Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Druogno liegt im Valle Vigezzo, unweit der Grenze zum Schweizer Kanton Tessin, wo das Tal Centovalli genannt wird. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 29 km². Zu Druogno gehören die Fraktionen Albogno, Coimo, Gagnone, Orcesco, Sagrogno und Sasseglio.

Die Nachbargemeinden sind Masera, Santa Maria Maggiore und Trontano.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2017 2018
Einwohner 1077 1173 1082 884 948 942 958 935 980 961 977 1038 1032

VerkehrBearbeiten

In der Gemeinde gibt es drei Bahnhöfe auf der Strecke Domodossola–Locarno:

  • Bahnhof Druogno, im Zentrum des Dorfes gelegen;
  • Bahnhof von Gagnone-Orcesco, der sich im gleichnamigen Dorf befindet;
  • Bahnhof von Coimo, der sich auf dem Land in der Nähe des gleichnamigen Dorfes befindet.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Oratorium San Michele Arcangelo im Ortsteil Albogno erbaut im Jahr 1696.
  • Kirche Sant’Ambrogio im Ortsteil Coimo mit Fresken des Malers Giuseppe Mattia Borgnis (1728).
  • Oratorium San Rocco im Ortsteil Sagrogno.
  • Betkapelle Santissimo Sacramento im Ortsteil Sasseglio mit Fresken des G. M. Borgnis (1751).
  • Oratorium San Defendente im Ortsteil Gagnone.
  • Oratorium San Carlo Borromeo im ortsteil Orcesco.
  • Die große Sommerbergkolonie, benannt nach Luigi Razza, die in den 30er Jahren eingeweiht wurde und immer noch aktiv vom Konsortium der Ferienhäuser der Gemeinden von Novara verwaltet wird. Der Ostflügel des Bauwerks wurde dank eines europäischen Projekts Interreg Italien-Schweiz, genannt Tramevive, der Stiftung UniversiCà anvertraut und 2013 vollständig zurückgebaut. Es beherbergt eine große multimediale Museumsausstellung genannt Museo UniversiCà.

KulturBearbeiten

Auf einer Fläche von über 2000 Quadratmetern im Ostflügel der Colonia Montana befindet sich ein multimediales Museum, das den Traditionen und dem Handwerk des Valle Vigezzo gewidmet ist, und ein Bereich, der für Wechselausstellungen, Konferenzen und Ausstellungen reserviert ist. Außerdem befinden sich hier Arbeitsplätze für die eingehende Konsultation eines virtuellen Archivs.

LiteraturBearbeiten

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Edgardo Ferrari: La repubblica dell’Ossola. Guida alla storia e ai luoghi. Editore Grossi, Domodossola 2001.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Druogno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Druogno (italienisch) auf tuttitalia.it
  • Druogno (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Druogno (italienisch) auf piemonte.indettaglio.it/ita/comuni

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.