Premosello-Chiovenda

italienische Gemeinde

Premosello-Chiovenda ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB) in der Region Piemont, an der Simplon-Eisenbahnstrecke DomodossolaMailand.

Premosello-Chiovenda
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Premosello-Chiovenda (Italien)
Premosello-Chiovenda
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 0′ N, 8° 20′ OKoordinaten: 46° 0′ 0″ N, 8° 20′ 0″ O
Höhe 222 m s.l.m.
Fläche 34 km²
Einwohner 1.907 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 28803
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103057
Volksbezeichnung premosellesi
Schutzpatron Godehard von Hildesheim (4. Mai)
Website Premosello-Chiovenda
Ossolatal in der Region Piemont
Gemeindehaus (Municipio) Premosello-Chiovenda
Erinnerungsdenkmal Giuseppe Chiovenda
Kirche San Martino in Cuzzago
Bauernhäuser in Colloro

Geographie und DatenBearbeiten

Der historische Name Premosello wurde 1959 zu Premosello-Chiovenda in Erinnerung an den Juristen Giuseppe Chiovenda (Premosello, 1872–1937) erweitert.

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 34 km². Zu Premosello-Chiovenda gehören die Fraktionen Colloro und Cuzzago. Die Nachbargemeinden sind Anzola d’Ossola, Beura-Cardezza, Cossogno, Mergozzo, Ornavasso, Pieve Vergonte, San Bernardino Verbano, Trontano und Vogogna. Ein Teil des Territoriums befindet sich im Val-Grande-Nationalpark.

GeschichteBearbeiten

Am 29. August 1944 führte eine Vergeltungsaktion der deutschen Truppen zur Ermordung von fünf Menschen (Partisane).

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2018
Einwohner 2162 2276 2202 2194 2229 2027 2181 2243 2153 2054 2034 1978

WirtschaftBearbeiten

Als eine der ganz wenigen italienischen Gemeinden verfügt Premosello-Chiovenda über eine lokale, autonome Elektrizitätsversorgung. Das Elektrizitätswerk (Pro-Colloro) geht auf 1929 zurück und wird als Stiftung geführt.

VerkehrBearbeiten

Der Bahnhof von Premosello-Chiovenda hat eine regionale Bedeutung (wie derjenige von Vogogna) als Umsteigeort zwischen den Strecken Domodossola – Mailand und Domodossola – Omegna – Novara.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Maria Vergine Assunta, Oratorium Sant’Agostino und Oratorium Sant’Anna in Premosello.
  • Kirche Madonna dello Scopello im Ortel Cuzzago.
  • Kirche San Martino bewahrt Statuen des Bildhauers Giovanni Angelo Del Maino (* um 1470 in Mailand; † um 1536 ebenda).
  • Oratorium San Gottardo in der Fraktion Colloro erbaut im 16. Jahrhundert.
  • Oratorium San Bernardoa im Ortsteil Capraga.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

  • Giuseppe Chiovenda, italienischer Jurist, der die Erneuerung des italienischen Zivilprozessrechtes prägte und Professor an der Universität Rom war. Sein Denkmal steht neben dem Gemeindehaus (Palazzo Comunale).
  • Giampaolo Cheula (* 1979), Radsportler.

LiteraturBearbeiten

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino). Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 621, Premosello Chiovenda online (italienisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Premosello-Chiovenda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.