Hauptmenü öffnen

Das Kabinett Okada (japanisch 岡田内閣, Okada naikaku) regierte Japan unter Führung von Premierminister Okada Keisuke vom 8. Juli 1934 bis zum 9. März 1936.

Finanzminister Takahashi Korekiyo wurde beim Putschversuch vom 26. Februar 1936 getötet.

Kabinett Okada – 8. Juli 1934 bis zum 9. März 1936.
Amt Name Kammer (Wahlkreis) Fraktion
Premierminister Okada Keisuke Gotō Fumio war vom 26. bis 29. Februar 1936 amtierender Premier
Außenminister Hirota Kōki
Innenminister Gotō Fumio
Finanzminister Fujii Sanenobu bis 26. November 1934
Takahashi Korekiyo bis 26. Februar 1936
Machida Chūji is zum 9. März 1936
Heeresminister Hayashi Senjūrō bis 3. September
Kawashima Yoshiyuki bis zum 9. März 1936
Marineminister Ōsumi Mineo
Justizminister Ohara Naoshi
Kultusminister Matsuda Genji bis 1. Februar 1936
Kawasaki Takukichi bis zum 9. März 1936
Minister für Landwirtschaft und Forsten Yamazaki Tatsunosuke
Minister für Industrie und Handel Machida Chūji
Minister für Kommunikation Tokonami Takejirō bis 8. September 1935
Okada Keisuke bis 12. September 1935
Mochizuki Keisuke bis zum 9. März 1936
Eisenbahnminister Uchida Nobuya
Kolonialminister Okada Keisuke bis 25. Oktober 1934
Kodama Hideo bis zum 9. März 1936

Andere PositionenBearbeiten

Amt Name
Chefkabinettssekretär Kawada Isao bis 20. Oktober 1934
Yoshida Shigeru bis 11. März 1935
Shirane Takesuke bis zum 9. März 1936
Leiter des Legislativbüros Kanamori Tokujirō bis 11. Januar 1936
Ōhashi Hachirō bis zum 9. März 1936
  Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Okada der Familienname, Keisuke der Vorname.

LiteraturBearbeiten

  • Hunter, Janet: Okada Cabinet. In: Concise Dictionary of Modern Japanese History. Kodansha International, 1984. ISBN 4-7700-1193-8. S. 283.

WeblinksBearbeiten