Hauptmenü öffnen

Curtain Call: The Hits

Album von Eminem
Curtain Call: The Hits
Kompilationsalbum von Eminem logo.svg

Veröffent-
lichung(en)

2. Dezember 2005

Aufnahme

1997–2005

Label(s) Shady Records, Aftermath, Interscope

Format(e)

CD, Download, Vinyl

Genre(s)

Hip-Hop

Titel (Anzahl)

CD 1: 17 / (CD 2: 7)

Laufzeit

CD 1: 77:57 / (CD 2: 32:59)

Produktion

Studio(s)

  • 54 Sound Studio (Detroit)
  • Eminems Haus (Detroit)
  • u. a.
Chronologie
Encore
(2004)
Curtain Call: The Hits Eminem Presents: The Re-Up
(2006)
Singleauskopplungen
6. Dezember 2005 When I’m Gone
17. Januar 2006 Shake That

Curtain Call: The Hits (engl. etwa für: „Verneigung: Die Hits“) ist ein Best-of-Album des US-amerikanischen Rappers Eminem. Es erschien am 2. Dezember 2005 über sein eigenes Label Shady Records sowie über Aftermath Entertainment und Interscope Records.

InhaltBearbeiten

Die auf dem Album enthaltenen Lieder sind hauptsächlich zuvor veröffentlichte Singles. Diese stammen von Eminems bis 2005 erschienenen vier Soloalben The Slim Shady LP (zwei Songs), The Marshall Mathers LP (drei Songs), The Eminem Show (drei Songs) und Encore (drei Songs) sowie dem Soundtrack-Album zu dem 2002 erschienenen Kinofilm 8 Mile (ein Song). Auf dem Album sind allerdings auch drei neue Lieder enthalten. Der Song Fack thematisiert Geschlechtsverkehr auf sehr ironische und überspitzte Weise.[1] Shake That ist ein Clubbanger, der sich auf die Hinterteile von Frauen spezialisiert.[2] Lediglich When I’m Gone ist ein ernstes Lied, in dem Eminem davon spricht, dass aufgrund seiner Karriere seine Familie, insbesondere seine Tochter Hailie, zu kurz kommt und er sich in Zukunft mehr um diese kümmern will. Der Song soll außerdem das Ende eines Abschnitts seiner Karriere symbolisieren.[3]

Neben der normalen Version gibt es auch eine Deluxe Edition mit sieben weiteren Tracks. Die Bonus-CD (Stan’s Mixtape) enthält Lieder, die Eminem zu seinen Lieblingssongs zählt.

ProduktionBearbeiten

Die für die Best-of-Zusammenstellung ausgewählten Songs wurden überwiegend von Eminem selbst oder Dr. Dre produziert. Bei einigen Produktionen assistierten Mel-Man und die Bass Brothers. Außerdem wirkten The 45 King, DJ Head und Mike Elizondo, sowie das Trio Chucky Thompson, P. Diddy und Mario Winans an je einem Beat mit. Eminem fungierte als ausführender Produzent und produzierte die Beats zu den drei neuen Songs Fack, Shake That und When I’m Gone.

CovergestaltungBearbeiten

Cover des Albums

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Das Albumcover zeigt Eminem nur bis zur Brust. Er steht im Anzug auf der Bühne vor einem blauen Vorhang und verbeugt sich. Der Boden ist bedeckt mit roten Rosen. In der Mitte der Illustration stehen die Schriftzüge Eminem, Curtain Call und The Hits untereinander.

GastbeiträgeBearbeiten

Manche der ausgewählten Songs enthalten Features anderer Künstler. So wird bei Stan der Refrain von der britischen Sängerin Dido gesungen (aus deren Hit Thank You der Refrain im Original stammt), und Eminems Produzent Dr. Dre hat einen Gastpart auf dem Track Guilty Conscience. Auf der zusätzlichen Live-Version von Stan singt Elton John den Part von Dido, und Nate Dogg ist in dem neuen Lied Shake That zu hören. Außerdem befindet sich auf der Deluxe Edition ein Gastbeitrag von Eminems Rapcrew D12 (Shit on You). Des Weiteren sind auf der Bonus-CD die Songs Dead Wrong aus dem Album Born Again von Notorious B.I.G. und Renegade vom Album The Blueprint von Jay-Z enthalten, auf dem die genannten Rapper Gastbeiträge haben.

TitellisteBearbeiten

# Titel Gastbeiträge Produzent Länge Original-Album (Jahr)
1 Curtain Call (Intro) 0:33 zuvor unveröffentlicht
2 Fack Eminem 3:25 zuvor unveröffentlicht
3 The Way I Am Eminem 4:50 The Marshall Mathers LP (2000)
4 My Name Is Dr. Dre 4:28 The Slim Shady LP (1999)
5 Stan Dido The 45 King und Eminem (Co) 6:44 The Marshall Mathers LP (2000)
6 Lose Yourself Eminem und Jeff Bass (Co) 5:26 8 Mile OST (2002)
7 Shake That Nate Dogg Eminem 4:34 zuvor unveröffentlicht
8 Sing for the Moment Eminem und Jeff Bass (Co) 5:40 The Eminem Show (2002)
9 Without Me Eminem und Jeff Bass (Co) 4:50 The Eminem Show (2002)
10 Like Toy Soldiers Eminem 4:56 Encore (2004)
11 The Real Slim Shady Dr. Dre und Mel-Man 4:45 The Marshall Mathers LP (2000)
12 Mockingbird Eminem 4:10 Encore (2004)
13 Guilty Conscience Dr. Dre Dr. Dre und Eminem 3:20 The Slim Shady LP (1999)
14 Cleanin’ Out My Closet Eminem und Jeff Bass 4:58 The Eminem Show (2002)
15 Just Lose It Dr. Dre und Mike Elizondo 4:08 Encore (2004)
16 When I’m Gone Eminem 4:41 zuvor unveröffentlicht
17 Stan (Live) Elton John Recording Academy 6:20 (2001)

Bonus CD („Stan’s Mixtape“):

# Titel Gastbeiträge Produzent Länge Original-Album (Jahr)
1 Dead Wrong The Notorious B.I.G. Chucky Thompson, P. Diddy und Mario Winans 4:57 Born Again (1999)
2 Role Model Dr. Dre und Mel-Man 3:25 The Slim Shady LP (1999)
3 Kill You Dr. Dre und Mel-Man 4:24 The Marshall Mathers LP (2000)
4 Shit on You D12 DJ Head und Eminem (Co) 5:14 Devils Night (2001)
5 Criminal Eminem und Bass Brothers 5:19 The Marshall Mathers LP (2000)
6 Renegade Jay-Z Eminem 5:38 The Blueprint (2001)
7 Just Don’t Give a Fuck Bass Brothers 4:02 The Slim Shady LP (1999)

Einzelne LiederBearbeiten

Shake That

Der Song ist ein Clubhit und dreht sich um Frauen, insbesondere deren Hinterteile.

When I’m Gone

Das Lied ist eines der persönlichsten von Eminem. Es ist seiner Tochter Hailie Jade gewidmet und erzählt davon, dass er aufgrund seiner Rapkarriere nicht genug für sie da sein kann.

Charterfolge und SinglesBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[4]
When I’m Gone
  DE 6 02.01.2006 (16 Wo.)
  AT 7 30.12.2005 (19 Wo.)
  CH 7 01.01.2006 (20 Wo.)
  UK 4 31.12.2005 (13 Wo.)
  US 8 17.12.2005 (17 Wo.)
Shake That
  UK 90 08.06.2013 (1 Wo.)
  US 6 25.06.2006 (15 Wo.)
 
Cover der Single
Shake That

Curtain Call: The Hits stieg in der 51. Kalenderwoche des Jahres 2005 auf Platz 7 in die deutschen Charts ein und belegte in den darauf folgenden Wochen die Ränge 11 und 10, bevor es sich für zwei weitere Wochen auf Platz 7 festsetzte. Insgesamt hielt sich das Album neun Wochen in den Top 10 und 36 Wochen in den Top 100.[5] In mehreren Ländern konnte das Best-of-Album die Spitzenposition der Charts erreichen, darunter befinden sich die USA, Großbritannien, Kanada, Dänemark, Irland, Australien und Neuseeland. In Norwegen reichte es zu Platz 2, in Österreich, der Schweiz und den Niederlanden zu Rang 5.[6] Am längsten hält sich das Album mit über 460 Wochen (Stand: September 2019) in den US-Charts, die allerdings 200 Plätze umfassen. In den Charts des letzten Jahrzehnts (2000–2009) belegte Curtain Call: The Hits in den Vereinigten Staaten Rang 161.[7]

Chartübersicht
Titel Chartplatzierungen[4]
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Curtain Call: The Hits 7
(36 Wo.)
5
(24 Wo.)
5
(32 Wo.)
1
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Titel Jahrescharts 2006[8]
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Curtain Call: The Hits 31 34 23 9
(2005)
6

Die einzige weltweit veröffentlichte Single des Albums When I’m Gone nährte die Spekulationen um einen Rückzug Eminems aus dem Rapgeschäft und erreichte in vielen Ländern die Top 10. In Deutschland stieg der Song bis auf Rang 6, konnte sich 16 Wochen in den Top 100 halten[9] und erhielt im Jahr 2018 für über 150.000 verkaufte Einheiten eine Goldene Schallplatte.[10] Die zweite Single Shake That erschien lediglich in den USA und konnte dort auf Platz 6 einsteigen und sich 15 Wochen in den Top 100 halten.[11]

Verkaufszahlen und AuszeichnungenBearbeiten

Das Album verkaufte sich in den ersten drei Wochen etwa 1,2 Millionen Mal in den USA. Curtain Call: The Hits wurde weltweit 13 Millionen Mal verkauft.[12] In den USA wurde das Album für mehr als sieben Millionen Verkäufe mit siebenfach-Platin ausgezeichnet.[13]

Übersicht:

Land Gold Platin 2× Platin 3× Platin 5× Platin 6× Platin 7× Platin
Österreich[14]
vergeben von IFPI
6. Dezember 2005
Schweiz[15]
vergeben von IFPI
2005
Vereinigte Staaten[16]
vergeben von RIAA
27. Januar 2006 27. Januar 2006 27. Januar 2006 21. Oktober 2016 21. Oktober 2016 21. Oktober 2016 21. Oktober 2016
Vereinigtes Königreich[17]
vergeben von BPI
9. Dezember 2005 9. Dezember 2005 9. Dezember 2005 16. Dezember 2005 22. Juli 2013 22. April 2016 22. Juni 2018
Europa[18]
vergeben von IFPI
2005
Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Australien  Australien (ARIA)   6× Platin 420.000
Brasilien  Brasilien (PMB)   Gold 50.000
Danemark  Dänemark (IFPI)   6× Platin 120.000
Europa  Europa (IFPI)   2× Platin (2.000.000)
Frankreich  Frankreich (SNEP)   2× Gold 200.000
Griechenland  Griechenland (IFPI)   Gold 10.000
Hongkong  Hongkong (IFPI/HKRIA)   Gold 7.500
Irland  Irland (IRMA)   7× Platin 105.000
Italien  Italien (FIMI)   Platin 50.000
Japan  Japan (RIAJ)   2× Platin 500.000
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ)   5× Platin 75.000
Osterreich  Österreich (IFPI)   Gold 10.000
Schweden  Schweden (IFPI)   Gold 20.000
Schweiz  Schweiz (IFPI)   Gold 20.000
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA)   7× Platin 7.000.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)   7× Platin 2.100.000
Insgesamt   8× Gold
  43× Platin
10.767.500

Hauptartikel: Eminem/Auszeichnungen für Musikverkäufe

KritikenBearbeiten

Professionelle Bewertungen
Kritiken
Quelle Bewertung
laut.de      [19]
cdstarts.de           [20]
Rolling Stone      [21]
allmusic      [22]
RapReviews           [23]
cnet.de           [24]

Die Kritiken zum Album fielen durchschnittlich bis positiv aus.

  • Bei laut.de erhielt Curtain Call: The Hits drei von möglichen fünf Punkten. Es sei eine gelungene Zusammenstellung von Eminems besten Liedern:

‚Curtain Call‘ enthält neben gängigen Hits drei neue Stücke, einige rare Tracks sowie persönliche Lieblingsnummern des weißen Rapstars, den die Black Community mehr respektiert als liebt. […] Dazwischen streut der Rapstar neue Tracks, wie die eindringlich pathetische Single ‚When I’m Gone‘. […] ‚Fack‘ präsentiert den durchschnittlichen Eminem-Flow, während ‚Shake That‘ als Highlight der Neulinge durchgeht. Der körnig swingende Club-Tune mit G-Funk-Tenor Nate Dogg gehört zu den am obszönsten groovenden Nummern, die der Detroiter in jüngster Zeit abgeliefert hat.

Auszug aus der Rezension von laut.de[25]
  • Die Internetseite cnet.de gab der CD acht von zehn möglichen Punkten:

‚Curtain Call‘ [ist] ein opulentes und geschmackssicher kompiliertes Greatest-Hits-Album. Man kennt sie, die Hits. ‚My Name Is‘, […] ‚Stan‘, ‚Lose Yourself‘, ‚Like Toy Soldiers‘ oder ‚The Real Slim Shady‘. Die bitterbösen Clips zu den Songs liefen auf dem Musiksendern in Rotation, irritierten und polarisierten. Dass man über diese Art von Musik, über die Raps, aber auch die Beats staunen kann, das geriet vielleicht allzu oft in Vergessenheit. […] Die drei neuen Stücke [sind] alle relativ fest im typischen Eminem-Kosmos verankert. ‚When I’m Gone‘ gefällt besonders.

Auszug aus der Rezension von cnet.de[26]

QuellenBearbeiten

  1. Erklärungen zu „Fack“. Auf: rapgenius.com (englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  2. Erklärungen zu „Shake That“. Auf: rapgenius.com (englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  3. Erklärungen zu „When I’m Gone“. Auf: rapgenius.com (englisch). Abgerufen am 30. Mai 2012
  4. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. Curtain Call: The Hits bei musicline.de (Memento des Originals vom 3. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de
  6. internationale Chartverfolgung Curtain Call: The Hits
  7. Charts des Jahrzehnts US #161
  8. Jahrescharts 2006: DE AT CH UK (PDF; 478 kB) US
  9. Chartverfolgung When I’m Gone bei musicline.de (Memento des Originals vom 20. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/musicline.de
  10. IFPI: Suchergebnis Gold- und Platinauszeichnungen von Eminem
  11. Chartverfolgung Shake That bei billboard.com
  12. Albenverkäufe von Eminem Auf statisticbrain.com, 11. Juli 2015, Englisch. Abgerufen am 1. November 2015.
  13. RIAA: Suchergebnis Gold- und Platinauszeichnungen von Eminem
  14. ifpi.at: goldplatin
  15. swisscharts.com: Awards
  16. riaa.com: RIAA database
  17. Certified Awards Search. British Phonographic Industry, abgerufen am 15. September 2014 (englisch).
  18. ifpi.org: Platinum Europe Awards
  19. Bewertung: laut.de
  20. Bewertung: cdstarts.de
  21. Bewertung: Rolling Stone
  22. Bewertung: allmusic.com
  23. Bewertung: RapReviews.com
  24. Bewertung: cnet.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.cnet.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  25. laut.de: Rezension des Tonträgers
  26. cnet.de: Rezension des Tonträgers@1@2Vorlage:Toter Link/www.cnet.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.