Drávaszabolcs

Gemeinde in Ungarn

Drávaszabolcs (kroatisch Saboč, Sabloč) ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Siklós im Komitat Baranya.

Drávaszabolcs
Wappen von Drávaszabolcs
Drávaszabolcs (Ungarn)
Drávaszabolcs
Basisdaten
Staat: Ungarn Ungarn
Region: Südtransdanubien
Komitat: Baranya
Kleingebiet bis 31.12.2012: Siklós
Kreis seit 1.1.2013: Siklós
Koordinaten: 45° 48′ N, 18° 13′ OKoordinaten: 45° 48′ 23″ N, 18° 12′ 40″ O
Fläche: 11,22 km²
Einwohner: 670 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 72
Postleitzahl: 7851
KSH-kód: 28608
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeisterin: Attiláné Baráth (parteilos)
Postanschrift: Köztársaság tér 1
7851 Drávaszabolcs
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Geografische LageBearbeiten

Drávaszabolcs liegt achteinhalb Kilometer südwestlich der Kreisstadt Siklós am linken Ufer des Flusses Dráva, der die Grenze zu Kroatien bildet. Nachbargemeinden sind Drávapalkonya, Kovácshida, Ipacsfa und Gordisa. Jenseits der Grenze liegt der kroatische Ort Donji Miholjac.

GeschichteBearbeiten

Drávaszabolcs wurde 1216 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahr 1907 gab es in der damaligen Kleingemeinde 88 Häuser und 447 Einwohner auf einer Fläche von 1925 Katastraljochen.[1]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Reformierte Kirche Drávaszabolcs-Gordisa-Mattyi Társegyházközség temploma, erbaut 1824
  • Römisch-katholische Kapelle Jézus Szíve
  • Insektenkundliche Ausstellung
  • Skulptur Pihenő, erschaffen 1986 von Ferenc Trischler
  • Weltkriegsdenkmal

VerkehrBearbeiten

Durch Drávaszabolcs verläuft die Hauptstraße Nr. 58, von der die Landstraße Nr. 5712 in östliche Richtung nach Gordisa sowie die Nebenstraße Nr. 58118 in westliche Richtung nach Drávapalkonya abzweigen. Es bestehen Busverbindungen nach Harkány und Siklós. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich nordöstlich in Vokány. Am Hafen von Drávaszabolcs werden von April bis November Rundfahrten auf der Drau angeboten.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Drávaszabolcs. In: A Magyar Korona Országainak helységnévtára 1907. Budapest 1907, S. 234.

WeblinksBearbeiten