Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Niederlangen
Niederlangen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Niederlangen hervorgehoben
Koordinaten: 52° 51′ N, 7° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Emsland
Samtgemeinde: Lathen
Höhe: 9 m ü. NHN
Fläche: 29,35 km2
Einwohner: 1257 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km2
Postleitzahl: 49779
Vorwahl: 05933
Kfz-Kennzeichen: EL
Gemeindeschlüssel: 03 4 54 039
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 17
49779 Niederlangen
Website: www.niederlangen.de
Bürgermeister: Heinrich Schwarte (CDU)
Lage der Gemeinde Niederlangen im Landkreis Emsland
NiederlandeLandkreis CloppenburgLandkreis Grafschaft BentheimLandkreis LeerLandkreis OsnabrückAndervenneBawinkelBeestenBockhorstBörgerBreddenbergDersumDörpenDohren (Emsland)EmsbürenEsterwegenFrerenFresenburgGeesteGerstenGroß BerßenHandrupHaren (Ems)HaselünneHeede (Emsland)HerzlakeHilkenbrookHüvenKlein BerßenKluse (Emsland)LähdenLahn (Hümmling)Langen (Emsland)LathenLehe (Emsland)Lengerich (Emsland)Lingen (Ems)LorupLünneLünneMeppenMessingenNeubörgerNeuleheNiederlangenOberlangenPapenburgRastdorfRenkenbergeRhede (Ems)SalzbergenSchapenSögelSpahnharrenstätteSpelleStavernSurwoldSustrumThuineTwist (Emsland)VreesWalchumWerlteWerpelohWettrupWippingenKarte
Über dieses Bild

Niederlangen ist eine Gemeinde im Landkreis Emsland in Niedersachsen.

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Niederlangen liegt zwischen Papenburg und Meppen an der Ems. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Lathen an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Lathen hat.

NachbargemeindenBearbeiten

Nachbargemeinden sind im Norden die Gemeinde Sustrum, im Osten die Gemeinden Fresenburg und Lathen, im Süden die Gemeinde Oberlangen und im Westen die Stadt Haren.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde setzt sich aus zwei Ortsteilen zusammen:

  • Niederlangen
  • Niederlangen-Siedlung

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde wird um das Jahr 1000 erstmals urkundlich erwähnt. Um 1884 wurden in Niederlangen von dem Landwirt H. Paschen 48 Denare aus der Römerzeit entdeckt.[2]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat aus Niederlangen setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

BürgermeisterBearbeiten

Der ehrenamtliche Bürgermeister Georg Hebbelmann wurde am 11. September 2011 gewählt.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Im roten Feld, vom goldenen Wellenschildfuß zu den Oberecken aufsteigend, vorn eine goldene Ähre, hinten ein goldener Rohrkolben, dazwischen eine goldene Glocke. Die Halme überdeckt eine goldene, über dem Wellenschildfuss schwebende, korbbogige Brücke.“

Das Wappen verdeutlicht geographisch-topographische und historische Elemente der Gemeinde Niederlangen. Die Wellen im Schildfuss symbolisieren die Lage an der Ems und den Wasserreichtum mit den auf Teiche reduzierten Altwässern und den Moorabzugsgräben. Ähre und Rohrkolben zeigen an, dass Niederlangen vorwiegend landwirtschaftlich geprägt ist und dass etwa ein Drittel des Gemeindegebietes Moor war, das im 2. Drittel des 20. Jahrhunderts planmäßig kultiviert wurde. Hier entstand 1946 der Ortsteil Niederlangen-Siedlung. Die Glocke erinnert an die vielfältigen Funktionen der ehemaligen Schulglocke, die heute im Glockenturm im Dorfzentrum von Niederlangen hängt. Sie dient als Gebets-, Toten-, Not- und Feuerglocke und hat in gewisser Weise den Charakter eines Wahrzeichens. Die Brücke macht deutlich, dass zahlreiche Brücken im Gemeindegebiet eine wichtige Rolle als verbindendes Verkehrselement spielen. Dies gilt sowohl für die Emsbrücke, die Niederlangen mit Lathen und der Bundesstraße 70 verbindet, als auch für die Brücken in der Emsniederung und die drei Brücken, die mit dem Bau der trennenden Emsland-Autobahn das Altdorf mit der Siedlung Niederlangen verbinden. Die Farben Rot und Gold sind die Wappenfarben der ehemaligen Reichsabtei Corvey, die Niederlangen mit der "curia Lathen" mindestens seit dem 11. Jahrhundert besaß. Zugleich sind es die Wappenfarben des ehemaligen Fürstbistums Münster, zu dessen Niederstift der Ort von 1252 bis zum Ende des alten Reiches 1803 gehörte.

Das Wappen wurde vom Heraldiker Ulf-Dietrich Korn aus Münster gestaltet.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Schützenfest in der Teilgemeinde Niederlangen-Siedlung, am 1. Wochenende vor dem 1. Mai, bzw. auf 1. Mai, gefeiert wird Samstag und Sonntag. Schützenfest in der Gemeinde Niederlangen wird am Samstag und Sonntag am letzten Juni-Wochenende gefeiert.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Niederlangen ist über die Bundesstraße 70 verkehrsmäßig zu erreichen. Es besteht weiterhin ein Autobahnanschluss an die nahegelegene Autobahn A31.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Lehrerverein der Diözese Osnabrück: Der Kreis Lingen. Beiträge zur Heimatkunde des Regierungsbezirks Osnabrück Heft I, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1905.
  • Werner Kaemling: Atlas zur Geschichte Niedersachsens, Gerd J. Holtzmeyer Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 3-923722-44-3.
  • Hermann Abels: Die Ortsnamen des Emslandes, in ihrer sprachlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1929.
  • Christoph Oberthür, Franz Busche, Franz Barth, Heinrich Dünheuft: Heimatkarte des Kreises Lingen mit statistischen Angaben, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1953.
  • Ernst Förstemann, Hermann Jellinghaus (Herausgeber): Altdeutsches Namenbuch, Band II, 1 und 2: Ortsnamen, Bonn 1913/1916 (Nachdruck: Band II, 2, Hildesheim 1967/1983, ISBN 3-487-01733-4).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Niederlangen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. 31. Band, Jahrgang 1899, Numismatische Gesellschaft in Wien