Hauptmenü öffnen

Jasna Kolar-Merdan

österreichische Handballspielerin
Jasna Kolar-Merdan
Spielerinformationen
Geburtstag 19. Oktober 1956
Geburtsort Mostar, SFR Jugoslawien
Staatsbürgerschaft ÖsterreicherinÖsterreicherin österreichisch
Körpergröße 1,76 m
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1984 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien ŽRK Lokomotiva Mostar
1984– OsterreichÖsterreich Hypo Niederösterreich
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
OsterreichÖsterreich Österreich

163 (1206)
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2014– OsterreichÖsterreich Union Korneuburg

Stand: 25. April 2016

Jasna Kolar-Merdan (* 19. Oktober 1956 in Mostar, SFR Jugoslawien) ist eine ehemalige österreichische Handballspielerin jugoslawischer Herkunft. Sie nahm an drei Olympischen Spielen teil und wurde 1990 zur Welthandballerin gewählt.

WerdegangBearbeiten

Jasnar Kolar-Merdan begann in ihrer Heimat bei ŽRK Lokomotiva Mostar mit dem Handball. Ab 1984 lief sie für den österreichischen Spitzenklub Hypo Niederösterreich auf,[1] mit dem sie mehrfach die Meisterschaft und achtmal die EHF Champions League gewann.[2]

Mit der Jugoslawischen Nationalmannschaft gewann sie bei den Olympischen Spielen 1980 Silber und 1984 Gold. Nachdem sie 1985 österreichische Staatsbürgerin wurde,[1] lief sie für die Österreichische Nationalmannschaft auf. Sie nahm mit Österreich an der Olympiade 1992 teil und ist mit 1206 Treffern in 163 Länderspielen Rekordtorschützin des ÖHB-Teams.[2]

Seit 1994 betreibt Jasnar Kolar-Merdan in Maria Enzersdorf gemeinsam mit ihrem Ehemann ein Café.[1] Im Februar 2014 übernahm sie das Traineramt des österreichischen Erstligisten Union Korneuburg.[3]

ErfolgeBearbeiten

  • Olympische Spiele 1984: Goldmedaille
  • Olympische Spiele 1980: Silbermedaille
  • Champions-League-Sieger: 1989, 1990, 1992, 1993, 1994, 1995, 1998, 2000

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Fritz Neumann: Und im Café Memory wird die Uhr zurückgedreht. In: Der Standard. 9. Dezember 2012. Abgerufen am 14. Oktober 2014.
  2. a b Jasna Kolar-Medan in der Hall of Fame des Österreichischen Handballbundes. In: oehb.at. Abgerufen am 19. April 2019.
  3. Fritz Neumann: Kolar-Merdan: "Für Hypo ist das peinlich". In: Der Standard. 5. November 2015. Abgerufen am 25. April 2016.