Walchum

Gemeinde in Deutschland

Walchum ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Dörpen im Landkreis Emsland in Niedersachsen.

Wappen Deutschlandkarte
Walchum
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Walchum hervorgehoben

Koordinaten: 52° 56′ N, 7° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Emsland
Samtgemeinde: Dörpen
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 26,5 km2
Einwohner: 1650 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 62 Einwohner je km2
Postleitzahl: 26907
Vorwahl: 04963
Kfz-Kennzeichen: EL
Gemeindeschlüssel: 03 4 54 056
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Südfeld 22
26907 Walchum
Website: www.walchum.de
Bürgermeister: Alois Milsch (CDU)
Lage der Gemeinde Walchum im Landkreis Emsland
NiederlandeLandkreis CloppenburgLandkreis Grafschaft BentheimLandkreis LeerLandkreis OsnabrückAndervenneBawinkelBeestenBockhorstBörgerBreddenbergDersumDörpenDohren (Emsland)EmsbürenEsterwegenFrerenFresenburgGeesteGerstenGroß BerßenHandrupHaren (Ems)HaselünneHeede (Emsland)HerzlakeHilkenbrookHüvenKlein BerßenKluse (Emsland)LähdenLahn (Hümmling)Langen (Emsland)LathenLehe (Emsland)Lengerich (Emsland)Lingen (Ems)LorupLünneLünneMeppenMessingenNeubörgerNeuleheNiederlangenOberlangenPapenburgRastdorfRenkenbergeRhede (Ems)SalzbergenSchapenSögelSpahnharrenstätteSpelleStavernSurwoldSustrumThuineTwist (Emsland)VreesWalchumWerlteWerpelohWettrupWippingenKarte
Über dieses Bild
Heimathaus im Dorfkern

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Die Gemeinde Walchum liegt zwischen der Ems im Osten und der Grenze zu den Niederlanden im Westen zwischen Leer und Meppen.

NachbargemeindenBearbeiten

Nachbargemeinden sind im Norden die Gemeinde Dersum, im Osten die Gemeinde Kluse und im Süden die Gemeinde Sustrum in der Samtgemeinde Lathen.

GeschichteBearbeiten

20. JahrhundertBearbeiten

Auf dem Gemeindegebiet existierte zwischen 1935 und 1945 das Emslandlager Walchum mit über 1000 Häftlingen.

Herkunft des NamensBearbeiten

Die Herkunft des Namens Walchum (alt: Walkium, Walkiun, später Walinoon, Waleihem, Walchem, Walchum) ist unbekannt. Walchum/Hasselbrock, liegt aber ein chaukisch / friesischer Ursprung nahe. Die Namen friesischer Gründungen enden oft auf „-um“. Beispiele sind: Dornum, Critzum, Pewsum, Petkum, Büsum, Lesum. Die Endigungen ina, ini, ine, inun, enan, enun, um, un, ene, en kommen in zahlreichen Ortsnamen anstelle eines abgeschlissenen Grundwortes vor, ohne dass sich entscheiden lässt, ob sie auf einunddasselbe oder auf mehrere ursprüngliche, alte Wörter zurückgehen. Darin steckt ein allgemeines Grundwort mit der Bedeutung „Siedlung“. Das im Emsland häufige um ist eine jüngere Form, die zum Teile an die Stelle älterer getreten ist, beispielsweise bei Dersum statt Dersinun, Baccum für Baccamun.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Walchum setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen. Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2021 und endet am 31. Oktober 2026.

Partei 2021[2] 2016[3] 2011[4]
CDU 8 8 9
SPD 3 3 2

BürgermeisterBearbeiten

Hermann Schweers wurde am 9. September 2001 zum ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt. Er hat für die Wahlperiode ab 2016 nicht mehr für den Gemeinderat kandidiert. Zum neuen Bürgermeister wurde Alois Milsch gewählt.[5]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Badestrand am Herzogsee
 
Marinapark an der Ems

BauwerkeBearbeiten

  • Marinapark Emstal

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Schützenfest, am 3. Sonntag im Juni
  • Weihnachtsmarkt, am ersten Wochenende im Dezember.

VerkehrBearbeiten

Walchum ist über die Bundesstraße 70 zu erreichen. Es besteht weiterhin ein Autobahnanschluss an die nahegelegene Bundesautobahn 31.

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Abels: Die Ortsnamen des Emslandes, in ihrer sprachlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung. Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1929.
  • Heinz-Helmut Lüger: Ort und Gemeinde Walchum [Kreis Aschendorf-Hümmling] im Jahre 1872. Ein Beispiel für die Wandlung des emsländischen Dorfes im 19. Jahrhundert. In: Jahrbuch des Emsländischen Heimatvereins, Jg. 14 (1967), S. 167–177.

WeblinksBearbeiten

Commons: Walchum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2021 (Hilfe dazu).
  2. Ergebnis Gemeinderatswahl 2021. Abgerufen am 24. August 2022.
  3. Gemeindewahl Walchum 2016. Samtgemeinde Dörpen, abgerufen am 20. November 2018.
  4. Gemeindewahl Walchum 2011. Samtgemeinde Dörpen, abgerufen am 20. November 2018.
  5. Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 8. November 2016, abrufbar unter Samtgemeinde Dörpen, leider kein Deeplink möglich