Hauptmenü öffnen
Sinajida Turtschyna
Tetyana Kocherhina, Valentyna Lutayeva, Zinaida Turchyna 1980.jpg

Sinajida Turtschyna 1980 rechts im Bild

Spielerinformationen
Voller Name Sinajida Mychailiwna Turtschyna
Geburtstag 17. Mai 1946
Geburtsort Kiew, Ukrainische SSR
Staatsbürgerschaft UkraineUkraine Ukraine SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Körpergröße 1,80 m
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
UkraineUkraine Spartak Kiew
Nationalmannschaft
  Spiele (Tore)
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1993–0000 UkraineUkraine Spartak Kiew
1993–1994 UkraineUkraine Ukraine

Stand: 29. März 2018

Handball pictogram.svg
Kyrillisch (Ukrainisch)
Зінаїда Михайлівна Турчина
Transl.: Zinajida Mychajlivna Turčyna
Transkr.: Sinajida Mychailiwna Turtschyna
Kyrillisch (Russisch)
Зинаи́да Миха́йловна Турчина́
Transl.: Zinaida Michajlovna Turčina
Transkr.: Sinaida Michailowna Turtschina

Sinajida Mychailiwna Turtschyna (* 17. Mai 1946 in Kiew, Ukrainische SSR) ist eine sowjetisch-ukrainische Handballspielerin und Olympiasiegerin. Im Jahr 2000 wurde sie von einem Expertengremium der IHF zur besten Handballspielerin des 20. Jahrhunderts gewählt.[1][2]

Turtschyna ist Vizepräsident der Handball-Föderation der Ukraine[3] und seit 1993, in Nachfolge ihres verstorbenen Ehemanns, dem Gründer und Trainer des Vereins Ihor Turtschyn (ukrainisch Ігор Євдокимович Турчин; 1936–1993), Präsidentin des Handballvereins Spartak Kiew, für den sie in ihrer Zeit als aktive Sportlerin auch antrat.[4][5]

Sportliche ErfolgeBearbeiten

Mit Spartak Kiew gewann Sinajida Turtschyna 20-mal die sowjetischen Handballmeisterschaften der Frauen. Turtschyna errang mit der sowjetischen Frauen-Handballnationalmannschaft den Olympiasieg bei den Olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal und den Olympischen Sommerspielen 1980 in Moskau. Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul gewann sie mit dem Team die Bronzemedaille.[6]

Bei den Handball-Weltmeisterschaften der Frauen errang sie mit dem sowjetischen Team 1973 in Jugoslawien die Bronzemedaille, 1975 in der UdSSR und 1978 in der Tschechoslowakei jeweils die Silbermedaille und wurde 1982 in Ungarn und 1986 in den Niederlanden Handballweltmeister.

EhrungenBearbeiten

Sinajida Turtschyna erhielt zahlreiche Orden und Ehrungen. Darunter:

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sinajida Turtschyna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.kommersant.ru/doc/150902
  2. http://ihf.info/en-us/mediacentre/news/newsdetails.aspx?ID=3197
  3. Artikel auf der Webseite der Handball-Föderation der Ukraine; abgerufen am 28. Oktober 2015
  4. Administration des Vereins auf der Webseite von Spart Kiew; abgerufen am 28. Oktober 2015
  5. Interview mit auf Sobytiya.net vom 3. November 2008; abgerufen am 28. Oktober 2015
  6. Sinajida Turtschyna auf databaseolympics.com; abgerufen am 28. Oktober 2015
  7. Ehrenbürger von Kiew-Sinajida Turtschyna auf der Webpräsenz der Stadt Kiew (ukrainisch); abgerufen am 8. November 2015
  8. Dekret des Präsidenten der Ukraine Nr. 755/2012 vom 25. Dezember 2012; abgerufen am 28. Oktober 2015
  9. Dekret des Präsidenten der Ukraine Nr. 26/2009 vom 16. Januar 2009; abgerufen am 28. Oktober 2015