Cricket World Cup 1999

siebte Cricket-Weltmeisterschaft
Cricket World Cup 1999
Allgemeine Informationen
Saison 1999
Zeitraum 14. Mai – 20. Juni 1999
Austragungsort England, Schottland, Irland, Niederlande, Wales
Modus Vorrunde/Super 6/Play-Offs
Format ODI
Spiele 42
Teilnehmer 12
Ergebnis
Gewinner Australien Australien
Kapitän Steve Waugh
Spieler des Turniers SudafrikaSüdafrika Lance Klusener
Meiste Runs IndienIndien Sachin Tendulkar (461)
Meiste Wickets NeuseelandNeuseeland Geoff Allott,
AustralienAustralien Shane Warne (20)
< 1996 2003 >
Turnier auf Cricinfo

Der ICC Cricket World Cup 1999 (niederländisch Wereldkampioenschap cricket 1999), der vom 14. Mai bis 20. Juni 1999 in England ausgetragen wurde, war der siebte Cricket World Cup. Der World Cup wird im One-Day International-Format ausgetragen, bei dem jedes Team jeweils ein Innings über maximal 50 Over bestreitet. Australien holte dabei den Titel im Finale gegen Pakistan zum zweiten Mal.[1]

TeilnehmerBearbeiten

 
Teilnehmende Länder des Cricket World Cups 1999:
  • Mitglieder des International Cricket Councils (ICC)
  • Qualifiziert bei der ICC Trophy 1997
  • In der Qualifikation gescheitert
  • Keine Teilnahme
  • Als Teilnehmer waren dabei neben den 9 Nationen mit Teststatus, Bangladesch, Kenia und Schottland, die sich bei der ICC Trophy 1997 durchsetzen konnten, qualifiziert. Die 12 Teilnehmer waren somit:

    AustragungsorteBearbeiten

    Lord’s
    The Oval
    Headingley
    Edgbaston
    Old Trafford
    Trent Bridge
    Bristol
    Canterbury
    Chelmsford
    Chester-le-Street
    Derby
    Hove
    Leicester
    Northampton
    Southampton
    Taunton
    Worcester
    Cardiff
    Austragungsorte in England und Wales des Cricket World Cups 1999
    Edinburgh
    Austragungsort in Schottland des Cricket World Cups 1999
    Amstelveen
    Austragungsort in den Niederlanden des Cricket World Cups 1999

    Als Austragungsorte wurden neben 17 Stadien in England auch je ein Stadion in Irland, den Niederlanden, Schottland und Wales ausgewählt.

    Stadt Land Stadion Kapazität
    Birmingham England Edgbaston Cricket Ground
    Bristol England Bristol County Ground
    Canterbury England St Lawrence Ground
    Chelmsford England County Ground
    Chester-le-Street England Riverside County Cricket Ground
    Derby (Derbyshire) England County Cricket Ground
    Hove England County Cricket Ground
    Leeds England Headingley Stadium
    Leicester England Grace Road
    London England Lord’s Cricket Ground
    London England The Oval
    Manchester England Old Trafford Cricket Ground
    Northampton England County Cricket Ground
    Nottingham England Trent Bridge
    Southampton England County Ground
    Taunton England County Ground
    Worcester England New Road
    Dublin Irland Castle Avenue
    Amstelveen Niederlande VRA Cricket Ground
    Edinburgh Schottland Raeburn Place
    Cardiff Wales Sophia Gardens

    FormatBearbeiten

    In zwei Vorrundengruppen mit jeweils sechs Teams spielte jeder gegen jeden, wobei ein Sieg zwei Punkte, ein Unentschieden oder No Result 1 Punkte einbrachte. Es qualifizierten sich die ersten drei einer jeden Gruppe für das sogenannte Super Six, in der jedes Team noch gegen die Mannschaften spielte, auf die es nicht in der Vorrunde getroffen war und dessen Ergebnisse sie mit in diese Runde übernahm. Daraus qualifizierten sich dann die ersten vier der Tabelle für das Halbfinale, dessen Sieger dann das Finale ausspielten. Insgesamt kam es so zu 42 Begegnungen.

    SpielplanBearbeiten

    Anzahl täglicher Spiele während des Turnieres
    Vorrunde
    Mai
    Fr.
    14.
    Sa.
    15.
    So.
    16.
    Mo.
    17.
    Di.
    18.
    Mi.
    19.
    Do.
    20.
    Fr.
    21.
    Sa.
    22.
    So.
    23.
    Mo.
    24.
    Di.
    25.
    Mi.
    26.
    Do.
    27.
    Fr.
    28.
    Sa.
    29.
    So.
    30.
    Mo.
    31.
    Zeremonien
    Gruppe A 1 2 1 2 2 1 1 2 1,5 1,5
    Gruppe B 2 1 2 1 1 2 2 1 1 2
    Super Six
    Juni
    Di.
    1.
    Mi.
    2.
    Do.
    3.
    Fr.
    4.
    Sa.
    5.
    So.
    6.
    Mo.
    7.
    Di.
    8.
    Mi.
    9.
    Do.
    10.
    Fr.
    11.
    Sa.
    12.
    So.
    13.
    Super Six 1 1 1 1 1 1 1 1 1
    Finalrunde
    Juni
    Mo.
    14.
    Di.
    15.
    Mi.
    16.
    Do.
    17.
    Fr.
    18.
    Sa.
    19.
    So.
    20.
    Finalrunde 1 1 1
    Farblegende
  • Eröffnungsfeier
  • Vorrunde
  • Super Six
  • Finalrunde
  • Finale
  • VorrundeBearbeiten

    Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen mit jeweils sechs Teams ausgetragen, wobei sich jeweils die ersten drei einer Gruppe für das Super Six qualifizierten. In den Tabellen finden folgende Bezeichnungen Verwendung:

    • Spiele
    • Siege
    • Niederlagen
    • Unentschieden
    • NR No Result
    • Punkte
    • NRR Net Run Rate

    Gruppe ABearbeiten

    Tabelle
    Gruppe A Sp. S N U NR P NRR
      Südafrika 5 4 1 0 0 8 +0.86
      Indien 5 3 2 0 0 6 +1.28
      Simbabwe 5 3 2 0 0 6 +0.02
      England 5 3 2 0 0 6 −0.33
      Sri Lanka 5 2 3 0 0 4 −0.81
    Kenia  Kenia 5 0 5 0 0 0 −1.20
    Spiele
    14. Mai
    Scorecard
    Lord’s   Sri Lanka
    204 (48.4)
      England
    207-2 (46.5)
    England gewinnt mit 8 Wickets
    15. Mai
    Scorecard
    Hove   Indien
    253-5 (50)
      Südafrika
    254-6 (47.2)
    Südafrika gewinnt mit 4 Wickets
    15. Mai
    Scorecard
    Taunton Kenia  Kenia
    229-7 (50)
      Simbabwe
    231-5 (41)
    Simbabwe gewinnt mit 5 Wickets
    18. Mai
    Scorecard
    Canterbury Kenia  Kenia
    203 (49.4)
      England
    204-1 (39)
    England gewinnt mit 9 Wickets
    19. Mai
    Scorecard
    Leicester   Simbabwe
    252-9 (50)
      Indien
    249 (45)
    Simbabwe gewinnt mit 3 Runs
    19. Mai
    Scorecard
    Northampton   Südafrika
    199-9 (50)
      Sri Lanka
    110 (35.2)
    Südafrika gewinnt mit 89 Runs
    22. Mai
    Scorecard
    The Oval   Südafrika
    225-7 (50)
      England
    103 (41)
    Südafrika gewinnt mit 122 Runs
    22. Mai
    Scorecard
    Worcester   Simbabwe
    197-9 (50)
      Sri Lanka
    198-6 (46)
    Sri Lanka gewinnt mit 4 Wickets
    25. Mai
    Scorecard
    Bristol   Indien
    329-2 (50)
    Kenia  Kenia
    235-7 (50)
    Indien gewinnt mit 94 Runs
    25. Mai
    Scorecard
    Leicester   Simbabwe
    167-8 (50)
      England
    168-3 (38.3)
    England gewinnt mit 7 Wickets
    26. Mai
    Scorecard
    Amstelveen Kenia  Kenia
    152 (44.3)
      Südafrika
    153-3 (41)
    Südafrika gewinnt mit 7 Wickets
    26. Mai
    Scorecard
    Taunton   Indien
    373-6 (50)
      Sri Lanka
    216 (42.3)
    Indien gewinnt mit 157 Runs

    Beim Spiel gelangen den Indern Rahul Dravid und Sourav Ganguly mit 318 Runs ein Weltrekord für eine Partnership im ODI-Cricket.[2]

    29./30. Mai
    Scorecard
    Edgbaston   Indien
    232-8 (50)
      England
    169 (45.2)
    Indien gewinnt mit 63 Runs
    29. Mai
    Scorecard
    Chelmsford   Simbabwe
    233-6 (50)
      Südafrika
    185 (47.2)
    Simbabwe gewinnt mit 48 Runs
    30. Mai
    Scorecard
    Southampton   Sri Lanka
    275-8 (50)
    Kenia  Kenia
    230-6 (50)
    Sri Lanka gewinnt mit 45 Runs

    Gruppe BBearbeiten

    Tabelle
    Gruppe B Sp. S N U NR P NRR
      Pakistan 5 4 1 0 0 8 +0.51
      Australien 5 3 2 0 0 6 +0.73
      Neuseeland 5 3 2 0 0 6 +0.58
      West Indies 5 3 2 0 0 6 +0.50
      Bangladesch 5 2 3 0 0 4 −0.52
      Schottland 5 0 5 0 0 0 −1.93
    Spiele
    16. Mai
    Scorecard
    Worcester   Schottland
    181-7 (50)
      Australien
    182-4 (44.5)
    Australien gewinnt mit 6 Wickets
    16. Mai
    Scorecard
    Bristol   Pakistan
    229-8 (50)
      West Indies
    202 (48.5)
    Pakistan gewinnt mit 27 Runs
    17. Mai
    Scorecard
    Chelmsford   Bangladesch
    116 (37.4)
      Neuseeland
    117-4 (33)
    Neuseeland gewinnt mit 6 Wickets
    20. Mai
    Scorecard
    Cardiff   Australien
    213-8 (50)
      Neuseeland
    214-5 (45.2)
    Neuseeland gewinnt mit 5 Wickets
    20. Mai
    Scorecard
    Chester-le-Street   Pakistan
    261-6 (50)
      Schottland
    167 (38.5)
    Pakistan gewinnt mit 94 Runs
    21. Mai
    Scorecard
    Dublin   Bangladesch
    182 (49.2)
      West Indies
    183-3 (46.3)
    West Indies gewinnt mit 7 Wickets
    23. Mai
    Scorecard
    Headingley   Pakistan
    275-8 (50)
      Australien
    265 (49.5)
    Pakistan gewinnt mit 10 Runs
    24. Mai
    Scorecard
    Edinburgh   Bangladesch
    185-9 (50)
      Schottland
    163 (46.2)
    Bangladesch gewinnt mit 22 Runs
    24. Mai
    Scorecard
    Southampton   Neuseeland
    156 (48.1)
      West Indies
    158-3 (44.2)
    West Indies gewinnt mit 7 Wickets
    27. Mai
    Scorecard
    Chester-le-Street   Bangladesch
    178-7 (50)
      Australien
    181-3 (19.5)
    Australien gewinnt mit 7 Wickets
    27. Mai
    Scorecard
    Leicester   Schottland
    68 (31.3)
      West Indies
    70-2 (10.1)
    West Indies gewinnt mit 8 Wickets
    28. Mai
    Scorecard
    Derby   Pakistan
    269-8 (50)
      Neuseeland
    207-8 (50)
    Pakistan gewinnt mit 62 Runs
    30. Mai
    Scorecard
    Old Trafford   West Indies
    110 (46.4)
      Australien
    111-4 (40.4)
    Australien gewinnt mit 6 Wickets
    31. Mai
    Scorecard
    Northampton   Bangladesch
    223-9 (50)
      Pakistan
    161 (44.5)
    Bangladesch gewinnt mit 62 Runs
    31. Mai
    Scorecard
    Edinburgh   Schottland
    121 (42.1)
      Neuseeland
    123-4 (17.5)
    Neuseeland gewinnt mit 6 Wickets

    Super SixBearbeiten

    Jeweils die ersten drei jeder Gruppe qualifizierten sich für diese Runde. Die Punkte gegen die Teams dieser Runde in der Vorrunde, wurden in diese Runde übernommen.

    Tabelle
    Super Six Sp. S N U NR P NRR
      Pakistan 5 3 2 0 0 6 +0.65
      Australien 5 3 2 0 0 6 +0.36
      Südafrika 5 3 2 0 0 6 +0.17
      Neuseeland 5 2 2 0 1 5 −0.52
      Simbabwe 5 2 2 0 1 5 −0.79
      Indien 5 1 4 0 0 2 −0.15
    Spiele
    4. Juni
    Scorecard
    The Oval   Australien
    282-6 (50)
      Indien
    205 (48.2)
    Australien gewinnt mit 77 Runs
    6. Juni
    Scorecard
    Nottingham   Pakistan
    220-7 (50)
      Südafrika
    221-7 (49)
    Südafrika gewinnt mit 3 Wickets
    6./7. Juni
    Scorecard
    Leeds   Simbabwe
    175 (49.3)
      Neuseeland
    70-3 (15)
    No Result
    8. Juni
    Scorecard
    Old Trafford   Indien
    227-6 (50)
      Pakistan
    180 (45.3)
    Indien gewinnt mit 47 Runs
    9. Juni
    Scorecard
    Lord’s   Australien
    303-4 (50)
      Pakistan
    259-6 (50)
    Australien gewinnt mit 44 Runs
    10. Juni
    Scorecard
    Edgbaston   Südafrika
    287-5 (50)
      Neuseeland
    213-8 (50)
    Südafrika gewinnt mit 74 Runs
    11. Juni
    Scorecard
    The Oval   Pakistan
    271-9 (50)
      Simbabwe
    123 (40.3/49)
    Pakistan gewinnt mit 148 Runs
    12. Juni
    Scorecard
    Nottingham   Indien
    251-6 (50)
      Neuseeland
    253-5 (48.2)
    Neuseeland gewinnt mit 5 Wickets
    13. Juni
    Scorecard
    Leeds   Südafrika
    271-7 (50)
      Australien
    272-5 (49.4)
    Australien gewinnt mit 5 Wickets

    HalbfinaleBearbeiten

    16. Juni
    Scorecard
    Old Trafford   Neuseeland
    240-7 (50)
      Pakistan
    242-1 (47.3)
    Pakistan gewinnt mit 9 Wickets
    17. Juni
    Scorecard
    Edgbaston   Australien
    213 (49.2)
      Südafrika
    213 (49.4)
    Unentschieden

    Aufgrund der besseren Platzierung in der Super-Six-Runde qualifizierte sich Australien für das Finale.

    FinaleBearbeiten

    20. Juni
    Scorecard
    Lord’s   Pakistan
    132 (39)
      Australien
    133-2 (20.1)
    Australien gewinnt mit 8 Wickets

    StatistikenBearbeiten

     
    Ergebnis des Cricket World Cups 1999:
  • Sieger
  • Finalist
  • Halbfinalteilnahme
  • In der Super Six ausgeschieden
  • In der Gruppenphase ausgeschieden
  • Keine Teilnahme
  • ODIs
    Batting[3]
    Spieler Mannschaft Spiele Innings Runs Average HS 100s 50s
    Rahul Dravid   Indien 8 8 461 65,85 145 2 3
    Steve Waugh   Australien 10 8 398 79,60 120* 1 2
    Sourav Ganguly   Indien 7 7 379 54,14 183 1 1
    Mark Waugh   Australien 10 10 375 41,66 104 1 2
    Saeed Anwar   Pakistan 10 10 368 40,88 113* 2 0
    Bowling[4]
    Spieler Mannschaft Spiele Overs Wickets Average BBI 5W 10W
    Geoff Allott   Neuseeland 9 87.4 20 16,25 4/37 0 0
    Shane Warne   Australien 10 94.2 20 18,05 4/29 0 0
    Glenn McGrath   Australien 10 95.4 18 20,38 5/14 1 0
    Lance Klusener   Südafrika 9 75.5 17 20,58 5/21 1 0
    Saqlain Mushtaq   Pakistan 10 83.4 17 22,29 5/35 1 0

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Cricket World Cup 1999 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. https://www.espncricinfo.com/wisdenalmanack/content/story/151486.html
    2. This day, that year: Tendulkar 186*, Dravid 153; 331-run stand (englisch) Times of India. 8. November 2017. Abgerufen am 29. November 2019.
    3. Records / ICC World Cup, 1999 / Most Runs (englisch) Cricinfo. 17. Juni 1999. Abgerufen am 13. März 2021.
    4. Records / ICC World Cup, 1999 / Most Wickets (englisch) Cricinfo. 17. Juni 1999. Abgerufen am 13. März 2021.