Domodossola

italienische Gemeinde

Domodossola (lombardisch Dòm, walserdeutsch Döm; veraltet deutsch Duhm[2] bzw. Domo[3]) ist eine Stadt in der Provinz Verbano-Cusio-Ossola in der Region Piemont. Die Stadt ist der Hauptort des Ossolatals (Eschental, Val d'Ossola).

Domodossola
Wappen
Domodossola (Italien)
Domodossola
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 7′ N, 8° 17′ OKoordinaten: 46° 6′ 58″ N, 8° 17′ 28″ O
Höhe 270 m s.l.m.
Fläche 36 km²
Einwohner 18.045 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte 501 Einw./km²
Postleitzahl 28845
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103028
Volksbezeichnung domesi
Schutzpatron Gervasius und Protasius (19. Juni)
Website Domodossola
Blick auf Domodossola aus der Vogelschau
Blick auf Domodossola aus der Vogelschau
Ossolatal in der Region Piemont

GeographieBearbeiten

Die Stadt mit römischem Ursprung liegt am Toce im Zentrum der Val Ossolane (Ossola-Tal) auf der Route vom Simplonpass zum Lago Maggiore, in einer Talweitung, in die verschiedene Nebentäler münden, auf einem großen Schwemmfächer, den der Bogna, der rechte Nebenfluss des Toce, hier aufgeschüttet hat. In der Antike wurde Domodossola (nach den Lepontiern) Oscella Lepontiorum, später Domus Ossulae genannt. Durch ihre strategische Lage an der Passstraße war sie schon früh ein wichtiges Zentrum.

Heute zählt Domodossola 18.045 Einwohner (Stand am 31. Dezember 2019). Die Gemeinde umfasst eine Fläche von 36,89 km². Zu Domodossola gehören die Fraktionen Mocogna, Castanedo, Badulerio, San Quirico, Calice, Borgata Casa Delle Rane, Calvario, Corte, Gabi Valle, Boschetto, Siberia und Nosere. Die Nachbargemeinden sind Beura-Cardezza, Bognanco, Crevoladossola, Masera, Montescheno, Trontano und Villadossola.

Als größte italienische Stadt, deren Name mit „D“ beginnt, wird Domodossola in italienischen Buchstabiertafeln für diesen Buchstaben benutzt («D come Domodossola»).

GeschichteBearbeiten

Domodossola wird bereits bei Ptolemäus erwähnt, als Oksela Lepontiorum[4][5]. Der Ort war in der römischen Kaiserzeit der Endpunkt einer Straße von Mailand an den Oberlauf des Toce, der Via Mediolanum-Verbannus[6], und Ausgangspunkt für die Überquerung des Alpenhauptkamms ins Wallis über Simplon- und Albrunpass. Unter der Herrschaft Theoderichs wurde die Stadt befestigt. Im Mittelalter, endgültig 1014, erlangen die Bischöfe bzw. Bischof-Grafen von Novara die Territorialherrschaft über Domodossola sowie über die gesamte Ossola-Region. In der Auseinandersetzung zwischen Ghibellinen und Guelfen begeben sich die Ossolaner 1381 unter den Schutz der Herzöge von Mailand, d. h. der Visconti und später der Sforza. Nach der Niederlage Ludovico Sforzas gegen Frankreich 1500 fällt das Ossolatal an Spanien, 1714 dann – im Ergebnis des Spanischen Erbfolgekriegs – an Österreich. Napoleon erobert die Region 1796, im Wiener Kongress kommt sie als Teil des Königreichs Lombardo-Venetien wieder an Österreich. Nach dem Sardinischen Krieg fällt das Ossolatal 1859 an Sardinien-Piemont und geht in der Folge 1861 in dem neuen italienischen Staat auf.

Die Bedeutung der Stadt als Verkehrsknotenpunkt entwickelt sich mit den infrastrukturellen Neuerungen im 19. und 20. Jahrhundert: dem Ausbau der Simplonstraße unter Napoleon und vor allem dem Bau des Simplontunnels der Eisenbahn (1905).

Am 10. September 1944 wurde Domodossola Hauptstadt des 44 Tage währenden Partisanenstaats Repubblica dell’Ossola.[7][8] Im Gebiet zwischen Domodossola, Cannobio und der Schweizer Grenze war es den Partisanen gelungen, die faschistischen Truppen zu vertreiben und eine eigene Republik auszurufen. Ab dem 19. Oktober rückten die Deutschen jedoch von Cannobio schnell wieder vor und erklärten wenige Tage später die Repubblica für beendet.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 4562 4564 4673 5612 8545 10096 13720 19719 18865 18466 18175 18261 18219 18237
 
Schloss Mattarella (Ruine)
 
Palazzo di Città

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Am Stadtrand auf einem Berg ist der Sacro Monte di Domodossola zu besichtigen. Der Sacro Monte di Domodossola ist Teil der Sacri Monti. Die Sacri Monti im Piemont und in der Lombardei sind seit 2003 ein Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes in Norditalien.
  • Der Palazzo Silva im historischen Zentrum von Domodossola, der auf das 14. Jahrhundert zurückgeht, gilt in Italien als Denkmal von nationaler Bedeutung. Im Innern ist ein kulturhistorisches Museum untergebracht, das Civico Museo di Palazzo Silva.
  • Palazzo di Città (Rathaus) erbaut 1874 von Architekt Giovanni Leoni.
  • Palast Mellerio seinen Namen verdankt es Graf Giacomo Mellerio (1777-1847), Großkanzler des Königreichs Lombardo-Venetien. Als großer Wohltäter vertraute 1816 dem Architekten Gian Luca della Somaglia den Bau des Palastes an, mit der Absicht, ihn zu einem Komplex von Gymnasien zu machen. Am 5. November 1818 gründete Mellerio in diesem Gebäude das erste klassische Gymnasium von Ossolatal.
  • Simplonmuseum (Museo sempioniano): Gegenstände, Unterlagen und Modelle erzählen vom Simplontunnelbau (1906). Weitere Exponate betreffen die Geschichte des Passes vor dem Tunnelbau und den Flug von Geo Chávez (1910).
  • Palazzo San Francesco Städtisches Naturwissenschaftliches Museum (Civico Museo di Scienze Naturali): Sammlung von botanischen, paläontologischen, zoolitischen, malakologischen, zoologischen, mineralogischen und geologischen Exponaten aus der früheren G. G. Galletti-Stiftung.
  • Naturwissenschaftliches Museum Mellerio Rosmini (Museo di Scienze Naturali "Mellerio Rosmini"): die Sammlung umfasst Tiere, Pflanzen und Mineralien. In der mineralogischen Abteilung werden Gesteinsproben ausgestellt, die anlässlich des Simplontunnelbaus vorgefunden wurden.
  • Schloss Mattarella (Ruine)
  • Denkmal für den Flugpionier Geo Chávez[9]

VerkehrBearbeiten

 
Im Bahnhof Domodossola
 
Gianfranco Contini und Francesco Mazzoni

Mit der Eröffnung der Simplonstraße durch Napoleon im Jahre 1805 begann das Wachstum der Stadt. Die Eisenbahn-Anbindung nach Novara im Jahr 1888 und der Bahnbau durch den Simplontunnel (1906) brachten der Stadt weiteren Zuwachs. Der Bahnhof Domodossola liegt an der Bahnstrecke Milano-Domodossola, die hier als Simplonstrecke (Domodossola–Vallorbe) in Richtung Brig fortgesetzt wird sowie der Bahnstrecke Ribellasca–Domodossola, dies ist der italienische Teil der Centovallibahn.

Domodossola liegt außerdem an der SS 33, die das Ossolatal mit der A26 verbindet.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Partnerstädte von Domodossola sind Brig-Glis im Schweizer Kanton Wallis auf der nördlichen Seite der Simplonstrecke und Busto Arsizio in der Lombardei.[10]

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Andere PersönlichkeitenBearbeiten

  • Ascanio Marso (* um 1500 Bologna; † um 1570 in Mailand), Podestà von Pavia, Commissario von Domodossola, Autor[11]

LiteraturBearbeiten

  • Edgardo Ferrari: La repubblica dell’Ossola. Guida alla storia e ai luoghi. Editore Grossi, Domodossola 2001.
  • Gianni Turba (Text), Fausto Mirandoli (Bild): Domodossola: Il nido dell'Aquila. Comitato Mamme, Domodossola 2011.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino)., Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 667, Domodosola online (italienisch)
  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.

WeblinksBearbeiten

Commons: Domodossola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen, EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Meyer's neues Konversations-Lexikon, 2. Auflage, neuer Abdruck, Bd. 5, Hildburghausen 1871, S. 816
  3. als Abkürzung im Eisenbahnerjargon nach wie vor üblich
  4. Alessandro Mandolei, Domodossola, in Paesaggi archeologici del Piemonte e della Valle d'Aosta, Torino, Regione Piemonte, 2007, p. 270
  5. https://www.comune.domodossola.vb.it/Hpm00.asp?IdCanale=28
  6. Domodossola in der italienischsprachigen Wikipedia; https://it.wikipedia.org/wiki/Via_Mediolanum-Verbannus
  7. Repubblica dell'Ossola in der italienischsprachigen Wikipedia
  8. alpi-ticinesi.ch Val Grande: Resistenza und Republik Ossola
  9. Jean-Claude Peyre: Geo Chavez. In: Aérostèles. 9. September 2009, abgerufen am 10. Dezember 2018 (französisch).
  10. Website von Domodossola – Il Comune in numeri, abgerufen am 10. April 2018
  11. Rudolf Bolzern: Ascanio Marso. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 4. Februar 2008, abgerufen am 25. Februar 2020.