Gletscher befinden sich auf der Nordseite des südwestlich des Stausees gelegenen Bifertenstock (3419 m). Im nördlichen Teil des Sees mündet der Muttenbach ein, über den das Schmelzwasser des Latten und der Muttenalp abfliesst. Nach dem Verlassen des Sees fliesst der Limmerenbach durch das Limmerental. Auf seinem Weg bis zur Üelialp, wo er in die Linth einmündet, nimmt er von links und rechts diverse kleine Bergbächlein auf. Der Limmerensee ist eingebettet von hohen Bergen. So liegen neben dem Bifertenstock auf der Westseite des Sees die Selbsanft Berge (mit Höhen bis zu 2494 m), im Norden der Muttenchopf (2482 m), im Nordosten der Muttenstock (3088 m), im Osten die Muttenbergen (mit Höhen bis zu 2954 m) und im Südosten das Kistenstöckli (2747 m).[1]

GeschichteBearbeiten

Noch im 19. Jahrhundert sammelte der Limmern Bach über viele kleine Arme das im Limmernboden auf der Westseite anfallende Schmelzwasser des Gries- und Limmern Gletschers und auf der Ostseite das Schmelzwasser des Kistenbands und über den Muttenbach dasjenige des Latten Gletschers und der Muttenalp. Je nach Jahreszeit entstanden kleine Bergbächlein, die ihr Wasser in den Limmern Bach einleiteten. Weiter floss der Limmern Bach durch das Limmern Thal und mündete bei der Ueli Alp in den Linth Fluss im Linth Thal.[2]

Der Limmerensee existiert erst seit 1963. Die gesamte Fläche des Limmerenbodens wurde beim Ochsenplangge durch die 122 Meter hohe Bogenstaumauer Limmern abgetrennt. Der Limmerensee dient als Speichersee des Pumpspeicherkraftwerks der Kraftwerke Linth-Limmern.

Kraftwerke Linth-LimmernBearbeiten

Der Limmerensee ist Bestandteil der Energiegewinnungsanlagen der Kraftwerke Linth-Limmern.

StaumauerBearbeiten

 
Staumauer Limmern im Bau, Oktober 1960

Die Staumauer besteht aus 553'000 m³ Beton. Sie ist als doppelt gekrümmte Bogenstaumauer ausgeführt worden. Um einen allfälligen Wasserverlust unter der Mauer zu unterbinden, wurde unter dem Fundament ein bis 170 Meter tiefes Injektionsschild erstellt.

Eine Hochwasserentlastung schützt die Staumauer vor Beschädigung durch Zuflüsse über den Höchstwasserstand. Ein Überlauf leitet das Wasser durch einen Stollen mit einer Kapazität bis zu 89 m³/s ab. Muss der See entleert werden, geschieht dies über einen Grundablass am Fusse der Staumauer mit einer Leistung bis zu 98 m³/s.[3][4]

ErreichbarkeitBearbeiten

 
Muttseehütte von Süden

Die Anfahrt zum Stausee erfolgt über Linthal und Tierfehd bis zur Talstation der Luftseilbahn Tierfehd – Kalktrittli der Kraftwerke Linth-Limmern AG. Die Bahn überwindet einen Höhenunterschied von 1060 Metern in 7½ Minuten, was zu Fuss einen Aufstieg von gut vier Stunden erfordern würde. Ab Kalktrittli dient ein drei Kilometer langer Kraftwerksstollen, der beim Limmerensee endet, als Wanderweg. Weiter führt der Weg zur Muttseehütte (SAC) (2501 m ü. M.) auf der Muttenalp mit Ausblick über den Muttsee mit der längsten Staumauer der Schweiz (Zeitaufwand ab Kalktrittli etwa 2½ Stunden). Die Bergstation ist ab der Hütte wieder über einen Wanderweg in etwa 2½ Stunden zu erreichen. Dieser Weg ist gut gesichert, jedoch nur für schwindelfreie Berggänger zu empfehlen. Bergtaugliches Schuhwerk ist erforderlich.[5]

WeblinksBearbeiten

Commons: Limmernsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Limmernsee dam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Höhenangaben und Namen gemäss: Schweizerische Eidgenossenschaft (geo.admin.ch): Karten der Schweiz. Abgerufen am 27. Februar 2020
  2. Die Namen entsprechen der damaligen Schreibweise und sind den online Karten der Schweizerischen Eidgenossenschaft (map.geo.admin.ch) entnommen
  3. ETH Zürich (e-priodica.ch): Das Kraftwerk Linth-Limmern im Kanton Glarus. In: Appenzeller Kalender. Band 246, 1967. Abgerufen am 2. März 2020
  4. Swissdams.ch: Limmernboden. Technische Daten (pdf). Abgerufen am 2. März 2020
  5. Muttseehütte: Lage - Zustieg. Abgerufen am 27. Februar 2020