Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hüven
Hüven
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hüven hervorgehoben
Koordinaten: 52° 47′ N, 7° 33′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Emsland
Samtgemeinde: Sögel
Höhe: 30 m ü. NHN
Fläche: 15,24 km2
Einwohner: 526 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km2
Postleitzahl: 49751
Vorwahl: 05952
Kfz-Kennzeichen: EL
Gemeindeschlüssel: 03 4 54 023
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstr. 3
49751 Hüven
Website: www.hueven.de
Bürgermeister: Simone Borgmann (CDU)
Lage der Gemeinde Hüven im Landkreis Emsland
NiederlandeLandkreis CloppenburgLandkreis Grafschaft BentheimLandkreis LeerLandkreis OsnabrückAndervenneBawinkelBeestenBockhorstBörgerBreddenbergDersumDörpenDohren (Emsland)EmsbürenEsterwegenFrerenFresenburgGeesteGerstenGroß BerßenHandrupHaren (Ems)HaselünneHeede (Emsland)HerzlakeHilkenbrookHüvenKlein BerßenKluse (Emsland)LähdenLahn (Hümmling)Langen (Emsland)LathenLehe (Emsland)Lengerich (Emsland)Lingen (Ems)LorupLünneLünneMeppenMessingenNeubörgerNeuleheNiederlangenOberlangenPapenburgRastdorfRenkenbergeRhede (Ems)SalzbergenSchapenSögelSpahnharrenstätteSpelleStavernSurwoldSustrumThuineTwist (Emsland)VreesWalchumWerlteWerpelohWettrupWippingenKarte
Über dieses Bild

Hüven ist eine Gemeinde im Landkreis Emsland in Niedersachsen. Sie gehört der Samtgemeinde Sögel an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Sögel hat.

Die Gemeinde, die sich auf 15,24 km² Fläche erstreckt, hat 558 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Hüven liegt ein paar Kilometer südlich der hügeligen Geestlandschaft des Hümmling. Es befindet sich zwischen Papenburg im Nord-Nordwesten und Haselünne im Süden sowie zwischen der Nordradde im Nordwesten und der Mittelradde im Südosten.

NachbargemeindenBearbeiten

Nachbargemeinden sind im Norden die Gemeinden Sögel, im Osten die Gemeinden Lahn in der Samtgemeinde Werlte, im Süden die Gemeinde Lähden in der Samtgemeinde Herzlake und im Westen die Gemeinden Groß Berßen.

GeschichteBearbeiten

Das Umland ist durch zahlreiche megalithische Relikte der Trichterbecherkultur darunter Ganggräber (Volbers Hünensteine Sprockhoff Nr. 842) gekennzeichnet. Die Gemeinde wurde erstmals 919 als Huveni urkundlich erwähnt.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat aus Hüven setzt sich aus neun Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

BürgermeisterBearbeiten

Die Bürgermeisterin Simone Borgmann wurde im September 2016 gewählt.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Hüvener Mühle

BauwerkeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Lehrerverein der Diözese Osnabrück: Der Kreis Lingen. Beiträge zur Heimatkunde des Regierungsbezirks Osnabrück Heft I Verlag R. van Acken, Lingen 1905
  • Werner Kaemling: Atlas zur Geschichte Niedersachsens. Gerd J. Holtzmeyer Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 3-923722-44-3
  • Hermann Abels: Die Ortsnamen des Emslandes, in ihrer sprachlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung. Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1929
  • Ernst Förstemann, Hermann Jellinghaus (Hrsg.): Altdeutsches Namenbuch. Band II, 1 und 2: Ortsnamen, Bonn 1913/1916 (Nachdruck: Band II, 2, Hildesheim 1967/1983, ISBN 3-487-01733-4)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hüven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2017 (Hilfe dazu).