Hauptmenü öffnen

Der Wohlensee ist ein Stausee im Schweizer Kanton Bern, der nordwestlich der Stadt Bern, zwischen Herrenschwanden (Gemeinde Kirchlindach) und Mühleberg, liegt und der von der Aare durchflossen wird.

Wohlensee
Wohlensee Hinterkappelen.jpg
Lage: nordwestlich von Bern
Zuflüsse: Aare, Gäbelbach
Abfluss: Aare
Größere Orte am Ufer: Hinterkappelen
Größere Orte in der Nähe: Mühleberg
Wohlensee (Kanton Bern)
Wohlensee
Koordinaten 588266 / 201960Koordinaten: 46° 58′ 7″ N, 7° 17′ 4″ O; CH1903: 588266 / 201960
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Gewichtsstaumauer
Bauzeit: 1917–1920
Höhe des Absperrbauwerks: 29 m
Höhe über Gewässersohle: 20 m
Bauwerksvolumen: 50 000 m³
Kronenlänge: 250 m
Kraftwerksleistung: 45 MW
Betreiber: BKW Energie
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 481 m
Wasseroberfläche 3,25 km²
Stauseelänge 12,1 kmdep1
Stauseebreite 0,7 km maximaldep1
Speicherraum 9 Mio m³
Gesamtstauraum: 25 Mio m³
Einzugsgebiet 2 969 km²
Bemessungshochwasser: 975 m³/s
Karte Wohlensee.png
Karte

Inhaltsverzeichnis

GestaltBearbeiten

Der Wohlensee ist grösstenteils sehr schmal, so dass er eher einem Fluss als einem See ähnelt. Allerdings ist die Fliessgeschwindigkeit des Wassers sehr langsam, so dass es zu einer schnell vorwärtsschreitenden Verlandung des Sees kommt.

KraftwerkBearbeiten

Aufgestaut wird der See bei Mühleberg von der Gewichtsstaumauer des Wasserkraftwerks Mühleberg. Sechs Francisturbinen mit je 6 MW und eine Kaplanturbine mit 9 MW (für die Bahnstromerzeugung) geben dem Kraftwerk eine Turbinenleistung von 45 Megawatt, die elektrische Leistung beträgt 40 MW.[1]

Der Berner Regierungsrat gab 1917 die Konzession zum Bau des Kraftwerks. Eigens für diesen wurde 1918 die Gleislose Bahn Gümmenen–Mühleberg eingerichtet. Als nach Fertigstellung des Baus im Juli 1920 damit begonnen wurde, das Wasser zu stauen, verschwanden mehr als 300 Hektaren Land im Wasser. Am 23. August 1920 nahm das Kraftwerk seinen Betrieb auf.[2] Heute befindet sich etwa 1,5 km flussabwärts das Kernkraftwerk Mühleberg.

FreizeitBearbeiten

1919 wurde der Rowing Club Bern gegründet. Das Klubhaus steht in der Eymatt bei Bern, im oberen Bereich des Wohlensees. Dieser gilt als eines der am besten für den Rudersport geeigneten Gewässer der Schweiz und wird vom Rowing Club Bern oft genutzt.

Der 1973 gegründete SC Wohlensee, ein Fussballverein in der Gemeinde Wohlen, spielt direkt am See unterhalb der Überbauung Kappelenring.

1997 wurde der Ruderclub Wohlensee gegründet. Er fördert Rudern auf dem Wohlensee als Breitensport und bietet regelmässig Anfänger- und Fortgeschrittenenkurse.

AbwasserBearbeiten

Unter anderem wird das mit Chlor versetzte Abwasser aus dem Weyermannshaus in den Wohlensee geleitet.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Thomas Brodbeck, Franz Haag, Andrea Schüpfbach (Hrsg.): Wohlen bei Bern im 19. und 20. Jahrhundert: eine Gemeinde zwischen Stadt und Land. Mit einem Vorwort des Gemeindepräsidenten Christian Müller und der Departementsvorsteherin Cristina Camponovo. Mit Beiträgen von Marianne Blankenhorn und Franz Haag. Projektleitung: Franz Haag. Gemeinde Wohlen 2006, ISBN 978-3-033-00945-5.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wohlensee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

BilderBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesamt für Energie (Hrsg.): Statistik der Wasserkraftanlagen der Schweiz. 1. Januar 2018 (Zentralen Nr. 203500).
  2. Bundesamt für Energie (Hrsg.): Statistik der Wasserkraftanlagen der Schweiz. 1. Januar 1928 (Zentralen Nr. 16).
  3. Berner Freibad Weyermannshaus rückt seiner Sanierung näher. In: bluewin.ch. 16. Mai 2019, abgerufen am 17. Juni 2019.