Jill Ellis

US-amerikanische Fußballtrainerin

Jillian Ellis (* 6. September 1966 in Folkestone, Vereinigtes Königreich) ist eine britisch-amerikanische Fußballtrainerin. Seit 2010 ist sie Entwicklungsdirektorin der United States Soccer Federation. Vom 16. Mai 2014 bis zum 6. Oktober 2019 war sie Trainerin der Frauen-Fußballnationalmannschaft der USA.[1] Zuvor übte sie nach der Entlassung von Tom Sermanni das Amt interimsweise aus.[2] Ellis war zudem Interimstrainerin nach dem Rücktritt von Pia Sundhage von Oktober bis Dezember 2012.[3] Mit insgesamt 132 Länderspielen ist sie Rekordtrainierin der USA. Als erste Trainerin konnte sie mit ihrer Mannschaft zweimal die Weltmeisterschaft gewinnen (2015 und 2019). Als Entwicklungsdirektorin beaufsichtigt Ellis das Entwicklungsprogramm der US-Juniorinnenmannschaften. Sie war zudem Trainerin der U-20- und U-21-Mannschaften der USA und verschiedener Universitätsmannschaften.[4]

Jill Ellis
Jillian Ellis 2015.jpg
Jillian Ellis (2015)
Personalia
Name Jillian Ellis
Geburtstag 6. September 1966
Geburtsort FolkestoneEngland, Vereinigtes Königreich
Juniorinnen
Jahre Station
1984–1987 College of William and Mary
Stationen als Trainerin
Jahre Station
1988–1990 North Carolina State University (Assistentin)
1994–1996 University of Maryland (Assistentin)
1996–1997 University of Virginia (Assistentin)
1997–1999 University of Illinois at Urbana-Champaign
1999–2010 University of California at Los Angeles
2000, 2005 USA U21
2007, 2009–2010 USA U20
2008, 2011–2012 USA (Assistentin)
2010– USSF Development Director
2012, 2014 USA (Interim)
2014–2019 USA

Ausbildung und JugendjahreBearbeiten

Jillian Ellis erlangte 1988 einen Abschluss als Bachelors of Arts in „English Literature and Composition“ am College of William and Mary. Sie spielte von 1984 bis 1987 als Stürmerin in der Collegemannschaft von William and Mary und war Third-Team All-American in 1987. 1984 verhalf Ellis Braddock Road in Virginia zur U-19-Meisterschaft.[4]

Trainer- und VerwaltungskarriereBearbeiten

Jillian Ellis erhielt ihre USSF-"A"-Trainerlizenz im Januar 1996 und hat Trainingserfahrung, die u. a. die Betreuung der U-20- und U-21-Nationalmannschaften beinhaltet, und der Mannschaft der University of California at Los Angeles.[3][4][5][6] Seit 2010 ist sie Entwicklungsdirektorin (Development Director) der United States Soccer Federation. Zudem arbeitete sie als Co-Trainerin (assistant coach) der Frauen-Nationalmannschaft, hauptverantwortliche Trainerin der Juniorinnenmannschaften und war 2012 Interimstrainerin der Frauen-Nationalmannschaft,[4] sowie 2014 nochmals für 2 Spiele. Im Mai 2014 wurde sie dann hauptverantwortliche Trainerin der Frauen-Nationalmannschaft.

CollegetrainerinBearbeiten

Ellis arbeitete als Co-Trainerin (assistant coach) für drei Universitätsmannschaften: die North Carolina State University für drei Jahre (1988–90), University of Maryland für nochmals drei Jahre (1994–96) und University of Virginia für ein Jahr (1996–97). Als Co-Trainerin an der N.C. State half sie Wolfpack 1988 den Atlantic Coast Conference Titel zu gewinnen und an den NCAA Final Four teilzunehmen.[4]

Von 1997 bis 1999 war sie hauptverantwortliche Trainerin an der University of Illinois und erreichte 1998 mit den Illinois Fighting Illini einen 12:8 Record and a first-ever Big Ten Tournament „berth“.[4]

Ellis führte die University of California, Los Angeles zu acht NCAA Final Fours, darunter sieben aufeinanderfolgende von 2003 bis 2009, und gewann sechs Pacific-12 Conference Titel von 2003 bis 2008. Sie beendete ihre Anstellung in Westwood mit einem Rekord von 229 Siegen, 45 Niederlagen und 14 Remis. Sie war 2000 NSCAA Nationaltrainerin des Jahres nachdem sie die Bruins in ihrer zweiten Saison als Cheftrainerin ins NCAA Finale geführt hatte.[4][7]

Jillian Ellis hat einen Allzeit-Rekord von 248 Siegen, 63 Niederlagen und 14 Remis in 14 Jahren bei mit Collegeteams: Illinois Fighting Illini und UCLA Bruins.[4][8]

US-JuniorinnentrainerinBearbeiten

Ellis war während ihrer Zeit als Collegetrainerin zudem Cheftrainerin der U21-Mannschaft der USA mit der sie 2000 den Nordic Cup in Deutschland gegen Deutschland und 2005 in Schweden gegen Norwegen gewann. Bei den Panamerikanischen Spielen 2007 in Brasilien erreichte sie mit der U-21-Mannschaft das Finale, verlor dann aber gegen die brasilianische A-Nationalmannschaft mit 0:5. Mit der U20-Mannschaft gewann sie 2010 die CONCACAF U-20-Meisterschaft der Frauen und erreichte die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2010, wo sie aber im Viertelfinale gegen den späteren Finalisten Nigeria durch Elfmeterschießen ausschied.

National Development DirectorBearbeiten

Nach 12 erfolgreichen Jahren als Cheftrainerin der UCLA Bruins, bekam Ellis im Januar 2011 eine Vollzeitstelle bei der United States Soccer Federation als Entwicklungsdirektorin (Development Director) für die US-Frauennationalmannschaften. Die Ernennung, zusammen mit der früheren Nationaltrainerin April Heinrichs als Technische Direktorin, markiert den Beginn einer Vollzeitstelle beim US-Verband für die Beaufsichtigung des Programms der Juniorinnenmannschaften und deren Entwicklung.[9]

Als Entwicklungsdirektorin arbeitet Ellis direkt mit den Trainern der Clubs der Juniorinnenligen zusammen und leitet die U-17, U-15 und U-14 Nationalteams.[4][9]

NationaltrainerinBearbeiten

Ellis arbeitete als Scout für die US-Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney und als Co-Trainerin von Pia Sundhage bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking als die US-Mannschaft zum dritten Mal die Goldmedaille gewann. Nachdem Pia Sundhage die US-Mannschaft verlassen hatte um Trainerin ihres Heimatlandes Schweden zu werden, war Ellis von Oktober bis Dezember 2012 für sieben Spiele (davon zwei gegen Deutschland am 20. Oktober 2012 1:1 in Bridgeview und 23. Oktober 2012 2:2 in Hartford) Interimstrainerin bis Tom Sermanni im Januar sein Amt als neuer Nationaltrainer antrat.[3][4][10]

Nachdem die Nationalmannschaft beim Algarve-Cup 2014 nur den 7. Platz belegt hatte und damit die bisher schlechteste Platzierung, wurde Tom Sermanni am 6. April 2014 entlassen und Ellis erneut Interimstrainerin.[2] Als Interimstrainerin erreichte sie mit ihrer Mannschaft einen 3:0-Sieg gegen China und ein 1:1 gegen Kanada.

Am 16. Mai 2014 wurde Ellis Cheftrainerin.[1] Ihren ersten Titel mit der Mannschaft holte sie beim CONCACAF Women’s Gold Cup 2014, den ihre Mannschaft mit fünf Siegen und 21:0 Toren gewann und sich damit für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2015 in Kanada qualifizieren konnte. Nachdem die Mannschaft im Dezember beim Vier-Nationen-Turnier in Brasilien nur den zweiten Platz belegte, fielen die USA im Dezember 2014 in der FIFA-Weltrangliste auf den zweiten Rang hinter Deutschland zurück.[11] Es folgte nach der ersten Niederlage gegen Frankreich in einem Freundschaftsspiel im Februar 2015 der Sieg beim Algarve-Cup 2015, den ihre Mannschaft durch ein 2:0 im Finale gegen Frankreich zum 10. Mal gewann. Am 14. April 2015 benannte sie als erste Trainerin den Kader für die WM.[12] Dort führte sie ihre Mannschaft ins Finale, in dem die USA mit dem bisher höchsten Finalsieg Japan 5:2 besiegte und zum dritten Mal Weltmeister wurde. Dabei setzte sie einerseits auf die älteste Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 29,4 Jahren, aber auch ältere Spielerinnen wie Christie Rampone und Abby Wambach setzte sie zeitweise auf die Bank oder wechselte sie nur kurzzeitig ein und ließ stattdessen die U-20-Weltmeisterinnen von 2012 Morgan Brian und Julie Ertz spielen.

Amt Erstes Spiel Letztes Spiel Spiele Siege Unentschieden Niederlagen Erfolge
Interim 20.10.2012 15.12.2012 7 5 2 0
Interim 10.04.2014 08.05.2014 2 1 1 0
Cheftrainerin 14.06.2014 06.10.2019 123 100 16 7 Gold Cup 2014, Gold Cup 2018, Algarve-Cup 2015, Weltmeister 2015, Weltmeister 2019

PrivatlebenBearbeiten

Ellis wuchs in Portsmouth (Vereinigtes Königreich) auf, wanderte aber 1981 im Alter von 15 Jahren mit ihren Eltern in die USA aus. Zwei Jahre lang lebte sie in Singapur, wo ihr Vater John Ellis das nationale Fußballprogramm entwickelte.[4] Jillian Ellis lebt derzeit in Miami, Florida. Ihr Vater John Ellis war lange Zeit Fußballbotschafter der britischen Regierung, mit der Aufgabe weltweit Fußballprogramme zu unterstützen. Er arbeitete als Cheftrainer der Fußballnationalmannschaft von Trinidad und Tobago, Co-Trainer der US-Frauennationalmannschaft und gründete die Soccer Academy. Jillians Bruder Paul Ellis ist ebenfalls Fußballtrainer. Er war Cheftrainer eines regionalen Juniorenteams und Co-Trainer an der George Mason University. Derzeit arbeitet er in Vollzeit an der Soccer Academy Inc.[4]

AuszeichnungenBearbeiten

ErfolgeBearbeiten

Als College-Trainerin:

Als Nationaltrainerin:

  • Als Juniorinnentrainerin:[4]
    • Nordic Cup 2000 und 2005 mit der U-21
    • 2010 CONCACAF-Meister mit der U-20

Als Co-Trainerin:[4]

  • 2008 Olympia Goldmedaille

Als Cheftrainerin:

WeblinksBearbeiten

Commons: Jill Ellis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Jill Ellis Named Head Coach of U.S. Women’s National Team. In: ussoccer.com. U.S.Soccer, 6. Mai 2014, abgerufen am 24. April 2015.
  2. a b USWNT fires coach Sermanni, Ellis takes over in the interim. In: foxsports.com. Foxsports, 6. April 2014, abgerufen am 24. April 2015.
  3. a b c Jill Ellis Named Head Coach of U.S. Women’s National Team. In: ussoccer.com. U.S.Soccer, 16. Mai 2014, abgerufen am 24. April 2015.
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p Jillian Ellis. In: ussoccer.com. U.S.Soccer, 2014, abgerufen am 24. April 2015.
  5. HEAD COACH: U.S. Women's U-21 National Team: Jillian Ellis. In: soccertimes.com. soccertimes.com, 2000, archiviert vom Original am 3. März 2016; abgerufen am 24. April 2015.
  6. Jillian Ellis Named Coach of U.S. Under-20 Women's National Team. In: ussoccer.com. U.S.Soccer, 19. März 2009, archiviert vom Original am 19. August 2012; abgerufen am 24. April 2015.
  7. Soccer: Coach Jillian Ellis leaves UCLA. In: espn.go. ESPN, 1. Juni 2011, abgerufen am 24. April 2015.
  8. B.J. Snow to coach UCLA women's soccer program, Jillian Ellis moving on. In: dailybruin.com. DAILY BRUIN, 6. Januar 2011, abgerufen am 24. April 2015.
  9. a b Heinrichs and Ellis hired to run girls program. In: Soccer America. SoccerAmericaDaily, 7. Januar 2011, abgerufen am 24. April 2015.
  10. Tom Sermanni Named Head Coach of U.S. Women’s National Team. In: ussoccer.com. U.S.Soccer, 30. Oktober 2012, archiviert vom Original am 3. November 2012; abgerufen am 24. April 2015.
  11. Deutschland löst die USA an der Spitze ab. In: fifa.com. FIFA, 19. Dezember 2014, abgerufen am 24. April 2015.
  12. Ellis Names U.S. Roster for 2015 FIFA Women’s World Cup Team. In: ussoccer.com. U.S.Soccer, 14. April 2014, abgerufen am 24. April 2015.

[1]

  1. Jill Ellis – Farewell to the Winningest Coach in U.S. Soccer History. Abgerufen am 9. November 2019 (englisch).