Hauptmenü öffnen

Guido Reni

italienischer Maler und Radierer
Selbstporträt, um 1635

Guido Reni (* 4. November 1575 in Calvenzano; † 18. August 1642 in Bologna) war ein italienischer Maler und Radierer des Barocks.

LebenBearbeiten

 
Der Heilige Joseph mit dem Christuskind

Reni wurde in Calvenzano geboren, studierte in Bologna bei Denys Calvaert, wurde aber auch von Lodovico Carracci beeinflusst. 1600 ging er nach Rom, wo er in einem idealisierten Raffael-ähnlichen Stil malte, der sich aber von den größten Meistern seiner Zeit, Michelangelo Merisi da Caravaggio und Annibale Carracci, deutlich unterschied. Er setzte seine Arbeit bis 1614 hauptsächlich in Rom fort und kehrte nach Bologna zurück, das er später nur zweimal verließ, um 1622 in Neapel und 1625 Rom zu arbeiten. Nach Rom kam er zurück, um im Auftrag von Kardinal Ludovico Ludovisi das große Altarretabel der Kirche Santissima Trinità dei Pellegrini mit einer Darstellung der Heiligen Dreifaltigkeit zu malen. Reni schuf viele Fresken, von denen die Aurora (1613) an der Decke des Mittelsaals des Casino Rospigliosi-Pallavicini (ursprünglich: Casino Borghese) in Rom eines der höchstwertigen ist; Reni arbeitete an der Dekoration dieses Raumes zusammen mit Antonio Tempesta, der an den Wänden der beiden Schmalseiten einen Triumphzug der Fama und einen Triumphzug Amors malte.

Insbesondere die religiösen Gemälde seines Spätwerks wurden im 20. Jahrhundert weitaus kritischer als früher beurteilt. Bereits 1908 ist die Rede von „übergroßer Sentimentalität“.[1] Ähnlich sprechen auch Hans Werner Grohn 1968 von der „Nähe peinlicher Sentimentalität“[2] und Joachim Fernau 1958 von „sehr süßlichen, gänzlich atmosphärelosen und innerlich unwahren Bilder(n)“.[3] Erst die Frankfurter Ausstellung 1988 brachte eine gewisse Neubewertung.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

 
Europa und der Stier
  • Himmelfahrt Mariens, Öl auf Kupfer 1596/1597, Städel, Frankfurt am Main.
  • Auferstehung des Lazarus, 1619, Paris, Louvre.
  • Der heilige Wilhelm von Aquitanien empfängt das Ordenskleid, 1620, Bologna, Pinacoteca Nazionale.
  • Erminia kehrt bei den Hirten ein, 1620, Birmingham, Art Gallery
  • Grablegung der heiligen Petronilla, 1621, Rom, Kapitolinische Museen
  • Aurora, 1612–1614, Deckenfresko, Rom, Palazzo Rospigliosi
  • San Filippo Neri, 1656
  • Gesù e la samaritana
  • Santa Cecilia
  • Flagellazione
  • Madonna con bambino
  • Il ritorno del figliol prodigo, 1619
  • Sibilla Persica, 1647
  • Angeli piangenti sul Cristo morto, 1618
  • Cristo risorto appare alla Vergine, 1629
  • San Luca, 1653
  • Susanna e i vecchioni
  • Deposizione di Cristo, 1656
  • Allegoria della pittura e scultura, 1637
  • Sansone catturato dai filistei, 1619
  • Parabola della dracma perduta, 1622
  • Maria Maddalena in penitenza
  • San Francesco con angelo che suona il violino
  • Santa Margherita
  • Martirio di Santa Caterina, 1653
  • Santi patroni di Modena, 1652
  • Saul attacca Davide, 1646
  • San Romualdo, 1641
  • Sibilla Samia
  • Venere Marte e Cupido, 1633
  • Uomo nudo sdraiato, 1618
  • Heiliger Matthäus Evangelist und der Engel, 1630, Vatikanische Pinakothek
  • Der Kentaure Eurytus raubt die Lapithen braut Hippodame, 1620–21, Paris, Musée du Louvre
  • Atalante und Hippomenes, 1625, Neapel, Museo di Capodimonte
  • Caritas, 1604–07, Florenz, Palazzo Pitti
  • Kindermord in Betlehem, 1611–1612, Pinacoteca Nazionale di Bologna
  • Circoncisione di Gesù Cristo, 1636 entstanden, 371,5 × 216 cm, Siena, Chiesa di San Martino

BilderBearbeiten

Museen und AusstellungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

17. Jahrhundert
  • Luca Assarino: Sensi di umiltà e di stupore intorno la grandezza dell’Eminentissimo Cardinale Sacchetti e le pitture di Guido Reni, Bologna 1639
  • Jacobus Gaufridius: Epistola de raptu Helenae a Guidone Rheno depicto, Bologna 1632
  • Girolamo Giacobbi: Lodi al Signor Guido Reni raccolte dall’Imperfetto Accademico Confuso, Bologna 1632
  • Annibale Marescotti: Il ratto d’Elena di Guido Reni, panegirico al cardinale Santa Croce, legato di Bologna, Bologna 1633
  • Giovan Battista Manzini: Il Trionfo del Pennello. Raccolta d’alcune compositioni nate à gloria d’un ratto d’Helena di Guido, Bologna 1633
  • Giovanni Pellegrino Pancaldi: Il Trionfo di Giobbe dipinto da Guido Reni, Bologna 1637
  • Carlo Emanuele Vizzani: Epistola greco-latina super raptum Helenae a Guidoni Rheni depictum, Bologna 1633
20./21. Jahrhundert

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Meyers Großes Konversations-Lexikon. Band 16. Leipzig 1908, S. 800–801 (online).
  2. H. W. Grohn: Reni, Guido. In: Kindlers Malereilexikon. Band 5. Kindler, Zürich 1968, S. 55.
  3. Joachim Fernau: Knaurs Lexikon alter Malerei. Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München/Zürich 1958, S. 257.